Frage von cariemarroll, 162

Kann ein Arzt ohne meine Erlaubnis etwas in meine Krankenakte schreiben?

Also ich bin 16 Jahre alt (falls das etwas ausmacht) und war ein paar Monate bei einer Psychologin in Behandlung. Sie hat mich dann mit ein paar Sachen diagnostiziert und sagte dann "Ich schreib das auch in deine Akte, damit es dem Therapeuten wenn du eine Therapie anfängst schon bewusst ist" oder so. Kann sie das in meine Krankenakte schreiben obwohl sie Schweigepflicht hat? Eigentlich dürfte sie ja nichts darüber schreiben/sagen, es sei denn ich stimme ein, oder?

Antwort
von Dahika, 46

Ja natürlich. Krankenakten dienen als GEdächtnisstütze für den Arzt, Psychotherapeuten, etc...

Allerdings, und da hast du recht, darf kein Arzt, etc... Inhalte deiner Akte ohne deine Einwilligung einfach an Dritte  weitergeben.

Antwort
von sneferu, 33

Ein Arzt bzw. Psychotherapeut darf nicht nur ohne deine Erlaubnis etwas in der Krankakte dokumentieren, er muss es sogar. Ärzte u. Psychotherapeuten unterliegen der Dokumentationspflicht und der Patient kann daran nichts ändern. Allerdings herrscht auch unter Ärzten Schweigepflicht, d.h. ein Arzt oder Psychotherapeut darf ohne dein Einverständnis die Krankenakte nicht an einen anderen Arzt weiterleiten, was ohnehin ein sehr unübliches Vorgehen wäre (auch mit Einverständnis des Patienten).


Antwort
von muschmuschiii, 82

Kein Arzt braucht von dir irgendeine Erlaubnis, sich Notizen in die Krankenakte zu machen. Krankenakten sind nicht öffentlich, daher verstößt sie nicht gegen die Schweigepflicht.

Du kannst wohl kaum erwarten, das sich Ärzte über hunderte von Patienten jahrelang alles merken sollen ..... wie soll das wohl funktionieren?

Kommentar von cariemarroll ,

Sorry ich hab mich nicht klar ausgedrückt. Sie hat irgendwas davon gesagt dass das andere Therapeuten dann sehen wenn ich eine Psychotherapie mache. Deshalb die Frage

Antwort
von LilithMaria, 76

Jeder Arzt auch dein Hausarzt schreibt alles km deine Akte. Das kann ja irgendwann mal wichtig sein.

Antwort
von acoincidence, 70

Klar müssen die Ärzte eine Krankenakte führen und alles reinschreiben was sie wollen. 

Solange diese akte in besitz der Ärzte ist ist auch die Schweigepflicht in keinster weise gefährdet.

Diese Akten müsen sogar viele Jahre aufbewart werden.

Kommentar von cariemarroll ,

Es sieht dann also nur die Therapeutin? Oder auch z.B meine Hausärztin?

Kommentar von acoincidence ,

Wurdest du von der Hausärztin dort hin überwiesen ? Wenn ja dann geht ein Arzt bericht zurück.  Wenn nein dann nicht.

Antwort
von Lavendelelf, 66

Sie schreibt es doch lediglich in deine Krankenakte. Teilweise ist sie sogar dazu verpflichtet. Stelle dir mal vor, Ärzte dürften wegen der Schweigepflicht nichts in die Akte schreiben. Dann dürfte es ja keine Krankenakte geben. Du solltest dich evtl. auch mal informieren was die ärztliche Schweigepflicht beinhaltet.

Kommentar von cariemarroll ,

Sorry ich hab mich nicht klar ausgedrückt. Sie hat irgendwas davon gesagt dass das andere Therapeuten dann sehen wenn ich eine Psychotherapie mache. Deshalb die Frage

Antwort
von Gutefrage45, 43

Sie darf nichts weitersagen aber schreiben sehr wohl. Deine Akte ist ja genauso privat da kann niemand rein gucken

Antwort
von rosebud85, 67

Natürlich. Muss sie sogar, wegen der Dokumentationspflicht. Das hat nichts mit der Schweigepflicht zu tun. Abgesehen davon brauchen Ärzte und auch Psychologen die Aufzeichnungen in der Akte als Gedächtnisstütze. Die könnnen sich ja nicht alles zu jedem Patienten merken.


Antwort
von Sorrisoo, 66

Sie schreibt es in Deine Krankenakte. Die sieht ja keiner ausser Deiner Therapeutin.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community