Kann die Kernenergie unser Klima retten?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Nein, die Kernkraft kann das Weltklima nicht retten.

Zu wenig: "Nach Angaben der Internationalen Atomenergieorganisation IAEA liefern derzeit 438 Reaktoren in 31 Ländern mit einer installierten elektrischen Gesamtnettoleistung von rund 379 Gigawatt Strom. Und weil viele Reaktoren älter als 40 Jahre sind, werden in den kommenden Jahren etliche AKWs abgeschaltet...."  http://www.klima-luegendetektor.de/2015/12/07/atomlobby-ein-vergiftetes-angebot/ ; Auch wären die wirtschaftliche förderbaren Uran-Vorkommen in wenigen Jahrzehnten ausgeschöpft.

Zu spät: Bei den beiden einzigen Vorzeige-Baustellen in Europa, den EPRs in Olkiluoto in Finnland und Flammanville in Frankreich werdens die geplanten Bauzeiten gerade massiv überschritten: Oliluotto Baubeginn 2005, geplante Fertigstellung 2011, mit Stand Ende 2015 bereits auf Ende 2018 verschoben....

Bauzeit also mindestens 13 Jahre. In  der gleichen Zeit kann man hunderte WKAs und tausende Solaranlagen bauen.

Zu teuer: Ebenfalls Okiluotto ist ein finanzielles Desaster - die Kosten stiegen von geplanten 3 Milliarden auf inzwischen (mal schauen was noch kommt :-D) auf 9 Milliarden.... https://de.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk\_Olkiluoto#Bauzeit\_und\_Kosten

Für dieses Geld man grob die fünfache Leistung an WKAs installieren....

Das geplante engliche AKW Hinkley Point ist bereits von Haus aus nicht rentabel - es müssen jetzt bereits Milliarden-Subventionen über die gesamte Laufzeit garantiert werden - von weiteren Problemem ganz zu schweigen: http://www.klimaretter.info/energie/hintergrund/20581-hinkley-point-mit-atomarer-billig-entsorgung

Nicht CO2-Frei: Für den Bau und auch die Förderung und Aufbereitung des Brennstoffes, sowie den Abriss und die Endlagerung  wird ebenfalls Energie verwendet, die teilweise noch fossil ist - deshalb sind AKWs nicht CO2-Frei (wer etwas anders behauptet, ist auf Werbelügen der Atomfirmen reingefallen)  http://www.focus.de/wissen/klima/tid-13427/atomkraft-die-co2-luege\_aid\_372528.html


Von den ganzen anderen Risiken muss man da noch gar nicht anfangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Klima vielleicht da es CO2 neutral ist. Aber ansonsten ist es schlecht für die Umwelt.
Bald werden aber die ersten Kernfusionsreaktoren für Energieerzeugung herhalten. Gehören auch zur Kernenergie aber im Gegensatz zu Kernspaltungen gibt es keine Probleme mit der Umwelt :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jorgang
06.04.2016, 18:20

Kernfusion nutzen wir heute schon. Das ist die Energie der Sonnenstrahlung. Terrestrisch ist die Fusion mit vielen Fragezeichen zu versehen. Zumindest sagt man seit 50 Jahren, dass man die terrestrische Fusion in 50 Jahren nutzen wird. Das kann man glauben oder auch nicht.

1
Kommentar von Raph101
06.04.2016, 20:19

Sonnenenergie als Kernenergie zu bezeichnen ist doch ziemlich weit hergeholt.
Außerdem soll das erste Kraftwerk dieser Wenn ich mich nicht irre 2023 an den Start gehen. Bin mir jetzt aber nicht sicher.
Sollte dieses seinen Zweck erfüllen werden mehr gebaut. Ich seh außer dem Technischen Aufwand keine wirklichen Nachteile :)

0
Kommentar von Raph101
06.04.2016, 20:43

Mitlerweile ist man schon fast positiv in der Energiebilanz. Und für mehrere Sekunden kann man heutige Reaktoren schon aufrechterhalten.

Ich habe nie bestritten das die Sonnen ein Fusionsofen ist, ich habe nur behauptet es ist ziemlich weit hergeholt die Energie die wir von der Sonne erhalten als Kernenergie zu bezeichnen. Das ist höchst irreführend, das ist dir schon bewusst?

0
Kommentar von Raph101
06.04.2016, 20:49

Danke für diese Anmerkung aber das hat wenig mit der eigentlichen Frage zu tun. Wenn du es anmerken willst kannst du gerne eine Antwort mit diesem Inhalt schreiben;)

0

Es ist nicht gerade sinnvoll "Satan mit Beelzebub" auszutreiben. Die enormen Probleme der Kernkraft sind bekannt, auch die der Erderwärmung, folglich ist ein 3. Weg einzuschlagen. Der Schlüssel liegt in der Energieeinsparung und der forcierten Nutzung erneuerbarer Energien. Es gilt die 3-V-Philosophie zu Grunde zu legen: vermeiden - vermindern - verwerten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hängt davon ab, ob das Kl7ma überhaupt vom CO2 beeinflusst wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jorgang
06.04.2016, 23:38

Noch einer, der gegen den Mainstream schwimmt. Wenn das alle behaupten, dann muss es doch stimmen. Oder?

0

Au weil die Antworten hier sind ja unterirdisch. Mein Tip: Die Seite

www.100-gute-antworten.de, 

Da wird viel zu den Märchen über die Kernenergie geradegebogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realfacepalm
10.04.2016, 21:24

Ja, die von Dir verlinkte Seite erzählt wilrklich viele Märchen zur Atomkraft.

Erster Punkt, http://100-gute-antworten.de/hga-001/

Aussage von EWS: (verkürzt) 100Prozent importiert, Abhängigkeit von wenigen Minen, oft in instabilen Ländern.

Ausage der "100 Märchenhaften Antworten": (Auch verkürzt, und etwas überspitzt kommentiert):

Ja, aber das kann man doch gut lagern! [wird aber immer noch importiert]

Und wir haben auch hier bei uns noch Lagerstätten!! [das ist die Pechblende der Wismut  - diese Minen wurde nach 89 schnellsmöglich geschlossen und mit Milliarden Steuergelden saniert] [PS: Wird immer noch zu 100% importiert] [PPS: "Zum Stand vom 31. Januar 1997 wurden im Zeitraum 1952 bis 1990 5.275 Fälle von Bronchialkrebs durch ionisierende Strahlung als Berufskrankheit bei der Wismut anerkannt...]

Und man kann auch Uran aus Meerwaaser gewinnen... und zwar so gut, "dass die Kosten sich den heutigen Marktpreisen annähern könnten." (Betonung von mir) [ Wunschträume sind keine Argumente] [PS: hab ich schon erwähnt, dass immer noch 100% importiert werden?]

etc. pp. - Handwedeln und Rausreden.

Das alles von einem angeblichen Verein (ohne das e.V.!). Im Impressum keinerlei Nemansnennung, kein V. i. S. d. P., beraten von einer seltsamen GmbH, die einen neuartigen Reaktortyp an den Start bringen will...

Danke, vielen Dank, aber Danke nein.


0

Nein. Begründung:

Wir haben schon genug CO² in der Luft, auch wenn Kernenergie kein weiteres erzeugt, so erzeugt sie doch Wärme die so nicht in unserem System Erde eingeplant ist. 

Systeme wie Wind, Wasser, Thermal, Solar, usw nutzen zur Stromerzeugung bereits vorhandene Energie und wandeln diese um. Deswegen sind sie auch Neutral.

Bei dem Bau eines Atomkraftwerks wir auch CO² erzeugt beispielsweise in der Herstellung des benötigten Stahls. Somit schütten Atommeiler auch CO² aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Junertz
06.04.2016, 17:35

Ja, aber auch bei der Herstellung von z.B. Solarzellen werden viele Schadstoffe freigesetzt, unter anderem auch viel CO2. Und bei Windkraftwerken sieht es etwas besser aus, aber nicht viel.

0

Ja Kernenergie ist CO2 Neutral.

In vielen Staaten zählt Kernenergie zu denn sauberen Energien und als zukunftstechnologie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Muss unser Klima gerettet werden? Wenn, ja wovor? Vor Veränderung wohl kaum, denn unser Klima hat sich immer geändert und wird sich hoffentlich immer ändern.

Das wir, vor dem Hintergrund des wachsenden Energiehungers dieser Welt, uns es nicht erlauben können, auch auf nur einen Energieträger zu verzichten, steht auf einem anderen Blatt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Die kernenergie wird uns ueber kurz oder lang vernichten. Begruendung: Siehe Chernobyl

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber Tod-sicher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein denn die globale Erderwärmung schmelzt die Pole und dann gibt es eine riesen Flutwelle, dagegen kann man nichts mehr machen und wenn ein Kernkraftwerk hochgeht..dann...tja

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung