Frage von Temaki, 56

Kann die Mars One Mission durch die eine Staatsgewalt unterbunden werden?

Die Mars One, ein One-Way Ticket zum Mars, schickt Siedler auf den Mars. Ein richtiges Konzept zum Rückflug gibt es nicht. Das Weltall ist ein gefährlicher Ort und die langfristigen Überlebenschancen für solche Pioniere sind gering. Könnten die Mission gesetzlich verhindert werden, da sie die Menschen in den sicheren Tod führen würde? Oder überwiegt hier der Entdeckergeist?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ramay1418, 23

Hallo,

bei „Mars One“ sind die langfristigen Überlebenschancen gar nicht so schlecht, denn sonst wäre die Mission ja sinnlos. Es sollen ja Leute - möglichst lebend - auf dem Mars ankommen. Sie werden nur nicht wieder zurückkommen, das ist alles; also etwa so wie zur Zeit der Pilgerväter oder, noch früher, zu Zeiten der Völkerwanderungen.

Schon immer haben Menschen also ihre Heimat verlassen und sind auf Nimmerwiedersehen in andere Länder auf anderen Kontinenten gezogen.

Einen Vorteil hat ein Raumflug: Im Gegensatz zu einer Schiffs- oder Flugreise kann man nicht sinken oder abstürzen. Es gibt im Weltraum keine Vulkanausbrüche, keinen Hagel, keinen Regen, kein Gewitter, keine Riffs, keine Berge, keine Tsunami.

Bleiben Feuer an Bord, Versagen des Umweltkontrollsystems (der Klimaanlage), die Strahlung (da gibt es Schutz durch Verlegen der Mannschaftsräume ins Innere) und die psychologischen Probleme (wie bei einer Kaffeefahrt auch). Die Landung wiederum ist eine andere Sache.

Ich glaube aber auch nicht, dass wir das hier abschließend beurteilen können. Da die Astronauten sich freiwillig melden und ihnen ja auch nichts verschwiegen wird, sondern alles öffentlich gemacht ist, denke ich nicht, dass ein Verbot durchgesetzt werden kann - aber das ist nur meine laienhafte Meinung.

In Deutschland ist es ja auch nicht strafbar, jemandem bei einem Selbstmord bzw. dessen Vorbereitung zu helfen. Wenn Du Dich erhängen willst, darf ich Dir helfen, den Strick nach Material und Farbe auszusuchen. Du darfst Dich dann auch (selbst) aufhängen. Sehe ich dann aber zu und schneide den Strick nicht durch, bin ich wegen unterlassener Hilfeleistung dran.

Ob man das jetzt mit dieser speziellen Raumfahrtmission vergleichen kann, weiß ich nicht, auch mögen andere Staaten andere Gesetze haben - und Mars One ist ja nach niederländischem Recht ausgelegt; wer von uns kennt sich da schon wirklich aus?

Sollten mich davon deutsche Rechtsverdreher oder politische Pappnasen abhalten können?

Da ich immer schon an Raumfahrt interessiert war, hätte ich mich auch gemeldet, wenn ich nicht zu spät davon erfahren hätte. Die Erde ist zu klein, ich bin verwitwet, habe keine Kinder - und der Hund ist auch tot.

Es gibt also eigentlich keinen stichhaltigen Grund (na ja, einen kleinen vielleicht doch, aber da kann man drüber streiten), hier zu bleiben. Ob ich allerdings den Flug selbst, also Start und Flug, aber ohne Landung, überlebt hätte? Das Ziel wäre ja natürlich, seinen Fuß auf den Mars zu setzen und nicht, während der langen Zeit im Raumschiff in die Unendlichkeit einzugehen - obwohl: Warum eigentlich nicht?

„Dass man dereinst von meinem Tod nichts sage und keine Trauer um mich trage. Dass keine Glocke um mich läute, kein Trauernder dem Sarge folge, dass ich nicht ruhe in geweihter Erde, das sei mein Los.“ (Thomas Hardy)

Kommentar von nematode ,

Das hast Du schön geschrieben. Es ist wie bei einer Geldanlage: "Bis hin zum Totalverlust". 

Einen Haken hat die Sache allerdings. Auswandern größerer Menschenmengen wegen Überbevölkerung auf der Erde geht nicht. Unsere Probleme auf Erden müssen wir schon selbst in den Griff bekommen.

Kommentar von ramay1418 ,

Ja, ist mir schon klar. Es geht ja bei der Raumfahrt auch nicht ums Auswandern riesiger Menschenmengen, sondern ums Entdecken. Was liegt hinter dem Rand der Erdscheibe? 

Aufregung, Abenteuer, Wissenschaft, die "Wissen schafft"? Oder doch nur die nächste Reihenhaussiedlung mit ihren Schrebergärten und Gartenzwergkolonien? 

Ein galaktisches Imperium, das viele Sonnensysteme umfasst, wird es natürlich nie geben. 

Die bemannte Raumfahrt wird sich in unserem Sonnensystem verlaufen und höchstens ein paar Tausend Menschen umfassen, aber selbst da wäre ich gerne dabei. Na ja, mindestens 500 Jahre zu früh geboren. 

Kommentar von Temaki ,

Danke für deine ausführlichen Gedankengänge. Auch wenn ich den Abschnitt über Suizid fragwürdig finde (Beihilfe) führst du hier sehr gute Argumente auf. Ich denke auch, dass der Entdeckerdrang in Vordergrund stehen sollte.

Kommentar von ramay1418 ,

Danke für den Stern! 

Und das Beispiel mit dem Suizid spiegelt halt die tatsächliche Gesetzeslage in Deutschland wider. Ich wollte nur verdeutlichen, dass wir Hobby-Juristen das ganze Verfahren mit der bewussten Nichtwiederkehr gar nicht beurteilen können. 

Antwort
von DanielDewald, 15

Wenn der Staat das verhindern möchte, kann er das problemlos. Für den Start bräuchte das Unternehmen einen Haufen Genehmigungen, die der Staat einfach verweigern kann. Das fängt an bei Sicherheitsbedenken über Umweltschutz bis hin zu Überfluggenehmigungen. Ob der Staat das will ist eine andere frage. Aber die Auflagen für Raumflug sind weltweit recht hoch. Immerhin kann man bei einem Absturz eine Menge Schaden anrichten.

Kommentar von Temaki ,

Danke, zweitbeste Antwort. Deine Argumentation ist stichhaltig. Ich vermute eben auch, dass über Bürokratie und Genehmigungen versucht wird diese Raumfahrt zu verhindern (geht man von Deutschland aus). Das wäre ein Szenario. Vielleicht unterstützt man auch die Mars one und der Entdecker Geist überwiegt. Alternativ könnte die Mission auch von einem wirtschaftlich eher schwachen Land gestartet werden, denen die Auflagen anderer Länder egal sind.

Kommentar von DanielDewald ,

I'm ganz ehrlich zu sein bezweifle ich das die Mission überhaupt so weit kommt. Schau dir nur mal an wieviel Aufwand und Material nötig war um zwei Personen mit etwas Equipment zum Mond zu bringen. Der Mars ist ungleich weiter weg. Entsprechend viel mehr Energie (Treibstoff) Ist nötig um ihn zu erreichen *und dort zu landen*! Einfach eine Rakete kaufen oder mieten ist nicht. Die einzige Rakete die genug nutzlast hätte wäre das SLS der Amerikaner. Und selbst das ist noch nicht fertig. Diese Mission wird nie abheben oder auch nur dicht dran kommen.

Antwort
von floppy232, 23

Diejenigen die sich auf diese Mission begeben werden wissen, dass es ihre letzte Reise ist und sie die Erde nur noch aus der Ferne sehen können.

Es gibt schon Programme die solche Leute aussuchen, diese melden sich völlig freiwillig und sind sich eben dessen auch bewusst.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies staatlich verhindert wird, es hätte ja auch keinen Sinn es zu verhindern, die Leute wollen ja auf diese Mission. Was würde es bringen, freiwillige an einer Mission zu hindern, die die Menschheit weiter bringen kann?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten