Frage von Mananblack, 56

Kann ein Ausbildungsverhältnis durch Krankheit gekündigt werden?

Guten Tag,

ich bin nun seit über einem Jahr (dementsprechend aus der Probezeit raus) Auszubildender in einem Betrieb. Kann mir gekündigt werden, nur weil ich zu viele Fehltage habe? Ich komme den Krankmeldungen immer fristgerecht nach und mache alles korrekt.

Mir wurde im Betrieb nun gesagt, dass man nach einigen Fehltage ein Krankengespräch bekommt. Nach einer weiteren Anzahl an Fehltagen bekommt man ein weiteres Krankengespräch. Wenn man nun wieder einige Zeit krank war, bekommt man einen Brief, oder es wird wieder ein Gespräch geführt. Wenn man danach wieder eine bestimmte Zeit krank war, kommt es zur Entlassung. Aus welchem Grund? Wenn ich krank war, hab ich immer Atteste vom Arzt. Ist dies überhaupt möglich?

LG

Antwort
von Utopiosus, 24

Hallo Mananblack,

rein rechtlich kann ein Ausbildungsverhältnis nicht gekündigt werden, wenn du - wie oben beschrieben - für alle Krankentage eine vorweisbare Entschuldigung belegen kannst.

Wenn sich die Anzahl der Tage, von der ich gerne eine Angabe hätte, auf einen bestimmten Satz erhöht, kann sich der Betrieb vorbehalten auf Grundlage seiner AGB's Schritte einzuleiten..

... was ich gut finde ist, dass es erst zu Gesprächen kommt, derlei zwei und diese dienen sicherlich auch der Problemerfassung und sollen dir helfen.

Desweiteren kann er dir Briefe schreiben, Gespräche auferlegen und Sanktionen einleiten, aber eine Kündigung kannst du für den - wie ich finde unwahrscheinlichen Fall - rechtlich angehen. 

Wenn es in deinem Ausbildungsbetrieb einen Betriebsrat gibt, kannst Du dich in allen Fällen (vor allem was Kündigungen betrifft) immer an diesen wenden.

Gespräche schaffen Klarheit und Übersicht. Dein Betrieb hat eine bestimmte Größe und gehört zu einer Innung, diese haben Vorgaben, Rechte, Pflichten und Gesetzte wie du auch.

Kommentar von Mananblack ,

Die bisherigen Krankheitstage belaufen sich auf ca. 40 Tage. Anscheinend wird in unserem Betrieb viertel- oder halbjährlich geprüft, ob man in diesem mindestens 15 Tage krank war. Wenn ja, folgt ein Gespräch. Ich hatte bereits eins und es folgt anscheinend bald ein weiteres.

Kommentar von Utopiosus ,

Zur Not und für ein ruhigeres Selbst kannst Du natürlich einen Anwalt fragen, aber solange Du dich an deren Spielregeln hältst, kann dir keiner was.

Ich muss zugeben, ich habe auf dem rechtlichen Gebiet keine Profession, aber weiß ich doch sehr über die allgemeinen Gepflogenheiten von Ausbildungsbetrieben bescheid.

Kommentar von DerHans ,

15 Tage krank innerhalb eines Vierteljahres ist schon recht heftig.

Gerade weil es immer wieder andere Krankheiten sind, ist das Misstrauen des Arbeitgebers berechtigt.

Antwort
von Interesierter, 25

Die Hürden für eine solche Kündigung gerade bei einem Ausbildungsverhältnis sind sehr hoch. Nur solltest du dir deiner Sache da nicht zu sicher sein, denn grundsätzlich ist es möglich. 

In der Ausbildung steht das Ausbildungsziel im Vordergrund. Ist absehbar, dass du das Ausbildungsziel aufgrund der vielen Ausfallzeiten nicht erreichen wirst, ist die Kündigung möglich. 

Daher solltest du schauen, dass du die Krankheitstage reduzierst. Zumindest die Lernleistung darf nicht darunter leiden. 

Antwort
von DerHans, 38

Wenn das Ausbildungsziel nicht mehr erreicht werden kann, ist das Ausbildungsverhältnis auch auflösbar.

Das geht natürlich nicht so ohne weiteres. Der Arbeitgeber hat ja auch eine Fürsorgepflicht dir gegenüber.

Antwort
von dadamat, 3

Während einer Ausbildung kann man ohne den Ausbildungsabschluß zu gefährden,nur eine zeitlich begrenzte Zeit fehlen. Je nach Vertrag sind das ca. 20 Tage im Jahr, bzw 60 Tage in einer dreijährigen Ausbildung. Fehlst du also länger als vorgesehen, musst du entweder deine Ausbildungszeit verlängern oder du kannst auch eine Kündigung bekommen.

Antwort
von derhandkuss, 31

Der Betrieb muss in der Lage sein, Dir alle zur Abschlussprüfung wichtigen praktischen Fähigkeiten zu vermitteln. Fehlst Du zu oft, kann der Betrieb das nicht (mehr). Und damit wirst Du nicht zur Abschlussprüfung zugelassen.

Ob Du zur Prüfung zugelassen wirst, entscheidet letztendlich die IHK oder die Handwerkskammer. Auf die letzte Entscheidung hat Dein Ausbildungsbetrieb dann allerdings auch keinen Einfluss mehr!

Diese Regelung kommt also nicht von Deinem Ausbildungsbetrieb, sondern von der Kammer!

Antwort
von pemali, 17

Ja das ist so. Der Betrieb kann sogar verlangen, ein zweites gutachten von einem von ihnen vorgeschlagenen Arzt zu machen. Denn ein Arzt des vertrauens kann man schnell mal was vorgaukeln und schon hat man ein Zeugnis in der Hand. Und wenn man innert kürzester Zeit immer und immer wieder Krank ist, man aber nur ein Zeugnis erhält. Aber keine fachmänische abklärungen. So stimmt was nicht.

Darf ich fragen, mit welcher begründung du krank bist?

Kommentar von Mananblack ,

Was soll ich auf diese Frage antworten? Wenn ich krank bin, bin ich krank. Ich bleibe nicht zu Hause, nur weil ich keine Lust habe.

Zudem war ich auch bei anderen Ärzten. Von diesen wurde ich ebenso Krank geschrieben.

Was definiere ich als Krank? Fieber, etc. Nicht etwas wie leichte Kopfschmerzen, wo man alle mal zur Arbeit gehen kann.

Kommentar von pemali ,

Na gut, wurde denn schon herausgefunden, warum du immer wieder fieber hast?

Kommentar von Mananblack ,

Es ist nicht nur Fieber, warum ich immer Krank geschrieben werde. Es gibt auch andere Krankheiten. Für gewöhnlich werden mir Medikamente verschrieben, ich werde Krank geschrieben und gehe danach wieder arbeiten.

Kommentar von pemali ,

Naja, normalerweise ist man nicht ohne grund so viel krank!
Gibt es einen psychischen hintergrund?

Antwort
von Wonnepoppen, 20

auch wenn du immer entschuldigt gefehlt hast, was hat der Arbeitgeber von dir, wenn du nie da bist, also keine Leistung erbringst?

Würdest du so jemandem  jeden Monat seinen Lohn auszahlen?

Warum fehlst du so oft, keinen Bock?

Kommentar von wurzlsepp668 ,

nach 42 Tagen (=6 Wochen) ist der Fragestellung aus der Lohnzahlung beim Arbeitgeber draussen ...

Kommentar von Wonnepoppen ,

Aber nicht, wenn es sich um verschiedene Krankheiten handelt, davon ging ich aus!

Wenn er zwischendurch immer wieder mal gearbeitet hat, geht das Ganze von vorne los!

Kommentar von sozialtusi ,

Nein, das stimmt so nicht. Wenn sich so viele Fehltage anhäufen, dass zu erwarten ist, dass das Ausbildungsziel (bestandene Prüfung) nicht mehr erreichbar ist, kann der Ausbildungsvertrag aufgelöst werden.

Der REst betrifft nur die Lohnfortzahlung im Krakheitsfall. Aber darum ging es hier ja gar nicht,.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community