Frage von Mauselein04, 146

Kann der Vater nach der Geburt zuhause bleiben?

Hallo

Ich leide seit etwa 1 1/2 Jahren an einem Trauma mit Depressionen. Jetzt bin ich ungewollt schwanger in der 29 ssw und habe mit schweren Depressionen zu kämpfen. Ich war vor 1 1/2 Jahren ca ein halbes Jahr in Behandlung, jedoch seitdem nicht mehr. Durch die Depressionen bin ich gefühlskalt geworden und mich hält nur noch mein kleiner Bauchzwerg. Ich habe Angst nach der Geburt das mit dem Kleinen nicht allein zu schaffen, da mein Freund den ganzen Tag arbeitet.

Nun zur eigentlichen Frage. Gibt es die Möglichkeit, dass er von der Arbeit befreit wird ? Denn die 2 Monate Elternzeit für ihn wollten wir einen Monat direkt nach der Geburt und den anderen für einen Notfall aufheben. Jedoch weiß ich nicht, ob ich in der Lage bin das Kind allein zuhause zu haben, da ich teils den ganzen Tag im Bett liege o.ä.

Danke für Antworten

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Segnbora, 146

Fragt mal bei der Krankenkasse und/oder dem behandelnden Arzt nach, welche Möglichkeiten es gibt.

Es gibt wohl die sog. Familienhilfe, aber das ist für Fälle, wo die Mutter arbeitsunfähig ist. Das müßte dann erstmal bescheinigt werden.

Mit bezahlter Freistellung wird es sicher schwierig werden, daß der Arbeitgeber das mitträgt. Einen Anspruch gibt es jedenfalls nicht, daß der Arbeitgeber den Lohn fortzahlen muß, wenn der Mann aufgrund dieser Konstellation zuhause bleibt.

Kommentar von Mauselein04 ,

Arbeitsunfähig bin ich derzeit sowieso wegen einer risikoschwangerschaft und durch die Schwangerschaft müsste ich die Ausbildung beenden und habe deshalb auch keine abgeschlossene Ausbildung. 

Sprich ich würde wenn erst wieder mit einer Ausbildung anfangen. 

Kommentar von Segnbora ,

Mit der Ausbildung hat es erstmal nichts zu tun und wenn du nur wegen Risikoschwangerschaft krank geschrieben bist, endet ja die Krankschreibung mit dem Ende der Schwangerschaft.

Keine Schwangerschaft mehr  - kein Risiko mehr und deswegen kein Grund für weitere Krankschreibung, wenn du verstehst was ich meine. Selbstverständlich hast du aber 8 Wochen nach der Geburt den Mutterschutz.

Also schleunigst beim behandelnden Arzt (Frauenarzt und der, bei dem du wegen Depressionen in Behandlung bist) eine Lösung zusammen mit der Krankenkasse suchen1

Kommentar von Mauselein04 ,

In Behandlung bin ich derzeit nicht. 

FA Termin ist Donnerstag und werd denn mit der sprechen. Aber wenn meine Therapeutin plus FA sagt dass es sinnlich wäre wenn der Mann auch zuhause bleibt könnte er ja deshalb krankgeschrieben werden wil eig brauch ich stationären Aufenthalt. 

Das mit dem Ende der Schwangerschaft Ende der krankschreibung versteh ich :)

Danke für deine antworten. 

Kommentar von Segnbora ,

Wenn du in stationären Aufenthalt mußt, dann MUSS der Mann ja zuhause beim Kind bleiben. Sicher gibt es hierfür eine Lösung, oder der Arbeitgeber gewährt unbezahlten Urlaub - was natürlich finanziell auch keine Dauerlösung ist.

Aber vielleicht ist das Baby ein positiver Aufschwung für dich, wenn es da ist - du wirst auf eine Art und Weise gefordert werden, die es vorher nie gab... ein winziges, vollkommenes Menschlein ist auf dich angewiesen und braucht dich... sowas kann unglaublich beflügeln. Für dein Kind bist DU die ganze Welt!

Ich wünsch dir alles Liebe und Gute und daß sich alles zum Guten wendet.

Antwort
von violatedsoul, 132

Du solltest dringend mit deinem Frauenarzt sprechen. Dein Bauchzwerg, wie du ihn liebevoll nennst, braucht Rundumpflege. Wenn du dich dazu nicht in der Lage fühlst, brauchst du Hilfe. Dein Freund kann zwar auf Arbeit fragen, ob er beurlaubt werden oder Teilzeit arbeiten kann für die erste Zeit. Aber auf Abruf, falls es gar nicht mehr geht, wird schlecht möglich sein von jetzt auf gleich.

Es gibt von der Krankenkasse auch die Möglichkeit einer Familienhilfe. Erkundige dich auch da nach Unterstützung.

Und kümmere dich definitiv wieder um therapeutische Hilfe. Dein Kind wirst du nämlich dein ganzes Leben um dich haben.

Antwort
von hupsipu, 90

Zwei Monate für den Vater sind nur die MINDESTdauer - er kann beliebig mehr Monate nehmen! Schau mal unter https://www.familien-wegweiser.de/ElterngeldrechnerPlaner
Da könnt ihr die euch zustehenden Monate sehr praktisch durchplanen und bekommt direkt angezeigt was geht und wie viel Elterngeld ihr bekommt.

Antwort
von LonelyBrain, 91

Suche eine Beratungsstelle auf. Die Depressionen können sich nach der Geburt verschlimmern (Wochenbett,...) und da solltest du aufjedenfall eine Betreuerin haben die dir beisteht (Hebamme etc...)

Der Kindsvater kann ja mal nach einem Sabattjahr o.ä. fragen.

Antwort
von Russpelzx3, 68

Ja, es gibt da Regelungen, dass beide Elternteile einen bestimmten Anspruch haben zu Hause zu bleiben. Musst du mal googlen

Antwort
von Goodnight, 62

Geh unbedingt sofort wieder zur Therapie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community