Frage von HorstBayerIV, 148

Kann ein CO2-Gehalt von 0.038 Prozent in der Luft, fuer die Klimaerwaermung verantwortlich sein?

Davon sind auch nur 1,2 Prozent von Menschen verursacht.

Wie soll denn so eine geringe Menge fuer den Klimawandel verantwortlich sein?

Antwort
von FrageSchlumpf, 38

Beim Bund hieß es zum Gebrauch von Waffenöl immer : Viel hilft viel.

Es gibt aber auch Dinge , die schon in kleinsten Mengen wirksam sind ( denke mal an giftige Gifte ).

Die Frage ist, wie müsste etwas in der Atmosphäre beschaffen sein, dass es eine Auswirkung hat.

1. Es müsste per chemischer Reaktion agieren. ( Wäre mir neu, dass, wenn man z.B. in einen 20 Grad warmen Raum CO2 einströmen lässt , sich die Luft schlagartig erwärm ). Wenn ich mich irre, wäre der Nachweis sicher möglich.

2. Es müsste die Abkühlung der Erde durch eine Blockierung der von der Erde abgestrahlten wärme verhindern. Dazu ist CO2 auch nicht in der Lage ( bzw. wohl erst bei Temperaturen die deutlich im Minusbereich sind ), da es in dem Frequenzbereich, im dem die Erde die Wärme mittles Infrarotsterahlung abgiebt "durchlässig" ist, sog. Strahlungsfenster . Gegenteilige Fakten lassen sich wissenschaftlich nachweisen oder sind Spekulation.

3. Möglich wäre auch, das CO2 die abgestrahlte Wärme direkt aufnimmt, also sich selber erwärmt, und als Anteil der Atmosphäre diese insgesamt erwärmt. Bei Gasen kann ich mir das nicht wirklich vorstellen, eher schon bei festen Partikeln wie dem Feinstaub. In entsprechenden Laboreinrichtungen müsste sich das aber auch das alles nachweisen lassen.

Expertenantwort
von realfacepalm, Community-Experte für Klima, 67

So wie Du die Zahlen nennest, bist Du da wohl auf Rechentricksereien und  Klimawandel-"Skeptiker" Desinformation reingefallen.

Zuerst einmal haben wir jetzt (Ende 2015) schon eine Konzentration von 400ppm oder 0,04% - die Zahl 380ppm ist bereits einige Jahre veraltet.

Damit haben wie die CO2-Konzenration von dem vorindustriellen Level von etwa 280 ppm um über 40% erhöht - das ist nicht gerade wenig.

Wie Du jetzt auf genau nur "1,2 Prozent von Menschen verursacht" kommst ist nicht klar:

Der Kohlenstoffkreislauf https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffzyklus setzt ein vilfaches mehr an CO2 frei als der mensch - nur befindet sich das normalerweise insgesamgt gesehen in einem ungefähren Gleichgewicht: übers Jahr wird etwa gleichviel aufgenommen wie abgegeben.

Die Menschen setzten durch die Verbrennung von fossilen Brennstoffen etwa 4% zusätzlich frei. Dieser Kohlenstoff war vorher über Jahrmillionen allmählich aus den kurzfristigeren Kohlenstpoffkreisläufe entfernt und in den fossilen Brennstofen "weggesperrt" worden.

Diese 4 % kommen zur Zeit jedes Jahr zusätzlich hinzu und erhöhen damit die O2-Konzentration.

https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-die-co2-emissionen-des-mensch...

-----

Als zweites schwingt in der Frage mit, wie eine so geringe Konzentration eines Stoffes solche gravierenden Änderungen hervorrufen kann. Das ist einfach eine Folge der physikalischen Eigenschaften von CO2 und im Labor einfach messbar. CO2 trägt etwa 22% zum natürlichen Treibhauseffekt bei - eine Erhöhung um 40% muss sich da natürlich bemerkbar machen.

Kommentar von HorstBayerIV ,

Warum wird da ausgerechnet in der naehe eines Vulkans gemessen, und warum werden diese Daten auf die ganze Erde bezogen? Von 1800 bis 1900 ist der CO2-Gehalt ja auch gestiegen, was war da der Grund dafuer? Da gab es aber sogar Kaelteperioden. Wer hat eigentlich um 1700 gemessen, konnte man das damals schon?
Die ganzen Daten erscheinen mir dadurch ziemlich unserioes und hingetrickst.

Kommentar von Wuestenamazone ,

Das frag ich mich jetzt auch

Kommentar von HorstBayerIV ,

Fragen ueber Fragen, und nichts ist so richtig logisch.

Ich kam eigentlich durch das Thema Daemmen aufs CO2, wo auch mit seltsamen Daten gehandelt wird.

Kommentar von realfacepalm ,

Doch doch, das Ganze ist schon sehr zusammenhängend, vielfach belegt und in sich logisch. In den Details wird es dann halt weitaus komplizierter als man hier erklären kann,  und es existieren natürlich auch noch Unsicherheiten. Über die grundlegenden Zusammenhänge gibt es in der Wissenschaft praktische keine Diskussion mehr - außer eben über kleine Details.

Wenn man allerdings einfach nur googlet, stößt man recht schnell auf die Parallelwelt der Klima"Skeptiker" - und die haben mal so was von keine zusmmenhängende Argumenation, sondern meist aus dem Zusammenhang gerissene Faktenbröckchen, Verschwörungstheorien und manchmal euch frei erfundene oder verfälschte Aussagen.

So als Einstieg: https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/sie-erwaermt-sich-doch-was-steckt-h...

PS: kannst Du mir die Quelle der "1,2 Prozent vom Menschen verursacht" nennen? Diesen Wert hatte ich so noch nicht in der Diskussion gehört.

Kommentar von HorstBayerIV ,

Das habe ich auch nur gehoert. Hier sind es zB 3%

Der vom Menschen verursachte Eintrag von CO2 beträgt zwar nur 3 % der jährlichen natürlichen Emissionen, jedoch werden die 97 % natürlicher Emissionen von natürlichen Senken wieder vollständig aufgenommen. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdioxid_in_der_Erdatmosph%C3%A4re

Kommentar von realfacepalm ,

Die von mir genannten Zahlen basieren auf dem aktuellen IPCC-Bericht von 2013, die Quelle in der WP ist leider nicht mehr erreichbar.

Quelle: IPCC 2013, AR5, WG1, Kap.6, Abb.6.1 http://www.climatechange2013.org/images/figures/WGI_AR5_Fig6-1.jpg (Die dortigen Zahlenangaben beziehen sich auf Kohlenstoff, multipliziert mit 3,67 ergeben sich die Werte für Kohlendioxid.)

Kommentar von realfacepalm ,

Schönes Beispiel für einen fachfremden Journalisten, der mit einigen hanebüchenen Verschwörungsthoerien nichts weniger als den Treibhauseffekt anzweifelt. ;-)

In etwa in einer Qualitätsstufe mit Milchwirten, die die Wirkung von Impfungen verneinen.

Tipp: https://de.wikipedia.org/wiki/Forschungsgeschichte_des_Klimawandels

Es ist ja wohl anzuzweifeln, dass bereits vor 150 Jahren Forscher wie Tyndall der von Ederer und Calder halluzinierten angeblichen Nuklear-Industrie-Verschwörung zugearbeitet hätten..... :-D

Kommentar von HorstBayerIV ,

der mit einigen hanebüchenen Verschwörungsthoerien nichts weniger als den Treibhauseffekt anzweifelt. ;-)

Da ist er aber doch nicht der einzige. Mir scheint, du bist da nicht auf dem Laufenden. Das prangern schon lange viele renomierte Wissenschaftler an, dass dieser Unsinn immer noch falsch gelehrt wird, obwohl es laengst bekannt ist.

http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/neues-wissenschaftliches-ex...

Kommentar von realfacepalm ,

Auch EIKE ist leider keine brauchbare wissenschaftliche Quelle, und bezieht sich hier auf konstuierte Vorwürfe:

Einen validen wissenschaftliche Gegenbeweis zum menschengemachten Klimawandel hat das Institut allerdings bislang nicht erbracht. Tatsächlich steckt hinter dem "Europäischen Institut für Klima und Energie" ein Verein ohne Büro, der nur eine Postfachadresse in Jena vorzuweisen hat. EIKE-Präsident und CDU-Lokalpolitiker Holger Thuss ist zugleich Gründer von CFACT Europe, einem Ableger des amerikanischen "Commitee für a constructive tomorrow", das zu den Spendenempfängern des Ölkonzerns ExxonMobil gehört.

http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article10985058/Die-Erde-wird-immer-waerm...

und zu dem angeblichen Climategate-Skandal:

http://www.scilogs.de/klimalounge/climategate-ein-jahr-danach/


Kommentar von ALEMAN2015 ,

Endlich mal ein Artikel in einer renommierten Zeitung, wo das Kind klar beim Namen genannt wird.

Kommentar von realfacepalm ,

Hawai wurde deshalb gewählt, weil aus der Hauptwindrichtung mehrere tausend Kilometer Ozean liegen, die keine künstlichen CO2-Quellen haben. Und wenn doch mal ein Wind aus Richtung des Vulkans kommt: das erkennen die ja wohl, wenn da auf einmal der 10fache Wert steht. ;-) https://www.skepticalscience.com/mauna-loa-volcano-co2-measurements.htm

Ab 1800 ff wurde bereits viel Kohle verfeuert - zur Heizung und für im Vergleich zu heute unglaublich ineffiziente Dampfmaschienen. ( Der Wirkungsgrad der ersten brauchbaren Maschine lag 1712 bei 0,5 Prozent!)

Für die Zeiten vor den heutigen Messungen gibt es Rekostruktionen aus Proxies, wie zum Beispiel Eisbohrkerne.

Die Daten sind dabei mehr als hinreichend genau, um die Wirkung des vom Menschen zusätzlich freigesetzten Treibhausgase (CO2 ist nicht der einzige Antrieb) zu berechnen und zu erklären. Natürlich gibt es noch Unsicherheiten - aber ehrlich, wer würde beim Autofahtren nicht auf die Bremse treten, nur weil man nicht 100% genau berechnen kann, wann genau er mit seiner überhöhten Geschwindigkeit aus der Kurve fliegt? http://variable-variability.blogspot.de/2015/12/judith-curry-uncertainty-monster...

Kommentar von HorstBayerIV ,

Ja ok, aber das ueberzeugt mich alles nicht so richtig.
Vor allem, wenn wieder ein paar Wenige sehr viel Geld damit verdienen, wie zB mit Emissionszertifikaten.
Oder warum sollen Industriestaaten Geld an Dritte Welt Laender deswegen ueberweisen. Damit sie ihre hohen Schulden an die Banken zurueck zahlen koennen, und Neue aufnehmen?

Kommentar von realfacepalm ,

Vergiss einfach mal das ganze cui-bono-Gedöns. Die Frage ist nicht, ob irgendjemand damit Geld verdient (wird auch irgendjemand - genauso wie beim Gegenteil irgendjemand Geld verdient - das ist also ein unbrauchbares Maß) Mit einer Verschwörungstheorie auf solcher Basis kann man alles ablehnen oder befürworten.

Die Frage ist, ob die Zusammenhänge wissenschaftlich belegbar sind. Als Einstieg siehe meine Antwort bei https://www.gutefrage.net/frage/klimaerwaermung-luege-wie-kann-jemand-so-was-den...

Kommentar von Omnivore08 ,

eben und wissenschaftlich ist es eben NICHT belegbar, weil Klimalobbyisten Pseudowissenschaftler sind, die mit Kritik von echten Wissenschaftlern nichts zu tun haben wollen.

Kommentar von realfacepalm ,

Omni lehnt halt alles als "pseudowisschenschaftlich" ab, was er nicht in sein geschlossenes Weltbild reinbringt - und was für Ihn "echte" Wissenschaftler sind, das bestimmt einzig und allein er!

https://nix00.wordpress.com/2014/12/25/offenes-und-geschlossenes-weltbild/

Argumente oder Fakten hat er abseits von Verschwörungstheorie und Strohmannargumenten eh keine. :-)  Er ist da ein extremes Beispiel für die angeblichen Klima"Skeptiker", die schlicht den Stand des Wissens zum Klimawandel verleugnen.

Kommentar von Omnivore08 ,

Ich lehne Pseudowissenschaft ab von den Leuten, die sich keine Kritik gefallen lassen und Menschen wie Prof. Vahrenholt als Nicht-Fachmann bezeichnen!

Kommentar von realfacepalm ,

Vahrenholt ist ein Chemiker, hat nie zum Klima gearbeitet, und behauptet, dass Grönland im Mittelalter großteils abgeschmolzen sei - wäre das wahr, wären die Hansestädte abgesoffen ;-)

Ja, V. ist zum Klima ein Nicht-Fachmann.

Kommentar von Omnivore08 ,

Vahrenholt ist ein Chemiker,

Das disqualifiert ihn noch lange nicht von seinen Kenntnissen. Oder dürfen nur ausgebildete Berufsköche etwas zur Kochkunst beitragen`?

Wenn er kein fachmann ist, dann hätte der Latif ihn auch leicht widerlegen können. Hat er aber nicht, weil Kritik nicht gewollt ist!

Antwort
von ALEMAN2015, 37

Berechtigte Frage, diese Minimalmengen haben in der Tat keinen Einfluss auf das Klima.

