Kann der Papst einen Inhaftierten begnadigen und von seinen Sünden freisprechen, so dass er auch entlassen wird?

... komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Sünden kann nur Gott vergeben. Der Papst ist auch nur Mensch und braucht Erlösung  seiner Sünden.

Den Grundsatz, auf dem die Vergebung beruht:

1. Johannes 1,9:
„Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er
uns die Sünden vergibt"; und dem wird hinzugefügt: „und uns reinigt von
aller Ungerechtigkeit."

Das erfordert ein aufrichtiges Herz, sowohl für einen Sünder, der zum ersten Mal zu Gott kommt, als auch für ein Kind Gottes, das das Herz des Vaters durch Sünde betrübt hat.

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
03.07.2016, 17:10

Danke für das Sternchen :-)

0

Der Papst kann wie jeder andere Priester und Bischof auch in einer Beichte die Sünden vergeben. Das hat grundsätzlichen keinen Einfluss auf die staatlichen Behörden.

Unabhängig davon haben sich Päpste und Leute der Kirche immer schon für Gefangene eingesetzt, beispielsweise bei politischen Gefangenen interveniert. 

Eine Sondersituation liegt vor wenn das Verbrechen im Staatsgebiet des Vatikan verüb worden ist. Dann kann der Papst begnadigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann er nur für Gefangene des Vatikans.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Papst ist der Souverän des Vatikanstadts und dort kann er seine weltliche Macht ausüben.

Das Begnadigungsrecht für den Bund obliegt dem Bundespräsidenten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Papst ist maximal für das Seelenheil zuständig, nicht für die weltliche Justiz.

Anders mag es sein, wenn es um das Gefängnis des Vatikans (zwei Zellen) und Vatikanbürger geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Vatikan besitzt zwar ein Gefängnis, doch die meisten Straftataten werden vor italienischen Gerichten entschieden.

Gefangene können nur von Oberhaupt des Staates begnadigt werden, in dem sie einsitzen. Da der Papst aber (außer im Vatikan) nicht Staatsoberhaupt ist, kann er auch in anderen Ländern niemanden begnadigen.

Das Wort eines Papstes steht definitiv UNTER dem weltlichen Gesetz. Allerdings hat natürlich der Papst einen gewissen Einfluss auf z.B. CSU-hörige Politiker. Da kann schon etwas möglich sein.

Die Begnadigung der Häftlinge vor dem Papstbesuch würde ich aber eher als Propagandamanöver einstufen. Wenn du den Artikel genauer gelesen hättest würde dir bereits im ersten Satz etwas aufgefallen sein:

Der kubanische Staatsrat begnadigt ...

Der Staatsrat (also die Regierung) hat die Gefangenen begnadigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Deutschland liegt das Begnadigungsrecht beim Bundespräsidenten (siehe Artikel 60, Abs. 2 GG).
https://tinyurl.com/zfjlron

Auch die (meisten oder alle, bin zu faul, nachzuschauen) Länder haben ein solches Recht. In Rheinland-Pfalz bspw. liegt das Recht bei der Ministerpräsidentin (siehe Art. 103 Landesverfassung RLP).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das kann er nicht, und er kann es in Kuba auch nicht.

Lies dir mal den verlinkten Artikel richtig durch, dort steht kein Wort davon, dass der Papst diese Menschen begnadigt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

steht sein Wort über dem deutschen Gesetzt?

Nee, Gott sei Dank (welchem auch immer!).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein der Papst hat hier nichts zu sagen. Auch in Kuba wurden die Häftlinge nicht vom Papst selbst begnadigt, sondern vom Parlament.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


Kuba hat z.b. zig tausende auf das Wort des Papstes begnadigt

Das lese ich da nicht. Stattdessen dies:
Die Amnestie ist beispiellos seit der Revolution von 1959 auf Kuba und gilt als Geste des guten Willens.


Aber hier
http://www.igfm.de/kuba/menschenrechte/politische-gefangene-auf-kuba/

steht u.a. dies:
Vor dem Besuch von Papst Franziskus am 19. September 2015 begnadigte Raúl Castro 3.522 Häftlinge, bezeichnenderweise befand sich darunter aber kein einziger politischer Gefangener.

Fazit:
Der Papst hat niemanden begnadigt, und in einem Land wie Kuba wäre die Begnadigung politischer Gefangener ein Zeichen gewesen.

Dazu, ob es in D möglich wäre, hast du bereits Antworten erhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, jeder der sich auf Erden Vater (papa, papst) nennt, widerspricht den Worten Jesu Christi, der das VERBOTEN hat. Außerdem ist er nicht Stellvertreter Christi auf Erden, da es sowas nicht gibt. Vor allem kann NUR GOTT Sünden vergeben und kein Priester, auch nicht der Papst. Man kann Leuten davon erzählen, aber nut vot GOTT muss man Buße tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von klausog333
01.07.2016, 22:58

Wenn du dich hier so sehr auf die Worte Jesu berufst, dann solltest du folgende Vollmacht nicht außer Acht lassen, die er selbst seiner Kirche hinterlassen hat: "Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben ."

pax et bonum,

Br. Klaus

1
Kommentar von DukeSWT
01.07.2016, 23:09

Ok, tut mit leid, da habe ich das nicht gewusst. Aber trotzdem braucht man nicht unbedingt einen Pastor dazu. Die Katholische Kirche ist laut Bibel eine Huure, da sie Synkretismus praktiziert. Also kann der Papst nicht Christ sein, siehe auch Erklärung oben. Und so wie die Katholische Kirche Vergebung lehrt (Ablass, Beichte und Plap.pern wie die Heiden danach etc.), kann man sie nicht ernst nehmen.

1
Kommentar von DukeSWT
02.07.2016, 10:49

Ja, weil es damals noch keinen Katholischen Synkretismus gab. Du brauchst bloß mal in die Babylonischen Kulte schauen: Zölibat, Tabernakel, etc. Und es gibt auch Milliarden Muslime, die werden dir auch erzählen, dass z.B. deine Argumente gegen den Islam falsch sind etc. Also es können auch eine Riesenmenge in die Falsche Richtung laufen und Jesus ablehnen Zur Bibel vs Katholische Eucharistie:http://www.dasjahrderbibel.de/Wichtiges/Eucharistie.htmm

0
Kommentar von Suendenkind
02.07.2016, 10:53

Es gibt nur ein Vater und das ist Gott.

Heilig ist alleine Gott.

Gott alleine kann unsere Sünden vergeben.

455 Millionen Menschen sind durch Religionen ermordet,gefoltert,bestohlen und vertrieben worden.

Menschen haben im Namen der Kirche getötet mit dem Versprechen ihnen nach ihrer Tat die Beichte abzunehmen.

270 Milliarden Euro ist die Kirche reich.

"Heilige"und John Paul II wurden bereits in der Höllle wegen ihren Irrlehren gesehen.

0

Der Papst hat hier keine Machtbefugnisse.

Er kann ihm natürlich die Sünden vergeben.

Er könnte (was er bestimmt nie täte, weil sich der Vatikan nicht in solche Belange einmischen würde) ein Schreiben an den Bundespräsidenten geben, oder an die jeweilig zuständige Landesbehörde senden.

Ob die sich davon beeinflussen ließen, bliebe offen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In anderen Ländern ist dies möglich wie ich gelesen habe. Kuba hat z.b. zig tausende auf das Wort des Papstes begnadigt

In welchen Ländern? Bitte nenne Länder, in denen der Papst Gefangene begnadigen kann.

In Kuba wurde kein einziger Gefangener auf das Wort des Papstes begnadigt. Wie auch  in deinem Link zu lesen ist.

Ich empfinde deine Frage als sinnlos.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist nicht so, dass in der BRD irgendein Religionsführer dazu die Macht hat...

... auch steht nichts und niemand über dem höchsten Souverän... und das ist in der Brd "Das Volk".. bzw. dessen gewählte Vertreter.

( sonst wäre die BRD ein katholischer Kirchenstaat, wenn das Papstwort über dem Gesetz stünde...)

Kurz: 

" Der Papst mag vielleicht ( katholisch definiert) "Sünden" vergeben können...aber ob das wirklich vor" Gott" eine Wirkung hat, wage ich zu bezweifeln... und kein Staatssystem würde sich darum kümmern.... ( müssen )

Kuba hat laut dem link im "Vorfeld" mal Begnadigungen durchgeführt, aber nicht auf "Geheiß" des Papstes.

Es war also rein eine politische Entscheidung dieses Staates, aus welchen Gründen auch immer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das eigentliche Gnadenrecht liegt nicht beim Papst. Nur würden wir sicher darauf schauen, für wen er sich einsetzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

steht sein Wort über dem deutschen Gesetzt?

Die Bundesrepublik ist - oder möchte gern sein - ein "laizistischer" Staat. Das heißt: Der Staat macht sein Ding, die Kirche ihres. 

Der Papst kann also - wie jeder "Normalsterbliche" - nur Vorschläge machen. Aber das war's dann auch schon. Die Entscheidung, ob er diese Vorschläge vom Papst annimmt oder nicht, trifft der sogenannte "Gnadenherr", also der Bundespräsident, der Senat oder die Ministerpräsidenten der Bundesländer.

In anderen Ländern ist dies möglich wie ich gelesen habe. Kuba hat z.b. zig tausende auf das Wort des Papstes begnadigt

Nein, auch in Kuba hat er nur das Recht, Vorschläge zu machen. Die kubanische Regierung entscheidet aber trotzdem selbst, ob sie jemanden begnadigt oder nicht. 

In dem von dir verlinkten Fall hatte der Papst sogar nicht einmal Vorschläge gemacht. Die kubanische Regierung hat von sich aus entschieden, 3.522 Gefangene freizulassen...

-----------------------------------------

(Das Begnadigen von Gefangenen ist meistens ein Signal an einen Verhandlungspartner, dass man ihn ernst nimmt. Hier wollte Kuba also zeigen, dass man den Papst als Verhandlungspartner erst nehmen will.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur unser ewige Vater kann Menschen freisprechen (Ps.130,4; Eph.1,7),

nicht sein "Nachfolger" (Offb.12,9), der die ganze Welt verführt (2.Kor.4,4).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 666Phoenix
02.07.2016, 21:25

fricktorei

Wie soll denn Dein "ewiger" Vater einen rechtskräftig Verurteilten "freisprechen"?? Ich denke, ein (bspw.) rechtskräftig verurteilter Mörder würde sehr, sehr lange auf diesen "Freispruch" warten müssen!

0

Die Sündenvergebung im Sakrament der Beichte

erfolgt auf einer völlig anderen Ebene

als die Straferlassung vor weltlichen Gerichten.

Der Papst kann die Vergebung Gottes zusprechen,

wenn jemand seine Sünden bereut.

Die Reue schließt aber ein,

dass man die normale Strafe dafür akzeptiert.

Daher kann es nicht das Ziel des Beichtsakraments sein,

aus dem Gefängnis frei zu kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein, das kann er nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung