Kann der Chef verlangen, dass man an einer anderen Stelle aushilft die weit weg ist?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das kann der Chef fragen, die zusätzliche Fahrt müsste sie aber als Arbeitszeit gutgeschrieben bekommen, zudem noch eine Fahrtkostenpauschale. Dass du die Strecke 4 mal fahren müssten wäre privates Pech. In dem Falle sollte sie klar ablehnen, da sie nicht dort hin kommt.

Natürlich nutzen sie sie aus, wenn sie es zulässt. Das kommt in solchen Läden öfter vor.

Sie sollte auch mal überlegen den Führerschein zu machen, damit du sie nicht immer fahren musst. Den das ist eben persönliches Pech, darauf würde ich als Chef auch keine Rücksicht nehmen, bei so einem großen Betrieb.

Hat sie pro Jahr 2 Wochen am Stück, also 14 Tage frei gehabt? Wenn nicht, dann ist das illegal. Feiertage zählen nicht mit, wenn sie dazwischen liegen muss es entsprechend länger sein.

Wie wäre es, wenn sie einfach mal nicht ans Telefon geht, wenn er Chef anruft und sie frei hat?

Mein Freund hatte ein ähnliches Problem (Gastronomie), der sollte auch immer spontan einspringen und als Auszubildender wollte er nicht widersprechen. Er ist dann irgendwann nicht mehr immer ans Telefon, sondern nur wenn er nichts vor hatte. Hat dann gesagt er war bei mir oder mit mir unterwegs, da ist das Handy lautlos und er guckt eben nicht ständig drauf. Er ruft dann Stunden später zurück (haben 24h offen, da geht das) und sagt eben genau das, meist haben sie dann schon lange jemanden gefunden. Wenn er nichts vor hat geht er auch ran, einer muss ja einspringen, aber es muss nicht IMMER er sein. Er hat so schon die schlechtesten Schichten von allen...  

Sie muss eben auch mal klar sagen, dass sie da nicht kann.

In Notfällen wäre es ja mal ok, wenn man kommt oder wenn man doch mal den Urlaub verschiebt, das hatten meine Eltern auch mal, aber es sollte eine Ausnahme bleiben. Sie muss ja nicht plötzlich immer nein sagen, aber einfach hin und wieder mal ablehnen, damit sie merken, dass sie mit ihr nicht alles machen können.

Rede auch mal mit deiner Freundin, dass es euer BEIDER Leben beeinträchtig, immerhin musst du dich doch sonst um das Kind kümmern, oder? Du hast doch sicher auch mal Termine...

Denn wenn sie nichts sagt, dann gehen Chef und Kollegen davon aus, dass es für sie so ok ist. Ich würde sie dann erst recht als erste anrufen, denn die anderen wollen ja nicht und sie macht es freiwillig. Der Fehler liegt also hier nicht nur beim Chef, sondern auch bei deiner Freundin. Der Chef denkt vermutlich gar nicht drüber nach was das für sie heißt und freut sich, dass er eine Person hat die immer springt wenn er ruft. Ist ja nicht seine Aufgabe zu überlegen, wie sie ihr Privatleben plant, wenn sie nie dafür "kämpft".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja sie lässt sich ausnutzen. Es ist halt immer eine Gratwanderung. Man muss eben selbst Grenzen setzen. Der Chef kann immer fragen, sie muss ihre Grenzen also festlegen und sie selbst einhalten. Wenn wirklich ein Notfall vorliegt, würde ich nicht nein sagen. Aber im Gegensatz zu früher hab ich inzwischen mich selbst diszipliniert und für mich strikte Regeln aufgestellt (Ich komme aus der Werbebranche, da werden die 11h Ruhepause oder Arbeitszeitangaben im Arbeitsvertrag auch eher als "Vorschlag" ausgelegt). Durch meine Inkonsequenz hab ich meinen Körper jahrelang extrem ausgebeutet und den Preis bezahlt bis ich gelernt habe, dass ich selbst das Problem war. Also die Welt wird nicht untergehen, wenn man nicht jeden Zusatzauftrag annimmt...

Und im übrigen: bereits genehmigter Urlaub kann nicht gestrichen werden. Auch muss Mehrarbeit angeordnet werden und sie darf kein Dauerzustand sein (Stichwort: stelleneinsparung).

Als Rat an dich: sei geduldig mit ihr, sag du machst dir Sorgen, anstatt Ihr Vorwürfe zu machen und werd nicht müde ihr die Probleme aufzuzeigen. Mein Mann musste mich über 2jahre bearbeiten, bis ich etwas verstanden hab... Glücklicherweise hat er das getan.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also entweder sie wird sooooowas von ausgenutzt oder aber sie hat 'nen anderen bei soviel Arbeitszeit.Da ich ja sehr annehme und auch hoffe das das zweite nicht stimmt sage ich mal :Was ist das für ein Sch....laden??? Über 600 km? Da stimmt doch was nicht?? Sowas gibt's garnicht soweit auszuhelfen! Bei uns wird auch schonmal in anderen Filialen ausgeholfen . Aber allerhöchstens bis zu 20 km Entfernung. Und bekommen noch Spritgeld für jeden km dazu.
Das geht auf Dauer nicht gut aus.
Am besten sucht sie sich einen neuen Job was natürlich nicht immer so einfach ist. Aber allemal besser als das .
Sowas grausames hab ich ja noch nie gehört.Und das schlimmste daran ist das da einiges ( eigentlich alles 😏)nicht rechtens ist .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie groß ist euer Betrieb? Gibt es einen Betriebsrat? Was steht im Arbeitsvertrag?

Und bitte Schreibe mit mehr Absätzen - das ist leider sehr schwer verständlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LeCux
01.07.2016, 10:44

Außerdem ist es such nicht toll nach Mitternacht nach hause zu kommen und am nächsten Tag um 6 schon wieder unterwegs zu sein.

Das hingehen geht nicht mit dem Arbeitszeitgesetz, welches ein Recht auf 11 Stunde Ruhezeit vorschreibt.

0
Kommentar von Jochen2
01.07.2016, 10:45

Das ist Kaufland.  Das kennst du bestimmt. Das gibt es ja ziemlich oft

0