Antwort
von Luftkutscher, 74

Das lässt sich in Labor problemlos beweisen. Was im Labor funktioniert, das sollte auch in der Atmosphäre funktionieren. Die Zunahme der globalen Temperatur korreliert mit der Zunehme des CO2-Gehalts in der Atmosphäre. Insofern zweifelt kein seriöser Wissenschafttler mehr daran, dass der anthropogene CO2-Eintrag in die Atmosphäre die globale Durchschnittstemperatur steigen lässt, auch wenn es nur geringe Anteile der atmosphärischen Gase sind.

Kommentar von HorstBayerIV ,

Das lässt sich in Labor problemlos beweisen. Was im Labor funktioniert, das sollte auch in der Atmosphäre funktionieren.
[...]  Insofern zweifelt kein seriöser Wissenschafttler mehr daran



Naja .. das lass ich mal so steh`n ...

Kommentar von realfacepalm ,

Und es lässt sich auch in der Atmosphäre mit Satelliten messen:

http://scienceblogs.de/primaklima/2010/02/27/der-beweis-des-treibhauseffekts/

Kommentar von FrageSchlumpf ,

Gibt es da einen Link , welches Labor war das denn ? Max Planck ?

Nur zum Verständnis. Atmosphärengleiche Luft wird auf Temp. X gebracht, dann wird der CO2 Gehalt von 0,038 auf 0,04 % erhöht ( das zugeführte CO2 hat natürlich die gleiche Temperatur ) und danach hat die ganze Atmosphäre eine höhere Temperatur ? ( Wenn nicht ohne Energie, dass aber doch wenigstens bei Wärmezufuhr mittels der Wärmeabstrahlung der Erde gleicher Strahlung ? ).

Der Beweis würde mich echt interessieren.

Kommentar von Luftkutscher ,

Dazu braucht man kein Labor einer Forschungsgesellschaft oder eines universitären Institus. Das Phänomen lässt sich in jedem halbwegs ausgestatteten Physiklabor einer Schule beweisen. Nur zum Verständnis: Das zugeführte CO2 bewirkt keine Erhöhung der Temperatur, bewirkt aber, dass langwellige Wärmestrahlung weniger nach aussen (im Falle der Erde in den Weltraum) abgestrahlt werden kann. Wenn die eingestrahlte Wärmeenergie in Form von kurzwelliger Lichtenergie gleich bleibt, die Abstrahlung von langwelliger Wärmestrahlung durch das CO2 aber verringert wird, dann muss es zwangsläufig wärmer werden. Zur Vertiefung dieses Phänomens empfehle ich entsprechende Fachliteratur renomierter Klimatologen wie Lativ, Glaser etc.

Kommentar von realfacepalm ,

Hier eine Anleitung für jedes gut ausgestattete Schullabor:

http://hpfr03.physik.uni-freiburg.de/arbeiten/diplomarbeiten/sirtl_staatsexamen_...

Antwort
von Omnivore08, 36

gar nicht. Das ist ja der Witz an der Sache. Der IPCC und andere Klimalobbyisten wittern aber das große Geld und versuchen deswegen dem Menschen mit Panikerfindungen vom Gegenteil zu überzeugen. Echte Wissenschaftler lachen über diese Pseudowissenschaft.

Kritik ist eh unerwünscht, also wird sie totgeschwiegen. Passt halt nicht ins Geschäft der Klimalobbyisten.

Kommentar von realfacepalm ,

Ausser Verschwörungstheorien wie immer gar nichts. 

http://www.freitag.de/autoren/magicguitar/ursprung-der-verschwoerungstheorie

Kommentar von Omnivore08 ,

Ausser Propaganda der Klimalobbyisten wie immer gar nichts.

http://www.sonntag.de/themen/klimalobbyismus/ursprung-der-klimaluege

Kommentar von HorstBayerIV ,

Das ist immer so eine Sache mit dem Wort "Verschwoerungstheorie". Wenn die Leute damit daherkommen, muss man erst recht misstrauisch werden, weil man mundtot gemacht werden will.
Auf das Thema CO2 kam ich durch das staatlich verordnete Daemmen, das sowohl oekonomisch, sowie oekologisch voelliger Bloedsinn ist. Es nutzt eigentlich nur der Daemmindustrie, dessen Lobbyisten es geschafft haben, dass dieser leicht entflammbare Dreck, der nach kurzer Zeit als Sondermuell endet, auch noch staatlich subventioniert wird.
Architekten, die Probleme benennen, werden auch als Verschwoerungstheoretiker bezeichnet, obwohl sie vollkommen recht haben.

Kommentar von realfacepalm ,

@omni: Der Inhalt Deines Links ist ein wunderbares Beispiel für Deine üblichen Argumente: ohne Inhalt. ;-)

https://www.psiram.com/ge/index.php/Klimalüge

@ HorstBayer: Damit würde jedweder Unsinn automatisch durch Widerspruch dazu wahr. So nach dem Motto "Siehste, wenn der sich gegen Verleumdung / Beschuldigung / whatever wehrt, dann muss da was dran sein1!!1!". Das kanns ja nicht sein.

Dein Beispiel zielt wohl auf die "Ziegelphysiker" https://www.psiram.com/ge/index.php/Ziegelphysiker Schau Dir mal die Seiten von z.B. Konrad Fischer an - da wimmelt es von so wissenschftlichen  Formulierungen wie "erbarmungslose[n] CO2-Diktatur mit Öko-Scharia" "Unerbittliches Endziel der Ökommunisten: Abschaffung des Privateigentums." "Ökomafiosi" Wer es nötig hat sich hinter solchen Beleidigungs-Orgien zu verstecken, den kann man nicht wirklich ernst nehmen. (Diese Beobachtung trifft übrigens auch auf die meisten Klimawandel-"Skeptiker" zu)


Kommentar von Omnivore08 ,

Das Problem bei euch Klimalobbyisten ist ja, dass man mit euch auf einer sachlichen Ebene nicht reden kann. Dagegen wehren sich ja ALLE Klimalobbyisten heftigst. Und eine Forschung, die keine Kritik verträgt ist Pseudowissenschaft und ihre Anhänger sind Lobbyisten! Masche: AstroTV.

Achja....und alle Kritiker sind immer Verschwörungstheoreiker. Diskutieren kann man ja nicht. Klimalobbyisten haben schließlich die Wahrheit gepachtet

Kommentar von realfacepalm ,

Ach, und die regelmäßigen Ausfälligkeiten der "Skeptiker" sind also sachlich?

http://www.klimaretter.info/forschung/hintergrund/7488-qdas-ist-einfach-keine-wi...

Kommentar von Omnivore08 ,

"Der Vorwurf wurde längst widerlegt"

ROFL....das meine ich...sogenannte Klimaforscher haben ihre eigene Wahrheit ^^

Antwort
von Wuestenamazone, 68

Es geht nicht allein darum was der Mensch verursacht hat. Und doch ist das viel sonst hätten wir kein Ozonloch

Kommentar von HorstBayerIV ,



sonst hätten wir kein Ozonloch


Da wird halt behauptet. Trotz FCKW-Verbot hat sich das Ozonloch ja vergroessert, nur ist das zur Zeit halt kein Thema.

Die Waelder sind auch nicht verrottet, wie vorausgesagt.


Kommentar von bartman76 ,

Weil das FCKW aufgrund der hohen Dichte gut 30 Jahre braucht, bis es Ozonwirksam ist.

Kommentar von Wuestenamazone ,

Sag ich doch. Aber das abholzen der Wälder all das tut unserer Erde nicht gut. Und das auf der ganzen Welt

Kommentar von realfacepalm ,

http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2015-10/ozonloch-ozonschicht-suedpol-folgen-int...

Das Waldsterben fand deshalb nicht statt, eben weil es Maßnahmen zur Luftreinhaltung gab.

Kommentar von Luftkutscher ,

Was hat der CO2-Eintrag mit dem Ozonloch zu tun?

Kommentar von Wuestenamazone ,

Je mehr co2 wir in die Luft blasen global um so mehr vergrößert sich das Ozonloch. Wissenschaftlich erwiesen.

Kommentar von Luftkutscher ,

Ich dachte immer, dass das Ozon durch die FCKWs abgebaut wird. Reagiert O3 auch mit CO2?

Kommentar von Wuestenamazone ,

Ja es reagiert. Und damit klink ich mich aus. Tschüß

Kommentar von FrageSchlumpf ,

Ozon ist meines Wissen hochreaktiv weil Sauerstoff keine 3-FachBindung mag und O3 deshalb sehr instabil. Bei einer Reaktion entsteht die bevorzugte Version O2 ( keine Werbung !! lol ). CO2 und O3 würde dann wohl zu CO und 2 O2 reagieren.

Ein Anstieg von Kohlenmonoxid in der Luft wäre tatsächlich besorgniserregend. Das ist keine gute Luft.

Kommentar von realfacepalm ,

Treibhauseffekt/globale Erwärmung und das Ozonloch haben große Unterschiede und einige Gemeinsamkeiten - so wird z.B. beides wird vom Menschen verursacht, bzw. verstärkt, hat aber völlig verschiedene Mechanismen:

https://www.gutefrage.net/frage/treibhauseffekt-und-ozonloch?foundIn=list-answer...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten