Frage von Sheol83, 151

Kann der Vermieter verlangen, dass Meerschweinchen in einem Käfig untergebracht werden?

Hallo zusammen,

mein Vermieter hat vor kurzem eine Wohnungsbesichtigung durchgeführt. Dabei ist ihm aufgefallen, dass ich meine Meerschweinchen nicht in einem geschlossenen Käfig, sondern artgerecht in einem offenen Gehege mit großer Auslauffläche innerhalb der Wohnung halte. Nun verlangt mein Vermieter, dass ich die Tiere in Käfige umsiedle - angeblich auch aus hygienischen Gründen, obwohl ich das Gehege regelmäßig reinige.

Im Mietvertrag ist tatsächlich der Passus enthalten, dass Kleintiere in geschlossenen Behältnissen unterzubringen sind, aber ist dies überhaupt rechtens? Ich lebe jetzt schon seit vier Jahren hier und Tiere waren bis jetzt immer so untergebracht. Eine andere Unterbringung möchte ihn ihnen auch gar nicht zumuten - schon gar nicht einen beengten Käfig.

Weiß da jemand genau wie die Rechtslage aussieht?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 93

angeblich auch aus hygienischen Gründen, obwohl ich das Gehege regelmäßig reinige.

Und was ist mit dem Fußboden auf den die Meeris ihr Geschäft erledigen?

dass ich meine Meerschweinchen nicht in einem geschlossenen Käfig,
sondern artgerecht in einem offenen Gehege mit großer Auslauffläche
innerhalb der Wohnung halte.

Artgerecht wäre in einem Freigehege.

Weiß da jemand genau wie die Rechtslage aussieht?

Ja, der BGH.

Was sind Kleintiere? Kleintiere sind nach der sich aus dem Urteil des
BGH vom 14.11.2007 ergebenden Abgrenzung solche, die in geschlossenen Behältnissen gehalten werden, also nicht frei in der Wohnung oder dem Haus umherlaufen. Kleintiere sind also Tiere, die keine Störungen bei Nachbarn hervorrufen können und keine Schäden an der Wohnung verursachen, sofern sie in üblicher Zahl und Art gehalten werden. Darunter fallen zum Beispiel Wellensittiche, Hamster, Kaninchen, Meerschweinchen, Rennmäuse, Zierfische und ähnliche Tiere.

http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/t1/tierhaltung.htm

Kommentar von Sheol83 ,

Also wenn wir den Bogen so weit spannen: WIRKLICH artgerecht ist nur die Freiheit. Aber darum geht es hier nicht. Es geht darum, dass die Tiere ihrem natürlichen Bewegungsdrang nachgehen können - und da ist es ziemlich egal, ob das Gehege draußen oder drinnen steht.

Unter dem Gehege befindet sich eine große PVC-Fläche, die ich ebenso reinige wie das übrige Gehege. Die Annahme ich lasse meine Schweinchen einfach auf den Boden ihr Geschäft verrichten ist ein bisschen albern.

Mir persönlich stellt sich vornehmlich die Frage, warum es ein geschlossener Behälter sein muss. Es ist ja nicht so, dass Meerschweinchen so wahnsinnig hoch hüpfen können.

Kommentar von Saturnknight ,

Unter dem Gehege befindet sich eine große PVC-Fläche, die ich ebenso reinige wie das übrige Gehege. Die Annahme ich lasse meine Schweinchen einfach auf den Boden ihr Geschäft verrichten ist ein bisschen albern.

Genauso hab ich es mit meinen Meerschweinchen auch gemacht, als ich sie noch in der Wohnung hielt. Darauf dann Einstreu. Und selbst wenn das Einstreu mal verschoben war, und die Tiere direkt auf dem PVC ihr Geschäft machten (was aber so nicht geplant war) ist trotzdem nix passiert.

Das Gehege stand mehrere Jahre dort, mit 8 Meerschweinchen, aber es ist nie was durch das PVC durchgegangen ...

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht & Vermieter, 62

Im Mietvertrag ist tatsächlich der Passus enthalten, dass Kleintiere in geschlossenen Behältnissen unterzubringen sind, aber ist dies überhaupt rechtens?

Ich habe gegoogelt da etwas gefunden. Allerdings ist es nur ein Urteil eines kleinen Gerichts.

https://www.hausblick.de/community/blog/item/1650-freilaufende-frettchen-sind-k%...

In dem Link wird sich nicht nur auf Frettchen bezogen!

Und es gibt das Urteil  v. 14. 11.2007 – VIII ZR 340/06

Kleintiere sind nach der sich aus dem Urteil des 

BGH vom 14.11.2007 ergebenden Abgrenzung solche, die in geschlossenen Behältnissen gehalten werden, also nicht frei in der Wohnung oder dem Haus umherlaufen. Kleintiere sind also Tiere, die keine Störungen bei Nachbarn hervorrufen können und keine Schäden an der Wohnung verursachen...

http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/t1/tierhaltung.htm

Eine andere Unterbringung möchte ihn ihnen auch gar nicht zumuten - schon gar nicht einen beengten Käfig.

Kann ich verstehen, aber ob dass ggf. ein Richter auch versteht, weiß niemand.

LG

johnnymcmuff

Antwort
von wutzwutz, 55

Hallo,

ich habe ein ähnliches Problem und mußte mein Bodengehege aus diesem Grund auflösen. Mein Vermieter warf mir vor, ich würde ganze Teile der Wohnung zu einem Stall umfunktioniert haben (6 m²).

Auf der HP meines Vereines habe ich dazu folgendes : http://meerschweinchen-nothilfe-hamburg.de/mietrecht.html

Dein Vermieter wird Dir vorwerfen, das vertragsgemäße Nutzungsreccht zu überschreiten und wenn Du Pech hast, dann kann er Dir sogar fristlos kündigen.

Baue doch ein festes Gehege, ähnlich eines Möbelstückes oder Regals. Das ist dann sicher nicht mehr so schön artgerecht, aber ein geschlossenes Behältnis.

Antwort
von TrudiMeier, 56

Unter Gehege verstehe ich einen abgegrenzten größeren Bereich in dem sich die Schweinchen aufhalten. Der Bodenbelag ist durch eine Auflage geschützt. Verstehe ich das richtig?  Da Meerschweinchen keine Känguruhs sind können sie die Abgrenzung auch nicht überwinden, richtig? Dann ist es eigentlich egal, ob da noch ein Deckel drauf ist oder nicht.  Wie groß ist denn das Gehege?

Bezüglich des Fußbodens wäre es mir als Vermieter allerdings auch nicht ganz wohl dabei.

Antwort
von Laury95, 45

Er kann verlangen,dass deine Meeris nicht auf dem Boden rumlaufen. Sonst müsste er ja auch einen neuen Belag bezahlen, wenn die da ihre Geschäfte verrichten.

Hast du da allerdings eine Teichfolie etc. liegen, ist das kein Problem. Solange die Meeris nichts vom Boden oder der Tapete etc. "zerstören" können,brauchst du dir keine Gedanken zu machen.

Kommentar von wutzwutz ,

Das ist leider nicht so, ein solches Bodengehege sieht die Rechsprechung zu Haltung von Kleintieren nicht als "festes Behältnis" vor.

Antwort
von xAdmiralAckbarx, 58

Ich würde mir da eigentlich keinen großen Kopf machen. Bis auf absolute Notsituationen muss sich der Vermieter vor einer Besichtigung ankündigen. Außerdem kann der Vermieter ohne Grund den nächsten Termin erst in 1-3 Jahren machen. Ansonsten nur wenn ein konkret begründeter Anlass besteht. Solange es keinen Wasserschaden etc. gibt, kann er auch nicht spontan vor der Tür stehen oder gar die Tür aufbrechen lassen. 

Ich halte es für höchst zweifelhaft, dass du die Tiere in deinem Fall nicht so halten dürftest. Einfach weil kein Schaden entstehen kann und sie nicht frei rumlaufen. Dennoch würde ich etaigen Stress vermeiden und einfach mir irgendwo einen billigen Käfig besorgen und sie dann bei Bedarf einfach umquatieren. Das Gehege natürlich abbauen... 

Antwort
von DerHans, 85

Meerschweinchen sollte man generell im (größeren) Käfig halten.Dass der Vermieter auf dieser Forderung besteht, kann man verstehen. Andererseits müsst ihr für Beschädigungen und Verschmutzungen sowieso haften.

Kommentar von Sheol83 ,

Sorry, aber das ist Unsinn. Kein käuflich zu erwerbender Käfig ist groß genug, um Meerschweinchen den Platz zu bieten, den sie natürlicherweise brauchen.

Kommentar von DerHans ,

Dann solltest du sie vielleicht überhaupt nicht in einer Wohnung halten. Wie sollen die da buddeln können?

Kommentar von Saturnknight ,

Wie sollen die da buddeln können?

Meerschweinchen buddeln eher selten bis nie. Ich hatte selbst mal Meerschweinchen in Außenhaltung, direkt auf dem Rasen, und die haben nie gebuddelt, im Gegensatz zu Kaninchen.

Und in einem normalen Käfig können sie genauso wenig buddeln.

Bei einem offenen Gehege/Freilauf in der Wohnung kann man einfach eine wasserdichte Folie unterlegen, wie z. B. Teichfolie oder einen Bodenbelag wie Linoleum oder PVC und darauf dann Einstreu.

Da gibt es auch keine Verschmutzungen oder Beschädigungen des Bodens.

Antwort
von PiaAipPia, 81

Wenn es im Mietvertrag steht, dann ja. Du hast diesen ja gelesen und unterschrieben - warst also damit einverstanden.

Kommentar von Sheol83 ,

Prinzipiell ist nicht immer alles rechtens was in so einem Mietvertrag steht, daher ja die Frage.

Kommentar von uni1234 ,

kompletter schwachsinn, tendiere stark dazu dass die klausel im mietvertrag unwirksam ist.

Kommentar von johnnymcmuff ,

Wenn es im Mietvertrag steht, dann ja.

Nicht alles was in Mietverträgen steht ist wirksam, auch wenn man unterschrieben hat!

Kommentar von PiaAipPia ,

Prinzipiell habt ihr natürlich Recht, dass nicht alles wirksam ist, was in einem Vertrag steht, allerdings handelt es sich bei dieser Kleintierhaltung in geschlossenen Behältern um eine Standard Klausel, insofern ist die sehr wohl wirksam. Selbst wenn diese nicht explizit im Vertrag stünde, würde sie wahrscheinlich auch vor Gericht ihre Anwendung finden.

Kommentar von PiaAipPia ,

Die Frage, die sich in diesem Fall stellt, ist ja wohl eher, ob das Gehege als geschlossener Behälter zählt oder nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community