kann der Arbeitgeber die abgezogene Stunden vom Mitarbeiter beim Auftraggeber trotzdem mit gelten lassen?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

der muss dem auftraggeber natürlich auch entsprechend weniger stunden angeben

allerdings steht den arbeitern ja pause zu --- evtl. hat der arbeitgeber halt nur mehr pause angerechnet --- und ob die abrechnung beim aufraggeber jetzt pauschal läuft, das weisst du ja normal nicht.

evtl. sieht das ja so aus, dass der auftraggeber einfach einen pauschalpreis zahlt und die arbeit muss bis zu einem stichtag fertig sein, wie und mit wie vielen arbeitern dass ist dann erst mal egal ---- nur wenns nicht geschaft wird in der zeit gibts ne  strafzahlung, d.h. der auftraggeber zahlt dann weniger für jeden tag den ihr länger braucht

aber wie gesagt:  nur wenn du genaue kenntnisse vom ursprünglichen auftragsvertrag hast, kannst da überhaupt gerichtlich was dagegen machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von osmankaptan
12.12.2015, 09:03

die Pausen  sind bereits abgezogen ,so dass netto  9 Std. Arbeitszeit übrig bleiben . Dann Abzug 1 Std.  bleiben 8 Std.

Frage : ob die 9 Std.beim Auftraggeber trotzdem abegerechnet werden dürfen  oder nur 8 Std. Müssen die Std.zettel der Firma und der Auftraggeber identisch sein .?

0

Was möchtest Du wissen?