Frage von joe200575, 68

Kann der Anwalt meines Vermieters trotz Zahlung eine Zwangsvollstreckung durchziehen?

Hallo.

Habe schon seit einiger Zeit Probleme mit meinem Vermieter. Aktuell ist es so, das ich noch eine Nachzahlung der Nebenkosten von ca. 200,-Euro bezahlen musste. Der Anwalt meines Vermieters hat mich per Mail aufgefordert die Summe bis zu eine bestimmte Zeit zu zahlen. Dann schrieb ich Ihm das ich erst Anfang des kommenden Monats zahlen kann, da erst dann das Geld auf mein Konto kommt. Es war dann soweit ok.

Dann kam der Anwalt 3 Tage vor Ende des Monats an und forderte mich auf das Geld sofort zu zahlen, ansonsten würde er eine Zwangsvollstreckung machen. Ich sagte ihm das ich das Geld wie geplant erst am Anfang des neuen Monats überweisen werde, das ich auch getan habe. Bezahlt habe ich am 02.05. Belege darüber habe ich in Form von Kontoauszug.

Jetzt also heute am 7.06 kam eine Zwangsvollstreckung von eine Obergerichtsvollzieherin wo genau diese Summe gepfändet werden soll. Ich habe das Geld aber schon am 2.5.16 bezahlt. Also was soll das ganze dann, soll ich etwa deshalb doppelt bezahlen oder was?

Antwort
von mepeisen, 24

Entscheidend ist, wann der Anwalt den Gerichtsvollzieher beauftragt hatte.

Wenn du am 2.5. bezahlt hast, war das Geld am 3.5. auf dem Konto. Wenn die Beauftragung des Gerichtsvollziehers deutlich später erfolgt ist (die Auskunft wann, erhältst du vom Gerichtsvollzieher), dann war die Beauftragung unrecht und die Kosten bleiben beim Anwalt bzw. seinem Gläubiger hängen.

Daher: Sprich mit dem Gerichtsvollzieher. Bitte ihn um sofortige Herausgabe des Titels und um Bestätigung der Erledigung der Sache.

Sollte der Gerichtsvollzieher dir den Titel nicht geben, empfehle ich dir den Gang zu einem Anwalt. Dieser muss dann mit Hilfe einer Vollstreckungsabwehrklage o.ä. reagieren.

Kommentar von johnnymcmuff ,

Wenn du am 2.5. bezahlt hast, war das Geld am 3.5. auf dem Konto.

Du weißt schon, das Zahlungen /Überweisungen bei den verschiedenen Banken unterschiedlich lange dauern?

Wichtig ist, dass die Zahlung zum festgelegtem Datum beim Vermieter eingetroffen ist.

Miete muss ja auch z.B. am 3. Werktag beim Vermieter sein und nicht erst dann überwiesen werden.


Entscheidend ist, wann der Anwalt den Gerichtsvollzieher beauftragt hatte.

Richtig.

LG

johnnymcmuff



Kommentar von mepeisen ,

Du weißt schon, das Zahlungen /Überweisungen bei den verschiedenen Banken unterschiedlich lange dauern?

Und du weißt, dass Zahlungen innerhalb Europas maximal einen Werktag dauern dürfen? Du hast schon mitbekommen, dass seit einigen Jahren das Schlagwort SEPA durch die Lande geistert?

Das mit dem einen Werktag steht sogar im Gesetz (BGB).

Verzögerungen hat man nur, wenn man einen Beleg bei der Bank abgibt (der muss gescannt werden etc.) oder wenn man beispielsweise spät abends online überweist bzw. am Wochenende, denn dann geht das Geld erst am nächsten Werktag ab, ist dann aber nach einem weiteren Werktag im Empfänger gutgeschrieben.

Miete muss ja auch z.B. am 3. Werktag beim Vermieter sein und nicht erst dann überwiesen werden.

Richtig, ansonsten siehe oben.

Antwort
von franneck1989, 40

Gab es in der Zwischenzeit eine Klage oder ein gerichtliches Mahnverfahren? Beides ist zwingend Voraussetzung, bevor ein Gerichtsvollzieher tätig wird

Kommentar von joe200575 ,

Ja, es gab ein Gerichtsurteil wo ich verurteilt wurde die Summe zu zahlen.

Kommentar von mepeisen ,

Tja dann. Der Anwalt muss weder Zahlungsaufschub gewähren noch eine Ratenzahlung gut finden.

Antwort
von OnkelSchorsch, 38

Was hat denn der Gerichtsvollzieher gesagt, als du die Quittung über die geleistete Zahlung vorgelegt hast?

Und wann wurde der Titel gegen dich erwirkt?  Wie hattest du auf den Mahnbescheid reagiert?

Kommentar von joe200575 ,

Hab vor 2 Std per Mail geantwortet wo der Kto-Auszug als PDF dabei war. Hatte noch keine Antwort, ist wohl zu spät heute.

Antwort
von aribaole, 28

Da fehlen bestimmt noch die Gerichts und Vollstreckungskosten, die du auch noch zahlen musst. Du musst darüber Bescheid bekommen haben. Auch wirst du bevor der Kuckukkleber kommt, vom Gericht Angeschrieben. Finde alles Sonderbar.

Antwort
von Rockuser, 33

Nein. Das hat sich überschnitten. Da hat der Anwalt einen Fehler gemacht. Zeig die Mails dem Gerichtsvorzier und der geht wider.

Kommentar von joe200575 ,

Er hat diesen Schritt ja per Mail angedroht, einen Titel zu erwirken wenn ich nicht SOFORT bezahle. Ich habe aber am Anfang des neuen Monats bezahlt. Aber bezahlt ist bezahlt oder nicht? Deswegen zu eine Obergerichtsvollzieherin zu laufen obwohl ich bezahlt habe ist ein Witz oder nicht?

Kommentar von wurzlsepp668 ,

nachdem es ein Gerichtsurteil gibt .....

sind auch die Gerichtskosten usw zu tragen ....

und die treibt der Obergerichtsvollzieher ein ...

Antwort
von Marshall7, 11

Wenn du es belegen kannst das du bezahlt hast ,brauchst du es natürlich nicht nochmals zahlen,zeige das doch den GV das du bezahlt hast.

Antwort
von martinzuhause, 26

dann zeigst du der gerichtsvollzieherin die belege der überweisung

Kommentar von joe200575 ,

Ja klar, aber kann der Anwalt doppelt kassieren nur weil ich 3 Tage Später das überweise wie er es haben will? Ich bekomme ja Hartz 4 und da kommt das Geld ja erst am 30. immer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community