Frage von Tidus0000, 42

Kann der Prozessor einen Fehler im Mainboard verursachen?

Folgendes: Mein PC ist vor mehreren Wochen einfach plötzlich ausgegangen, und lässt sich seitdem nicht mehr einschalten. Beim Betätigen des Power Knopfes passiert rein gar nichts. Nicht mal irgendein Lüfter dreht sich. Ein Kollege hat sich das angesehen und bemerkt, dass der Stecker des CPU Kühlers immer falsch angeschlossen war, und der Kühler somit nie lief. Der Prozessor an sich, sieht allerdings äußerlich nicht beschädigt aus. Extra Lüfter waren auch nicht im Gehäuse.

Das einzige was jetzt noch passiert ist, dass der Teil um den Chipsatz des Mainboards warm wird, wenn es am Strom angeschlossen ist. Alles andere bleibt kalt. Der Kollege vermutete,dass sich unten die heiße Luft sammelte, und das Mainboard dann nach und nach durchgebrannt ist.

Ich möchte ich mir ein neues Mainboard bestellen, doch mein Vater riet mir erst zu prüfen, ob der Prozessor nicht das Problem verursacht. Meine Frage ist nun: Kann der Prozessor in meinem Fall solch ein Problem verursachen? Also, dass der PC gar nicht mehr anspringt? Ich habe ihn auch nicht übertaktet oder ähnliches. Oder ist es definitiv das Mainboard?

Vielen Dank im voraus.

Antwort
von Rockuser, 31

Ja, alles Möglich. Sowohl der Prozessor, wie auch das MB. Eventuell ist auch beides kaputt.

Antwort
von Fitje, 9

Normalerweise kriegst du Piepstöne, falls der Lautsprecher am Mainboard angeschlossen ist.

Mit ist aber ein Fehler untergekommen, der mein Mainboard zerstörte.

Eine neue Grafikkarte wurde eingebaut. Das Netzteil hatte damals nur etwa 450 Watt. Die fehlende Leistung verschaffte sich dann die Karte über den PCI-Steckplatz, was die Spannungsregler überlastete und diese das Board zerstörte. Dieses Jahr las ich im Web, das ATI's neues Flaggschiff sich nicht an die Spezifikationen hielt und vom PCI-Steckplatz zu viel Strom sog. Durch neue Treiber sollte das jetzt in Ordnung sein.

Kommentar von Tidus0000 ,

Ich habe tatsächlich eine neue Grafikkarte eingebaut, die GTX 970 bei einem 700W no-name Netzteil. Allerdings hatte ich die Grafikkarte schon mehrere Wochen drin. Ist es trotzdem möglich, dass das das Problem war? Piepstöne hatte ich allerdings nie :/

Kommentar von Fitje ,

700 Watt sollten ausreichend sein. Das könnte dann doch der Prozessor sein. Aber normalerweise hast du im BIOS eine Einstellung, wann sich der Rechner ausschaltet, bei erreichen einer bestimmten Temperatur.

Das ist bei PC Health Status.

Da hast du zwei Einstellpunkte:

CPU Warning Temparature. Die steht normalweise auf disabled.

Wählen kann man noch zwischen 60°, 70°,80°, 90°

Dann noch

CPU/Fan Fail Warning(CPU_FAN, SYS-FAN1, SYS_FAN2, Connectors) steht normalerweise auf disabled.

Falls einer der beiden Punkte nicht auf disabled stehen, wird vom BIOS ein Warnton ausgegeben.

 Also das Manual mal durchlesen, eventuell runterladen. Der von mir beschriebene Fehler betraf Grakas von ATI.

Siehe folgenden Artikel:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Kompatibilitaetsmodus-AMD-bremst-Radeon-R...

Bei Nvidia hatte ich sowas noch nicht bemerkt.

Falls du den aber wirklich falsch reingesteckt hast, ist es der Prozessor. Wenn der Rechner aber so über mehrere Monate so gelaufen ist, kann der Lüfter es nicht sein. Es sei denn du hast beim Einbau der Graka versehentlich den Stecker rausgezogen, oder deshalb, weil er beim Einbau im Weg war und dann wieder falsch reingesteckt. 

Bei mir war es damals aber tatsächlich die Graka.

Es war eine GVR 678oc 1gd.

Wenn du ein Mainboard hättest, wo der Prozessor reinpasst, das noch läuft, könntest du das testen. Aber nichts für Leute, die keine ruhige Hand haben.

Antwort
von weckmannu, 6

Wenn der Kühler nie lief, ist auf jedenfall der Prozessor durchgebrannt und höchst wahrscheinlich auch das Mainboard. Das Risiko ist recht hoch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten