Frage von ManfredPalm, 62

Kann der Vermieter uns wegen Eigenbedarf kündigen, wenn er das Haus abreißt und ein neues Haus baut in welchem er wohnen will?

Einen schönen guten Abend, meine Frau, unsere beiden Kinder und ich wohnen in einem alten Bauernhaus seit 4 Jahren zur Miete. Die Vermieter sind nun letztes jahr gestorben und das Haus wurde weiter verkauft. Die neuen Besitzer des Hauses haben uns nun wegen Eigenbedarf gekündigt. Sie wollen aber das Haus abreißen und ein neues Haus darauf bauen in welchem sie dann wohnen. Die Kündigung ist von unseren Vermietern, so wie ich das hier in den Foren gelesen habe soweit auch ausreichend begründet. Sie haben auch auf die Widerspruchsmöglichkeit und die Frist hingewiesen. Soweit habe ich mich im Netz schon mal schlau gemacht. Meine Frage wäre nun allerdings ob uns unsere Vermieter wegen Eigenbedarf kündigen können wenn sie das Haus abreißen wollen. Das wäre doch eher eine "Wirtschaftliche"- verwertung(nennt man das so?) ?

Viele Grüße M. Palm

Antwort
von imager761, 32

Wirtschaftlich Verwertung und damit unzulässig wäre es, das Wohnhaus abzureißen und eine Gewerbehalle oder Bürokomplex zu errichten, um mehr Miete zu erzielen.

Zulässiger Eigenbarf bleibt es, wenn der Eigemtümer auf seinem Grundstück ein neues Haus baut, weil die Sanierung unwirtschaftlich wäre, das alte energetisch unzumutbar aufwändig gedämmt werden müsste oder er ein größeres benötigt.

G imager761

Antwort
von TrudiMeier, 28

Nein, das Haus abzureißen und ein neues Eigenheim zu bauen ist keine wirtschaftliche Verwertung. Das wäre der Fall, wenn das Haus abgerissen würde und der Vermieter würde das Grundstück nicht als Wohnraum für sich sondern anderweitig nutzen z. B. gewerblich.  Das ist aber nicht der Fall. Ob er nun in das bestehende Gebäude einzieht oder ein neues baut, ist völlig unerheblich. Wichtig ist nur, dass er es zu eigenen Wohnzwecken nutzt.

Antwort
von sassenach4u, 12

Ist denn die Eigenbedarfskündigung gerechtfertigt? Wie wohnt der neue Vermieter derzeit? Ist die bisherige Wohnsituation auskömmlich könnt ihr euch an den Mieterschutzbund wenden und versuchen, die Kündigung abzuwenden.

Antwort
von GrafKaufland, 37

Ich glaub, in dem spziellen Fall wäre ein Rechtsanwalt die bessere Adresse. Letztlich wird die Sache dann wohl von einem Gericht entschieden werden müssen.

Kommentar von ManfredPalm ,

Vielen dank für das Beantworten

Wir suchen schon ein neues Haus. Leider gibt es in unserer Gegegend sehr sehr wenig Häusser zur Miete und die Konkurenz ist sehr groß. Bei jeder Wohnung oder Haus, dass wir uns ansehen gibt es dutzende Mitbewerber....

Deshalb möchten wir eigentlich nur auf Zeit spielen bis wir etwas finden

Gruß

Manfred Palm

Kommentar von bwhoch2 ,

Auf Zeit spielen, heißt in dem Fall auch viel Geld verspielen. Wollt ihr das? Für Nutzung auf Eigenbedarf reicht es doch schon aus, wenn die neuen Eigentümer oder einer von denen nur für kurze Zeit einziehen. So etwa 1 bis 2 Monate und dann folgt der Abbruch. Was also rechnest Du Dir aus?

Der Vorschlag von GrafKaufland macht nur Anwälte reicher und füllt die Gerichtskasse auf. Das Geld nimmst Du besser für Deinen unvermeidlichen Umzug her.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten