Frage von Lunashine, 57

Kann ein 100 €-Job einfach gekündigt werden?

Wenn man Leistungen nach dem SGB II bekommt, kann man ja problemlos 100 € dazu verdienen. Drohen nach Kündigung dieses "Zusatzverdienstes" irgendwelche Konsequenzen von der ARGE?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von GerdausBerlin, 10

Wenn man selbst eine Arbeit kündigt, kommt es nicht darauf an, wie hoch Gehalt und Freibeträge sind, sondern nur darauf,

  • ob die Arbeit zumutbar ist, oder
  • ob man "einen wichtigen Grund" für seine Kündigung hat.

So steht es in SGB II § 31 Pflichtverletzungen: http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__31.html

Und in SGB II § 31a Rechtsfolgen bei Pflichtverletzungen steht, welche Folgen eine Kündigung hat, wenn keiner der beiden Punkte oben zutrifft: Also normalerweise 3 x 120,- weniger ALG II.

Im vorliegenden Fall greifen aber wohl beide oben genannten Punkte.

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort
von Shoshin, 32

Hallo,

ich denke nicht, denn sicher wirst du einen Grund hierfür haben. Also ab zum entsprechenden Fallmanager und einfach mal nachfragen.

LG Shoshin

Kommentar von Lunashine ,

Danke. Betrifft mich nicht persönlich, deswegen kann ich nicht einfach nachfragen. Nur der betroffenen Person liegt der Umgang damit nicht so..

Antwort
von Leisewolke, 32

ich glaube nicht, aber 100€ mehr im Monat sind ja auch nicht schlecht, oder ? 

Kommentar von Lunashine ,

Natürlich. Nur ist es aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr möglich.

Kommentar von Leisewolke ,

na wunderbar, dann hast du ja eine Begründung. 

Kommentar von Lunashine ,

Das habe ich mir auch gedacht. Nur ehe ich es so weitergebe, wollte ich fragen, ob es jmd weiß. Vorbeugen ist besser als nachsehen.

Kommentar von Leisewolke ,

abrunden kannst du die Sache noch, indem du ein Attest eines Arztes vorzeigst. Man weiss nie, wie die da im Amt ticken.

Kommentar von Shoshin ,

Hallo,

dann schickt man dich zum Amtsarzt. Es gibt nur wenig gesundheitliche Gründe in jungen Jahren, um nicht arbeiten gehen zu können. Allerdings gibt es Ausschlusskriterien, wie z.B. nicht schwer Heben und Tragen, ohne Hilfsmittel. Hier muss man sich aber auch in fachärztlicher Behandlung begeben, um das gesundheitliche Problem zu lösen.

Kommentar von Leisewolke ,

vom Alter des Fragestellers weiss ich nichts. Du schreibst was von ...jungen Jahren.. dann weisst du mehr als ich, oder vermutest du nur?  

Kommentar von Lunashine ,

Es ist für eine 63 Jahre alte Frau, wo die Erkrankung bekannt ist und weshalb sie vom Jobcenter als unvermitteltste gilt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community