Kann ein Arbeitgeber auf Einhalten der Kündigungsfrist in der Probezeit bestehen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ja, sofern es keinen Grund für eine ausserordentliche ( fristlose ) Kündigung von einer der beiden Vertragsparteien gibt, so können beide Vertragsparteien auch auf Einhaltung der verkürzten KüFri in der vereinbarten Probezeit bestehen.

Eine Möglichkeit vorzeitiger ( nicht fristgemässer ) Beendigung des Arbeitsverhältnisses wäre hier noch der sogenannte "Aufhebungsvertrag". 

Dabei einigen sich beide Parteien einvernehmlich um vorzeitige Lösung des AV ohne Einhaltung der vertraglich vereinbarten Kündigungsfristen für eine "ordentliche" Kündigung.

Spielt der AG hier nicht mit, so muss die ordentliche KüFri laut Vertrag auch in der Probezeitregelung ( wie schriftlich festgehalten ) eingehalten werden. Und je nach Dauer der bisherigen Beschäftigung im Betrieb kann der AG auch Urlaubstage statt Gewährung in Freizeit in Geldeswert auszahlen.

Kommt halt ganz auf den exakten Wortlaut des Arbeitsvertrages an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

natürlich es steht im Arbeitsvertrag ansonsten muss für entstandenen Schaden gehaftet werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich kann er darauf bestehen. Wenn du allerdings noch Urlaubstage hast, kannst du diese dann auch nehmen und musst dann weniger Tage arbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Probezeit is ja dazu da dass man Fristlos gehen kann / gegangen werden kann.

Selbst wenn man die 14 Tage einhalten müsste könnte der Arbeitnehmer auch Kündigen und die letzten zwei Wochen einfach nicht mehr zur Arbeit erscheinen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Parhalia
23.05.2016, 01:26

Das ist leider falsch und somit ein sehr gefährlicher Rat. Wenn in der Probezeit eine KüFri von 14 Tagen vereinbart wurde, so muss eine "ordentliche" Kündigung auch dieser Fristsetzung folgen.

"Einfach nicht mehr zur Arbeit erscheinen" kann im ungünstigsten Fall Schadenersatz-Pflichten und Vertragsstrafen für den Arbeitnehmer bedeuten.

Eine ausserordentliche ( fristlose ) Kündigung ist für beide Vertragsparteien selbst in der Probezeit nur unter GANZ BESTIMMTEN Voraussetzungen möglich.

1
Kommentar von Familiengerd
23.05.2016, 12:11

Die Probezeit is ja dazu da dass man Fristlos gehen kann / gegangen werden kann.

Gleichgültig, was "gemeint" ist: Diese Aussage ist schlichtweg Unsinn!

Sie trifft allerdings auf Ausbildungsverhältnisse zu.

0

Du fragst sozusagen "Kann man erwarten, dass der unterzeichnete Arbeitsvertrag auch tatsächlich gilt?"...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von matheistnich
23.05.2016, 00:51

genau wieso sollte der AG einen Lohn zahlen nur weil er im Arbeitsvertrag geregelt ist xD

0

Natürlich, deshalb ist ja eine 14-Tägige Kündigungsfrist vereinbart.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung