Kann der Steuerbescheid so richtig sein?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Als Werbungskosten werden insgesamt 1795€ aufegführt, ok- davon 1000€ Pauschalabzug.

Da die Pauschale bereits bei der Lohnsteuerberechnung berücksichtigt wurde, beträgt die steuerliche Auswirkung nur 795 €. Die Erstattung ershceint mir daher daurchaus angemessen.

Im Jahr 2014 war ich ca. 6 Monate lang arbeitslos, aber das kann für 2015 doch nicht mehr von Bedeutung sein

Nein, aber dieser Sachverhalt war für die höhere Erstatung für 2014 verantwortlich. Wenn man nicht das gesamte Jahr gearbeitet hat, wird i.d.R. zuviel Lohnsteuer einbehalten, da  bei der monatlichen Lohnsteuerberechnung von gleich bleibenden Einnahmen ausgegangen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Abweichungen von deinen Angaben sind, muss auf dem Bescheid erkenntlich sein was geändert wurde. Steht im freien Text unterhalb der ganzen Berechnung. --
Hast du die bescheide von 2014 und 2015 neben einander gelegt und verglichen? Dort siehst du dann zb wo es Abweichungen gibt und ob diese evtl dann erklärlich sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten , du gehst zu einem Steuerberater , der kostet zwar etwas, aber er kann dir genau sagen, was los ist. Vor allem aber geh in Widespruch, da muss nämlich allesnochmal geprüft werden. Dabei ist ein Steuerberater am hilfreichsten, weil wir Normalbürger in dieser Sache keinen rechten Durchblick haben.ich habe auch einen Berater und bekomme mehr zurück , als wenn ich die Steuererklärung selber mache.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
06.04.2016, 12:50

obwohl ich Steuerberater bin, sage ich: der Tipp ist Quatsch .......

bei Werbungskosten mit 795 € (ohne den Pauschbetrag) eine Erstattung mit 300 € ist mehr als in Ordnung.

2

Du kannst nich allen Ernstes das Jahr 2014 mit dem Jahr 2015 vergleichen .......

da grundverschiedene Sachverhalte ....

Du sagst selber, in 2014 warst Du 6 Monate arbeitslos. Somit ist das zuversteuernde Einkommen niedrieger als das in 2015. Die Lohnsteuertabelle ist eine Monatstabelle, hier wird vorausgesetzt, dass der Verdienst jedes Monat gleich hoch ist. Da nur 6 Monate lohnsteuerpflichtiger Verdienst vorgelegen haben, ergibt sich in 2014 die höhere Erstattung.

in 2015 bei 795 € Werbungskosten (ohne die Pauschlale) eine Erstattung mit 300 € ist mehr als in Ordnung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mrsallright123
06.04.2016, 12:56

Ich habe nicht 2014 und 2015 verglichen....aber trotzdem danke.

0

Ich verstehe diese Art von Fragen überhaupt nicht.

Gibt es tatsächlich immer noch Steuerbürger, die ihre Einkommensteuer- Erklärungen auf Papierformularen erledigen, die Erklärungen beim Finanzamt abgeben und hoffen, eine möglichst hohe Erstattung zu erhalten?

Warum kann man dann nicht wenigstens die Daten und Zahlen in das kostenlose ELSTER- Programm eingeben?

Dort könnte man sich ausrechnen lassen, mit welchem Ergebnis zu rechnen ist.

Und wenn der Bescheid diesem Wert entspricht, ist diese Frage unnötig.

Wenn nicht, kann man die Abweichungen zwischen der eigenen Berechnung und dem Steuerbescheid vergleichen und dann gezielt beim Finanzamt nachfragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mrsallright123
21.04.2016, 11:27

Ich dachte dieses Portal hier wäre dazu da um Fragen zu stellen....wenn man es so sieht dann sind hier alle Fragen unnötig und jeder muss sich selber "helfen". Es ging hier lediglich um eine Einschätzung, nicht mehr und nicht weniger.

Viel unnötiger ist es hier rhetorische Fragen in den Raum zu stellen die keinem weiterhelfen. Natürlich hofft man auf eine Erstattung, nachzahlen möchte doch wohl keiner, oder?

Die Mühe für diese Antwort hätte man sich getrost sparen können...

0
Kommentar von Garfield0001
21.04.2016, 12:03

ja. es gibt immer noch Leute die .. und das ist ihr gutes Recht. und nicht jeder hat einen PC um das zu machen und nicht jeder möchte seine Daten "dem Internet" anvertrauen. es gibt tatsächlich noch Leute, die das nicht begreifen :-)

0

sicher hatte es andere einzeldaten in 2014 und 2013 , die zu einer höheren erstattung führten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne Möglichkeit die Zahlen direkt zu vergleichen bleibt nur wilde / wenig hilfreiche Spekulation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?