Frage von SoundsDope, 45

Kann dauerhaftes Kiffen den Intelligenz-Quotienten senken?

Ein häufig diskutiertes Thema bezüglich des Cannabiskonsums ist die Aussage, dauerhaftes (sprich tagtägliches) Kiffen könne zu einer erheblichen Senkung der Intelligenz führen, welche angeblich auch noch mehrere Jahre anhält. Ich kiffe nun bereits seit fast einem Jahr täglich (mit einigen Ausnahmen), allerdings konnte ich ein solches Symptom noch nicht feststellen. Ich bin zwar des öfteren verpeilter als zu Zeiten wo ich noch nicht gekifft habe und kann mich an bestimmte Sachen schlechter erinnern, aber das tägliche Kiffen an sich hat noch nie meine schulischen Leistungen beeinträchtigt. Was haltet ihr von der Aussage, Kiffen könne Menschen verdummen? (Falls das relevant ist, ich bin 17 Jahre alt)

Antwort
von xo0ox, 29

Nein man verdummt nicht, das Kurzzeitgedächtnis wird beeinträchtig ja. Allerdings regeneriert sich dieses nach Ende des Konsums wieder.

Antwort
von aXXLJ, 28

Gemeint sind Zeiträume von über 30 Jahren und Konsumformen und Konsumfrequenzen, die Du Dir als Schüler nicht leisten kannst.
Überdies ist die damals erstellte Studie, Cannabis würde bei Dauerkonsum
 die Intelligenzpunkte um durchschnittlich 8 Punkte mindern, von anderen Wissenschaftlern wegen Mängeln bei der Erstellung der Studie ernsthaft in Zweifel gezogen worden:  http://www.wissenschaft.de/home/-/journal_content/56/12054/95729/

Antwort
von skrollexx, 40

Das kann nur passieren,wennn dein Gehirn noch nicht ausgebaut ist.Das ist es mit 17 nicht ab 23 würde ich es mal Probieren.

Antwort
von Isgebongt, 39

Nein. Beim Kiffen sinkt wären des highs der IQ um einige Punkte da die Gehirnzellen betäubt werden. Die Zellen sterben nicht ab und daher kommt die Intelligenz zurück

Kommentar von Isgebongt ,

Sprich du bist ausgewachsen ...

Antwort
von blacksuccubus, 45

Ja einfach Ja

es greift auf jedenfall nachweislich das Gedächtnis an und man verliert nachweislich eine Gewisse Zahl Hirnzellen pro Zeiteineheit ich hab grade nur leider die Zahlen nicht parat sorry :o


Kommentar von brentano83 ,

Damit man Zellen verliert müsse es neurotoxisch wirken, was bei Cannabis nicht der Fall is... Die Zellen werden ausschließlich betäubt, was ein regenerativer zustand ist.... 

Also nicht einfach ja, sonder einfach , nein. 

Antwort
von Aliha, 31

Jüngere Forschungsarbeiten hingegen, welche die Gefahren des Cannabiskonsums untersucht haben, kommen zu ganz anderen Schlüssen. Eine aktuelle Übersichtsarbeit im New England Journal of Medicine (NEJM) zeigt:Cannabis kann süchtig machen. Es beeinträchtigt Gedächtnis und Aufmerksamkeit. Sein dauerhafter Gebrauch mindert Karrierechancen und Lebenszufriedenheit. "Die Arbeit fasst neuere Studienergebnisse gut zusammen, die zeigen, dass Kiffen nicht so harmlos ist, wie lange angenommen wurde", sagt Berend Malchow von der Klinik für Psychiatrie der Ludwig-Maximilians-Universität München, "solche medizinischen Erkenntnisse kommen in der Debatte um Legalisierung ein bisschen zu kurz."

http://www.sueddeutsche.de/thema/Cannabis

Die Kiffer hier werden sich zwar gleich wieder zu Wort melden und etwas anderes erzählen, aber auch deren Vergleiche mit Alkohol und Tabak machen das Zeug nicht harmloser. Und ja, ich weis, wer Cannabis für gefährlich hält hat keine Ahnung.

Kommentar von brentano83 ,

Verwandt mit Mortler?! Die behauptet auch immer wieder Konsumenten würden Cannabis verharmlosen, was nicht der Fall ist. Liest man sich mal die Beiträge richtig durch und die Aufklärung des DHV, kommt man schnell zu einem anderem Entschluss, als das die Befürworter sagen würden, Cannabis ist harmlos! Fakt ist jedoch das Alkohol und Tabak schädlicher ist. Jedem das seine dag ich nur... Trinkt ihr euer Bier. Ich Rauch mir lieber nen joint - ein bisschen mehr toleranz würde diesem Land nicht schaden.. 

Gleicht ja schon an Verleugnung....

  

Antwort
von Kolonalisierung, 38

... das kiffen verdummt ist totaler Unsinn. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten