Frage von teletobbi, 90

Kann Donald Trump noch gewinnen?

Die aktuelle E-Mail Affäre von Clinton kostet ihr deutliche Sympathiepunkte. Müssen wir nun einen US-Präsidenten Trump befürchten? Kann er wirklich noch in einer Woche aufholen und Clinton den Wahlsieg nehmen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Torrnado, 23
Bin mir nicht sicher

ich hoffe und bete jeden Tag zu Gott ( obwohl ich Atheist bin ) , daß dieser irre, niveaulose Rassist und Psychopath verliert und daß doch noch die Vernunft siegen wird.

allerdings bin ich mir derzeit bei einem Volk wie den US-Amerikanern nicht mehr so sicher bzgl. des Wahlausgangs.

in Amiland ist leider das Unmöglichste möglich und Trump punktet natürlich beim dummen, niveaulosen Proletariat, bei Neonazis und sonstigen Rassisten.

und davon gibts in den USA leider ne ganze Menge - insbesondere in den Südstaaten aber auch in den sogen. " Swing States " die den Ausgang der Wahl aller Voraussicht nach entscheiden werden.

Ich finde es einfach nur lächerlich und armselig, daß so viele US-Bürger ihre Meinung, wem sie ihre Stimme geben sollen, so schnell ändern.

Beispiel ist ja die derzeitige E-Mail Affäre, die Clinton belastet.

daß da aber zu hoher Wahrscheinlichkeit im Hintergrund Trump und/oder sogar Putin ihre Finger im Spiel hatten - daran denken scheinbar die wenigsten Wähler !!!!

Warum zum Teufel legt man diese dämliche E-Mail Affäre nicht endlich mal

" ad acta " und lässt es darauf beruhen ?

Ich habe mehere Verwandte in den USA und bin stolz darauf, daß niemand Trump wählen wird.

und sollte Trump tatsächlich ins weisse Haus einziehen ( Gott bewahre ! ) und die USA früher oder später in den Ruin treiben und er seine Wahlversprechen ( zu hoher Wahrscheinlichkeit ) nicht einhalten - dann wird das Gejammere groß sein !

auch bei den Republikanern, die sich ja schon längst mehrheitlich von Trump abgewendet haben.

und das zu recht !




Kommentar von Unsinkable2 ,

daß da aber zu hoher Wahrscheinlichkeit im Hintergrund Trump und/oder sogar Putin ihre Finger im Spiel hatten - daran denken scheinbar die wenigsten Wähler !!!!

Du glaubst also, das FBI sei so dumm, sich von den Russen fernsteuern zu lassen? ... Damit erklärst du das Land für gefährlicher, als es sowieso schon ist.

Frau Clinton hätte diese "Email-Affäre" schon im Frühsommer beenden können: Sie hätte ganz einfach nur sagen brauchen, wo, außer auf "ihren Servern", noch Emails von ihr, als Außenministerin, liegen könnten.

Damals war man willens und bereit, das klammheimlich für sie zu entsorgen. Es gab sogar einen Ministererlass der Justizministerin dazu, so dass sie nicht einmal ein ordentliches Gericht fürchten musste...

Doch Frau Clinton weigerte sich. Sie stemmte sich mit Händen und Füßen dagegen. Belog den Senat. Belog den Untersuchungsausschuss. Belog das Volk.

... und ERST DANACH bekam Wikileaks diese Emails in die Hände.

-------------------------------

Das könnte übrigens mit ihrer Vermischung von Privat und Dienstlich zu tun haben: Powell, der sicherlich kein ganz Unbekannter ist, beschuldigt nämlich Bill Clinton in einigen Emails wiederholter Seitensprünge. ... Nicht nett, wenn das rauskommt und sich gar bewahrheiten sollte.

Sie hat also gute Gründe, NIEMANDEM - schon gar nicht ihren Freunden - zu verraten, wo diese Emails sind.

---------------------------------

Warum zum Teufel legt man diese dämliche E-Mail Affäre nicht endlich mal " ad acta " und lässt es darauf beruhen ?

... weil es nicht geht. Nach Edward Snowden ist man sensibilisiert: Niemand weiß, was Frau Clinton möglicherweise für das Land Nachteiliges getan/geschrieben hat; geschweige denn, welche Auswirkungen das haben könnte. Und sie schweigt ausdauernd dazu und lügt, wenn sie doch etwas sagt.

------------------------------------

in Amiland ist leider das Unmöglichste möglich und Trump punktet natürlich beim dummen, niveaulosen Proletariat, bei Neonazis und sonstigen Rassisten. 

Da er die Ausweitung der Militär-Ausgaben ablehnt und das Geld lieber in die Wirtschaft stecken möchte; und da er wiederholt ausdrücklich gesagt hat, dass er insbesondere mit Russland keinen neuen kalten Krieg vom Zaun brechen will (Clinton nennt ihn deshalb mittlerweile gern auch "Putins Busenfreund"), punktet er auch bei mir.

Ganz im Gegensatz zu Frau Clinton, die vielmehr sowas hier sagt:

Mehr Waffen, mehr Aggression gegen Russland, mehr Nuklear-Waffen, höhere Sensibilität gegenüber Russland, ...

Nur zur Erinnerung: Hitler sprach sich an die Macht, indem er äußeren Feinden (dem bolschewistischen Judentum; also dem heutigen Russen) die Schuld am Übel der Welt und der Misere im eigenen Land gab. Was unterscheidet Clinton von Hitler?

Und noch ein Tipp: Es war die Mittelschicht, nicht die Nazis, die Hitler an die Macht wählten. Es war die Mittelschicht, nicht die Nazis, die in ihrer grenzenlosen Dummheit Hitler zur Kriegsvorbereitung verhalf. Es war die Mittelschicht, nicht die Nazis, die den Zweiten Weltkrieg ermöglichte. Die Nazis waren bis zur Ermächtigung (auch die: durch die Mittelschicht "demokratisch festgelegt") ein Haufen verrückter Okkultisten, die an eine Herrenrasse glaubte, die sie selbst nicht repräsentierten...

Nun betrachte ich mich weder als Neonazi, noch als sonstiger Rassist. Bin ich also deiner Ansicht nach "dummer, niveauloser Pöbel", wenn ich derartige Rhetorik ablehne und mich weigere, die gleichen plumpen Fehler von damals leichtfertig zu wiederholen? (Auch, wenn ich hier nicht wählen darf, so ist doch die Rhetorik der Verteidigung/Ablehnung dieselbe und würde einen entsprechenden Niederschlag in hiesigen Wahlen finden.)

Oder könnte mein "Anti-Clintonismus" eventuell doch begründet sein und weit weniger der naiv-einfältigen Oberflächlichkeit unterliegen, mit der viele Clinton-Anhänger argumentieren? 

Ganz besonders, da "Anti-Clintonismus" nicht zwingend mit "Pro-Trumpismus" einher gehen muss, sondern die Welt etwas differenzierter als "Schwarz hier, Weiß dort" ist?!

Expertenantwort
von Unsinkable2, Community-Experte für Politik, 20

Kann Donald Trump noch gewinnen?

✔ Sicherlich "kann" er. (Diese Antwort-Option fehlt leider.)

Und seine Chancen stehen sogar gar nicht sooo schlecht. Beide Kandidaten liegen nur 2 - 5 Punkte auseinander; in manchen Umfragen noch weniger. Und obendrein liegt manchmal der Eine, manchmal die Andere vorn.

Die aktuelle E-Mail Affäre von Clinton kostet ihr deutliche Sympathiepunkte. 

Das ist nicht ganz richtig: Es ist keine "aktuelle" Email-Affäre, sondern eine, die sich schon seit vielen, vielen Monaten hinzieht, weil Frau Clinton die Zusammenarbeit und Hilfe bei der Aufklärung verweigert.

"Aktuell" daran ist nur, dass mittlerweile wieder offiziell gegen sie ermittelt wird, weil man weitere Emails fand, von denen sie zuvor steif und fest behauptet hatte, dass sie gar nicht (mehr) existieren würden.

---------------------------------------------

Hinweis: Die Amerikaner sind in vielem extrem geduldig und sogar gleichgültig. Doch wenn jemand die "nationale Sicherheit" nicht ernst nimmt, dann werden sie richtig grantig. 

----------------------------------------------

Müssen wir nun einen US-Präsidenten Trump befürchten?

So oder so müssen wir "einen sehr unglücklichen US-Präsidenten befürchten". Clinton, die Kriegstreiberin oder Trump, den Narzissten.

Kann er wirklich noch in einer Woche aufholen und Clinton den Wahlsieg nehmen?

Unsere Medien berichten leider sehr einseitig, so dass der Eindruck entstehen kann, Frau Clinton hätte die Wahl praktisch schon im Sack. Doch das ist, glaubt man den US-Medien, unwahr.

Richtig ist: Es war die ganze Zeit und ist bis heute ein äußerst knappes Rennen. Der Anführer wechselte und wechselt beinahe täglich. Mal liegt Clinton vorn; mal Trump. Und der Unterschied zwischen beiden ist dauerhaft sehr gering: Es geht gerade einmal um 2 - 5 Prozentpunkte. 

Trump muss also nicht "aufholen", sondern nur bei einem Kopf-an-Kopf-Rennen "auf der Ziellinie vorbeiziehen".

Und ob ihm das gelingt, oder ob er scheitert, wirst du frühestens am 9. November erfahren; denn es hängt maßgeblich davon ab, welcher Partei es eher gelingt, "Feind-Wähler" von den Wahlurnen fernzuhalten. (Der Tricks gibt es da reichlich. Und vielleicht werden wir bei dieser Wahl sogar neue Tricks kennenlernen.)

Antwort
von voayager, 36

ewig diese gleiche Frage, bis zum Erbrechen - meine Güte in ein paar Tagen weißte eh was dsbzgl. mit all dem Wahlspektakel, all dem Wahlkrampf los iss.

Antwort
von Nelki2016, 31
Donald Trump hat die Wahl bereits verloren

nach den ganzen Skandalen wird er denke ich verlieren.

Kommentar von Torrnado ,

ich hoffe es ! und die ganze Welt hofft auch, daß die Vernunft siegen wird.

mit Trump wäre die USA eine einzige Lachnummer !!!!!!

Antwort
von alexxxflash, 22

Klar kann er noch gewinnen, aber mal im Ernst: Keiner der beiden Kandidaten wäre ein guter US-Präsident.

Antwort
von whabifan, 31
Bin mir nicht sicher

Die Wahl ist so unvorhersehbar, da beide Kandidaten historisch unbeliebt sind. Persönlich sehe ich Clinton zwar leicht vorne, aber ich denke es ist alles möglich. 

Antwort
von somethere, 29
Bin mir nicht sicher

Die Frage lautet, wieso du Donald fürchtest.

Antwort
von lupoklick, 14
Bin mir nicht sicher

Ich befürchte, daß EINSTEIN mal wieder richtig liegt

.....

Antwort
von berndcleve, 21

Wieso muss man Trump befürchten ?
Clinton führt überall Krieg und hat Staatsgeheimnisse serienweise über ihre eigene private e-mail Adresse laufen lassen. Ein grösseres Sicherheitsrisiko wie Clinton kann es auf dieser Welt nicht mehr geben.

Kommentar von teletobbi ,

Nun der letzte Republikaner (W.Bush) hat nicht nur den Flächenbrand im Irak ausgelöst, sondern die USA um Jahre in seiner Entwicklung zurückgeworfen und uns Deutschen die Kriegsbeteiligung in Afgahnistan abverlangt. Einen weiteren Republikaner übersteht unsere Welt nicht.

Kommentar von Unsinkable2 ,

Nun der letzte Republikaner (W.Bush) hat nicht nur den Flächenbrand im Irak ausgelöst, sondern die USA um Jahre in seiner Entwicklung zurückgeworfen und uns Deutschen die Kriegsbeteiligung in Afgahnistan abverlangt. Einen weiteren Republikaner übersteht unsere Welt nicht.

Mit solchen Argumenten wäre ich vorsichtig:

Dieses Mal ist es Clinton (Demokraten), die - übrigens JETZT SCHON - zu den Waffen (auch Nuklear-Waffen) ruft; während Trump (Republikaner) beschwichtigt und Abrüstung und Handelsverträge mit den Russen will.

Mit anderen Worten: Dieses Mal will die Demokratin Clinton "mehr Krieg", während der Republikaner Trump "weniger Krieg" will.

(Guckst du hier: https://www.youtube.com/watch?v=7EFqxq7l5ns )

Kommentar von Apfelkind86 ,

Hätte sie das getan, hätte das FBI die Ermittlungen wohl kaum eingestellt. Hab mal gehört, dass die USA da nicht so amused sind bei sowas...

Kommentar von berndcleve ,

Die Ermittlungen sind nie eingestellt worden. Es ist bisher nur keine Anklage erhoben worden, weil angeblich kein Vorsatz festgestellt werden konnte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community