Frage von Sarahhenninger1, 253

Kann Donuld Trump Krieg beginnen?

Antwort
von Vivibirne, 94

Der erste Tag eines jeden Staatspräsidenten ist hektisch und fordernd. Der Novize muss Zeremonien und Treffen absolvieren und beginnen, sich in seinem neuen Job zurechtzufinden - so wie jeder andere Job-Neuling auch.

Doch das hat Donald Trump, den neu gewählten Präsidenten der USA, nicht davon abgehalten, im Wahlkampf zahlreiche vollmundige Versprechen über seinen ersten Tag im Amt zu machen. Das US-amerikanische Polit-Magazin „Mother Jones“ hat gesammelt, was Donald Trump an Tag eins im Weißen Haus nach eigenen Aussagen alles vorhat:

"Sämtliche Obama-Dekrete aufheben"
"Obamacare beenden" (gemeint ist das von Barack Obama eingeführte staatliche Gesundheitssystem, Anm. d. Red.)
"Den Krieg gegen die Kohle beenden"
"Anfangen, kriminelle, illegale Einwanderer schnell aus dem Land zu entfernen" („in Stunde eins“)
"Anfangen, an einer undurchdringlichen, hohen, mächtigen, schönen Grenzmauer im Süden zu bauen"
"Sich mit Beamten des Heimatschutzministeriums treffen, um anzufangen, die Südgrenze zu sichern"
"Alle Länder, die sich weigern, gefährliche illegale Einwanderer, die in diesem Land Verbrechen begangen haben, zurückzunehmen, darüber informieren, dass sie den Zugang zu unserem Visa-Programm verlieren, wenn sie das weiterhin tun"
"Top-Generäle einberufen und sie in Kenntnis setzen, dass sie 30 Tage haben, um einen Plan vorzulegen, wie sie ISIS stoppen werden"
"Das Kriegsveteranenministerium in Ordnung bringen"
"Länder kontaktieren und sagen: 'Leute, wir lieben es, euch zu beschützen, wir wollen euch auch weiterhin beschützen, aber ihr tragt euren Teil nicht dazu bei...'"
"Ungeborenes Leben verteidigen"
"Anfangen, mich um unser Militär zu kümmern"
"China der Währungsmanipulation bezichtigen"
"Keine syrischen Flüchtlinge mehr aufnehmen"
"Unsere NAFTA-Partner über meine Absicht informieren, den Deal neu zu verhandeln"
"Alle Regierungsbehörden anweisen, alle unnützen, arbeitsplatzvernichtenden Maßnahmen zu identifizieren, und sie dann beenden"
"Waffenfreie Zonen in Schulen abschaffen („An meinem ersten Tag wird das unterschrieben, okay? Es wird keine waffenfreie Zonen mehr geben.“)"
"Sich von TTIP zurückziehen"
"Die Köpfe großer Firmen anrufen, die ihr Geschäft nach Übersee verlagert haben, und sie informieren, dass sie 35 Prozent Zoll bezahlen müssen"
"Den Unterschied zwischen Hisbollah und Hamas lernen"

Antwort
von Kampinho22, 115

Letztendlich kann jedes Staatsoberhaupt Krieg beginnen wenn er das auch wirklich will. Die Mittel dazu währen ja leider da und wer an der Macht ist hat die Qual der Wahl. Aber bei Trump sind die Chancen dazu deutlich geringer als bei Clinton. Die hat ja schon in einer ihrer reden über Krieg mit Russland gesprochen. Ich bin ehrlich gesagt schon froh das Clinton es nicht geschafft hat.


Antwort
von Gilgaesch, 172

Im Enteffekt nein. Er kann genauso wenig einen Krieg beginnen wie es Obama nicht geschafft hat was zu verändern. Seine eigenen Senatoren Mißtrauen ihm oft und ohne den Senat kann ein Präsident nix tun.

Antwort
von WhoozzleBoo, 180

Er alleine nicht, nein. Ein Präsident kann nicht alles alleine bestimmen. Das wird Trump noch lernen müssen. Es gibt immer noch den Senat. Der Präsident muss seine Vorschläge dort unterbreiten und der Senat muss dem zustimmen.

Kommentar von JonasKassel ,

jajajjajaajajaj theoretisch......

Kommentar von Hefti15 ,

Keine Märchen schreiben. Es ist nicht theoretisch so, sondern auch praktisch.

Du kannst ja an eine Verschwörung glauben. Aber da müsste das gesamte politischen und gesellschaftliche System in den USA außer Kraft gesetzt werden.

Kein militärischer Angehörige dürfte so einem Befehl folgen, innerhalb von Stunden würde es einen Gerichtsbeschluss geben, dass dieser Befehl rechtswidrig ist....

Du schaust wohl zuviel Fernsehen...

Antwort
von quanTim, 148

an sich, hat er bei solch einer entscheidung nciht die alleinige befehlsgewalt. allerdings ist er garrantiert in der lage(von seiner person her) eine kriegerische außeinandersetzung zu provozieren.
allerdings halte ich das für unwarscheinlich.

Antwort
von GoodFella2306, 125

Jeder Präsident oder Staatsführer kann einen Krieg beginnen.

Kommentar von Hefti15 ,

Nein, stimmt nicht. Es ist in fast allen (zumindest in fast allen demokratischen) Ländern so, dass so eine Entscheidung niemals der Präsident bzw. die Staatsführer alleine entscheiden können.

Wenn überhaupt ein Angriffskrieg möglich ist, dann muss da i.d.R. immer das Parlament o.ä. zustimmen.

Im Verteidigungsfall ist dies oft anders, aber dann hat man ja auch den Krieg "nicht begonnen".

Antwort
von JBEZorg, 72

Er kann, aber er wird nicht.

Antwort
von KKatalka, 68

Meine Meinung:

Beginnen, nicht! Provozieren, vieleicht!

Antwort
von Maximilian0296, 82

Nein und das will er auch gar nicht.

Antwort
von MelanieForYou, 134

Hey,

Können schon, wenn er das im Senat durchbringen würde. Aber warum sollte er das tun?

Lg Melanie

Kommentar von JonasKassel ,

Erlich? Du hast keine Ahnung, Geld auf jeden Fall!

Kommentar von Hefti15 ,

Na ja, Ahnung hast du aber auch sehr wenig. Und Argumente wohl auch nicht. Sinnfrei zu schreiben "Geld auf jeden Fall" ist nicht sehr intelligent.

Kommentar von KKatalka ,

Warum sollte er das tun? Ist das eine ernst gemeinte Gegenfrage? Das er Rasistisch ist weißt du ja bestimmt schon (da hat er ja schon lange vor den Wahlen kein Geheimnis draus gemacht) und das er nun den Moslem den Zutritt verwehren möchte. ... ? ... Na ja, wsrten wir mal ab .. Warum sollte er den, denn Krieg wollen? (ironisch gemeint) ... Aber vieleicht hast du ja recht! )ich hoffe es zumindest 🙁

Antwort
von Busverpasser, 75

Gegen wen? Mit Russland und China ist er eher versöhnlich. Hillary hätte bessere Chancen gehabt mit einem Krieg durch zu kommen - gegen Russland. gedroht hatte sie ja bereits genug... ;-)

Antwort
von tachyonbaby, 73

Die USA sind seit 1945 die größten Kriegstreiber der Welt. Kein anderes Land hat jemals soviele andere Länder angegriffen, soviele Putsche, Rebellen- und Terroristentruppen in anderen Ländern finanziert und geleitet, soviel Leid und Schaden angerichtet wie die USA - ohne jemals selbst angegriffen worden zu sein.

Die USA sind die Geißel dieser Welt: Machtgierig und unersättlich!

Wieso sollte sich das unter Trump ändern?

Kommentar von Hefti15 ,

Na, wieder ein Russelandversteher unter uns? Die bösen USA.

Selbstredend haben die USA auch Fehler gemacht. Aber anderseits kenne ich kein einziges Land, was Menschen in unterdrückten Ländern (Diktatoren u.ä.) Hoffnung macht.

Die haben ja "soviel" Leid angerichtet. Kann man u.a. aus Deutschland so gut schreiben, oder? Erst mussten die USA Deutschland besiegen, damit wir nicht ständig weiter Nazis spielen, dann mussten sie unsere Land wieder aufbauen und uns zivilisieren. Dann haben sie ihre Armee hier gelassen und uns vor den Russen beschützt....

Deutschland hat (bis auf die letzten Jahre) nie Verantwortung übernommen. Diktaturen? Menschen werden versklavt, gefoltert, haben keine Rechte... war uns alles egal. Hauptsache es ging uns gut. Und am besten noch Geschäfte mit denen machen.

Ihre Aussagen sind also sehr billig und sehr schäbig. Wer Verantwortung übernimmt (USA), der macht auch Fehler. Aber wer nichts macht, der sollte die Klappe halten.

Kommentar von tachyonbaby ,

7 Postings und 4 mal gibst Du Deinen Senf dazu... Wohl etwas profilierungssüchtig?

USA und Verantwortung??? Hier geht es nicht um Verantwortung und die sogenannte Demokratie und Menschenrechte gehen den USA am Ar... vorbei. Hauptsache der Profit stimmt, man kann auf die Rohstoffe der mit Krieg überzogenen Länder zugreifen und die Bürger von der Misere und den Mißständen im eigenen Land ablenken.

Niemand hat das Recht in andere souveräne Staaten einzugreifen. Das global installierte Hochfinanzsystem schafft wohl die meisten Sklaven und wer foltert bis heute die Menschen in Guantanamo?

Die sollen mit ihrer Globalisierung und der Neuen Weltordnung dahin gehen wo der Pfeffer wächst. Kein Mensch braucht diese Verbrecher!

Du solltest Dich mal mit Zeitzeugen unterhalten, die die USA als Besatzungsmacht in Deutschland erlebt haben und die Rheinwiesenlager überlebt haben. Plapper bloß nicht diese Leier von der "Befreiung" nach. Deutschland ist bis heute ein besetztes Land und wird es - laut Obama - wohl auch noch Jahrzehnte bleiben.

Hier ist mal eine Liste der weltweiten Aktionen, die die USA initiiert haben oder in denen sie involviert waren: http://www.terra-kurier.de/US-Kriege.htm

Das sind über 160 Angriffe auf souveräne Staaten.

... außerdem: Von Rußland sprichst nur Du. Ich habe keinen Ton zu Rußland gesagt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community