Frage von Dreamingboy, 55

Kann der Nachname eines Babys geändert werden?

Guten Tag, Suche einen Rat zur folgender Angelegenheit: Ich habe vor 3 Wochen einen Sohn bekommen, habe aber die Vaterschaftsanerkennung noch nicht unterschrieben da ich erst den Vaterschaftstest machen werde. Da die Zeit zur Namengebung knapp wird, müssen wir den kleinen sehr schnell beim Bürgerbüro anmelden. Er wird dann den Nachnamen seiner Mutter erhalten, da ich offiziel noch nicht der Vater bin und somit kann er meinen nicht zurzeit bekommen. Ist es möglich, nach der Vaterschaftsanerkennung dass er meinen Nachnamen erhält? Wenn ja, was muss da getan werden?

Antwort
von scharrvogel, 15

sowie die vaterschaft festgestellt wurde, die vaterschaft anerkannt wurde, kann die mutter einen antrag auf änderung des nachnamens stellen. dem musst du zustimmen und dann erhält das kind deinen nachnamen.

weiterhin solltest du dann auch gleich mit der kindesmutter das gemeinsame sorgerecht vor ort erklären, dann sind die formalitäten wenigstens erledigt und du hast alles vollständig.

sollte die kindesmutter keine änderung des nachnames wünschen, bleibt es wie es dato ist.

Antwort
von Amtsschimmel25, 32

Hallo, dass ist problemlos möglich.

Ihr müsst nach der Vaterschaftsanerkennung entweder eine Namenserteilung durch die Mutter beim Standesamt durchführen oder Ihr erklärt beim Jugendamt die gemeinsame Sorge und dann könnt ihr innerhalb von 3 Monaten beim Standesamt den Geburtsnamen neu bestimmen. Kostet jeweils 30 €.

Die letzte Möglichkeit währe dann die Eheschließung und die Wahl deines Namens als Ehenamen. Dann bekommt das Kind automatisch deinen Namen als Geburtsnamen.

Antwort
von Ranzino, 27

Na, wenn ihr nicht verheiratet seid, bleibts erst mal bein Namen der Mutter. Ansonsten müssen sich beide Elternteile einigen.

http://www.finanztip.de/namensrecht-kind/

Kommentar von Amtsschimmel25 ,

Das ist nicht ganz korrekt. Die allein Sorgeberechtigte Mutter kann dem Kind den Namen des Vaters erteilen, wenn dieser zustimmt. Eine Ehe ist nicht nötig.

Kommentar von Ranzino ,

Ich habe auch nicht geschrieben, dass eine Ehe nötig ist.
Ich hab nur auf den Automatismus hingewiesen, dass ohne weitere Geschnatter das Kind erst mal den Namen der Mutter bekommt, was ja auch einleuchtet.  

Und wenn die Mutter helle ist, bleibt das auch so bis zur Heirat. ;)

Kommentar von Amtsschimmel25 ,

Allein dein letzter Satz lässt vermuten das du eine Frau bist. Völlig antiquierte Meinung.

Kommentar von Ranzino ,

Nee, bin keine Frau.  :p
Warum bitte sollte die Mutter dem Sprössling den Namen des  Kindsvaters aufdrücken, wenn sie nicht sicher ist, ob sie den Kindsvater auf Dauer zum Partner nimmt ?

Kommentar von Amtsschimmel25 ,

1. Jeder reife und vernünftige Mann ist stolz, wenn sein Nachwuchs seinen Namen trägt.

2. Die Mutter kann nicht aufdrücken, weil der Vater immer damit einverstanden sein muss.

3. Warum soll der "Sprössling" den Namen der Mutter haben nur weil sich ihn zur Welt bringt. Man(n) könnte es auch so sehen, dass ohne Ihn eine Schwangerschaft nicht möglich währe und daher das Kind seinen Namen kriegen sollte.

Kommentar von Ranzino ,

zu 3. das sagt der Gesetzgeber weil seit ewigen Zeiten gilt:
"Mater semper certa est"  und auch heute in Zeiten der Leihmutterschaft gilt die Frau als Mutter, welche da in den Wehen lag.

Die Mutter kann Punkt 1. verhindern, da könnte der echte Vater sich auf den Kopp stehen wie er will. 

Antwort
von Nashota, 23

Hast du denn Zweifel an deiner Vaterschaft?

https://www.nuernberg.de/internet/standesamt/namenserklaerung_kinder.html

Kommentar von Amtsschimmel25 ,

Was hat ein evtl. Zweifel mit der Frage nach dem Namen zu tun???

Kommentar von Nashota ,

Da steht was von Vaterschaftstest..........

Kommentar von scharrvogel ,

das hat noch immer nichts mit der frage zu tun. es ist ein legitimes ding für einen vater, einen test zu fordern. die mutter weiß ja in der regel, dass es ihr kind ist, welches sie dort geboren hat.

Kommentar von Nashota ,

Ich habe eine einfache Frage gestellt zum Text.

Ansonsten steht im Link, was der Fragesteller wissen will. Rege dich also nicht künstlich auf.

Kommentar von Amtsschimmel25 ,

Da steht auch was von 3 Wochen. Warum erklärst du ihr nicht den Kalender??? War zwar auch nicht die Frage, es steht aber was dazu da.

Sachverhalt lesen, verstehen und auf das Thema antworten hilft manchmal.

Kommentar von Nashota ,

Auch an dich der Hinweis, dass im Link die Antwort steht. Darfst also auch aufhören, zu wiehern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten