Frage von mickichanx3, 117

Kann das Jugendamt bei völljährigem Kind helfen?

Ich bin am verzweifeln! (19 Jahre eltern geschieden)

Derzeit schlafe ich auf einer Luftmatraze im Wohnzimmer meiner Mutter, weil wir aus der Wohnung rausmussten. Ich hätte gern wieder ein eigenes Zimmer oder ein richtiges Bett.

Da ich nun bald mein Studium anfange wollte ich von meinem Vater natürlich wissen, wie viel er bereit ist mir finanziell unter die Arme zu greifen. Ein Student verdient natürlich nichts, die Eltern müssen doch irgendwie helfen oder bin ich selbstsüchtig? Anscheinend schon, weil ich mir bei der Frage von ihm anhören musste ich denke nur an mich und halte nur die Hand auf.

Seit Monaten wollte ich mit ihm darüber reden, aber er hat immer einen Ausweg gefunden, es ginge nicht oder passt gerade nicht oder nicht jetzt. Ich bin nicht der Mensch der sich einschleimt oder andere umgarnt, ich frage direkt nach und das habe ich eben auch getan. Es ist nicht, dass er arm dran ist, hat eine kleine Wohnung und sich kürzlich erst ein neues Auto gekauft und fährt schon mal übers Wochenende oder ein paar Tage weg. Wie viel verdient denn ein Ingenieur? Ich denke da kann man doch bestimmt für ein einziges Kind sorgen, oder?

Natürlich weiss ich, dass ich mit ihm auskommen muss, aber ich alleine kann mit ihm nicht reden, er weicht aus oder sagt noch eine Reihe weitere Dinge, die ich nie wieder vergessen kann. Mit meiner Mutter zusammen will er sich nicht treffen, seine Frau möchte ich da nicht reinziehen und schon während der Scheidung haben wir uns beim Jugendamt getroffen aber er ist beratungsresistent und da sehe ich auch keine Chance.

Unsere Familie hat schonmal nachgefragt was bei mir los ist und ich will eigentlich nicht wissen, was ihnen so erzählt wurde.

Ob ich will oder nicht ich weiß genau irgendwann muss ich wieder mit ihm reden, aber ich sehe da keinen großen Erfolg, wenn ich allein bin.

Was kann ich tun?

Bin ich einfach zu empfindlich?

Ich studiere Kunst und auch wenn ihm das nicht Recht ist sollte er nicht stolz auf sein Kind sein?

Mal abgesehen von der Geldsache, er zeigt nicht das geringste Interesse an mir (fragt nicht wie es mir geht, was bei mir gerade passiert oder Ähnliches sondern erzählt nur von sich, kommunikation funktioniert doch beidseitig), seine Freundin fragt immer wie es mir geht und wir reden immer während er am PC ist, auch andere Menschen, die ich noch nicht mein ganzes Leben kenne zeigen mehr Interesse.

Ich weiss einfach nicht was ich genau machen soll ._.

Antwort
von Tasha, 30

Deine Eltern müssen dir eine erste Ausbildung ermöglichen! Bis zum 25. Lebensjahr kannst du dich noch an das Jugendamt wenden, aber auch an andere Stellen, die dir Infos und Hilfe geben könnten. Als Student wäre z.B. der ASTA eine Ansprechstelle oder auch die Sozialberatung. Du hast evtl. Anspruch auf BaFög. Du könntest in eine WG ziehen, bräuchtest dafür allerdings Geld. Ein Teil des Geldes können/ müssen deine Eltern als Unterhalt beisteuern, soweit sie das können, ein anderer Teil könnte aus einem Teilzeitjob stammen.

Ich würde das Problem mal mehreren Stellen/ Ansprechpartnern schildern und mir Infos holen, welche Möglichkeiten es konkret vor Ort für dich gibt und wie du die durchsetzen kannst.

Ein Bett gibt es günstig von Ikea, oft schon unter 100 €, eine Matratze kostet oft  noch mal das gleiche. Oft kann man Betten auch gebraucht kaufen, muss sie dann allerdings abholen.

Kommentar von sassenach4u ,

Bis 21 kann man sich ans Jugendamt wenden, bis 25 gibt es Kindergeld...

Antwort
von Menuett, 42

Bevor Du Unterhalt von Deinen beiden Eltern verlangen kannst, mußt Du zwingend Bafög beantragen.

Da steht dann auch drin, wie viel Dein Vater gemäß Bafög an Unterhalt zu zahlen hat.

Wenn er dann immer noch nicht zahlt, dann fordert auch das Bafögamt das Geld für Dich ein.

Steht Dir kein Bafög zu - dann mußt Du halt zum Anwalt gehen und Unterhalt einklagen.

Mir stehen die Haare zu Berge, seit Du 18 bist hättest Du das alles googeln können...

Manche Väter haben halt kein Interesse am Kind. Gemein, ist halt aber so.

Antwort
von DODOsBACK, 33

Du bist unheimlich verletzt. Und maßlos überfordert. Auch wenn du das nicht gerne hörst, du hast anscheinend nie gelernt, irgendwas selbst in die Hand zu nehmen...

Wovon leben deine Mutter und du denn??? Wenn Papi sowieso schon zahlt, muss er für dein Studium nicht unbedingt noch "extra" zahlen. Und wenn ihr vom Amt lebt, steht dir zumindest ein eigenes Zimmer zu.

Nur: nichts davon wird vom Himmel fallen, weil du so herzzerreißend jammerst. Du musst selbst aktiv werden!

Du hättest seit deinem Abitur arbeiten und dir zumindest ein gewisses Startkapital ansparen können. Und natürlich wäre der Weg ins BIZ, zur Studien- oder Sozialberatung die ganze Zeit offen gewesen.

Du solltest schnellstmöglich Bafög beantragen und dafür sorgen, dass dein Vater die entsprechenden Unterlagen ausfüllt.

Falls er das nicht tut:
http://www.bafoeg-aktuell.de/bafoeg/bafoeg-vorausleistungen.html

(Das zu googlen hat übrigens keine 5 Minuten gedauert.)

Überleg dir bitte, ob du dir weiter leid tun willst, oder ob du endlich mal versuchst, den A. hochzukriegen.

Egal, was du tust oder nicht tust, deine Zeit als umsorgtes Prinz(ess)chen ist vorbei! Je eher du dich daran gewöhnst, desto schneller kommst du weiter!

PS: "richtige Betten" werden bei ebay Kleinanzeigen regelmäßig verschenkt!!!

Antwort
von Kleckerfrau, 51

Wenn du studierst sind deine Eltern unterhaltspflichtig. Ggf. kannst du deinen  Vater dann darauf verklagen.

Das Jugendamt ist für dich nicht mehr zuständig.

Und die allermeisten Studenten suchen sich neben dem Studium einen Job, um das Studium noch zu finanzieren.

Antwort
von DFgen, 2

Wenn du bis zum Ende deiner ersten Ausbildung selbst kein "ausreichendes" Einkommen erzielst, um davon deinen Lebensunterhalt zu bestreiten, hast du ggf. noch einen Unterhaltsanspruch an deine Eltern - beide.

Diesen Anspruch musst du allerdings selbst durchsetzen, hinterhertragen muss dir keiner etwas.... 

Du musst also

  • deinen Eltern den Anspruch selbst nachweisen, 
  • ihre entsprechenden Einkommensnachweise einfordern und danach deinen Anspruch berechnen, 
  • diesen Gesamtanspruch auf die Eltern "aufsplitten" (im Verhältnis ihrer Einkommen zueinander)
  • die anteiligen Ansprüche ggf. titulieren lassen
  • und von den Eltern entsprechend einfordern.

Sollten deine Eltern selbst nicht ausreichend "leistungsfähig" sein (es zählt nur ihr Einkommen, nicht ihr Vermögen, Besitz, Ersparnisse o.ä....), hättest du ggf. Anspruch auf BAföG-Leistungen.

  • Auch diese musst du selbst beantragen... 
  • Da diese bei dir als "Einkommen" zählen würden, müsstest du sie sogar vorrangig beantragen, bevor du Unterhalt von den Eltern begehrst...

Das Jugendamt kann dich bis zu deinem 21. Geburtstag noch beraten, es darf allerdings nicht mehr für dich aktiv werden, also nichts von irgendjemand für dich einfordern o.ä.

Statt dich weiter "in deinem Elend zu wälzen" und zu beklagen, dass dein Vater nicht das Interesse an dir zeigt, welches du erwartest..., solltest du erwachsen und selbst aktiv werden....

Was hindert dich daran, statt vor dem PC zu sitzen, dir etwas dazu zu verdienen? Auch Studenten gehen in den meisten Fällen noch einem Nebenjob nach....

Antwort
von WelleErdball, 12

Ich denke nicht, dass du selbstsüchtig bist sondern überfordert und machst dich selbst lebensunfähig. Bei einem Umzug geht alles drunter und drüber da tut es nicht weh vorübergehend auf einer Luftmatratze zu schlafen wenn das die Situation erfordert. Ich nehme nicht an, dass deine Mutter nebenan im Himmelbett schläft.

Du bist auch kein Kind mehr sondern ein erwachsener Mensch. Ein Jugendamt übernimmt beratende Dienste, kümmern sich um verwahrloste Kinder, Kinder deren Wohl gefährdet ist, das ist bei dir nicht der Fall und da ist auch maximal das Sozialamt zuständig. Eltern müssen unter bestimmten Voraussetzungen die Erstausbildung finanzieren, das heißt finanzielle Unterstützung nach der Düsseldorfer Tabelle. Das wäre zb. unter anderem der Fall wenn du zu Hause nicht mehr wohnen könntest, das heißt wenn du rausgeworfen wirst oder dauerhaft kein eigenes Zimmer mehr hättest. Scheint auch beides nicht mehr der Fall zu sein. Von dem her musst du finanziell selbst zusehen wie du klar kommst oder dir vllt. einen Minijob zulegen auch das ist trotz Studium möglich. Andere gehen oft halbtags arbeiten. Wenn du zuhause wohnst und deine Eltern eine entsprechende Einkommensgrenze haben, Eigenkapital vorhanden ist, gibt es auch kein Bafög, das kannst du aber natürlich entsprechend ansuchen und den Anspruch prüfen lassen.

Die Geldfrage ist eine Sache dein Verhältnis zu deinem Vater, eine ganz andere Baustelle.

Antwort
von Reanne, 22

Deine Eltern - beide Elternteile - sind unzterhaltspflichtig bis zu Deinem 25. Lebensjahr. Je nach Einkommen Deiner Eltern kannst Du Bafög beantragen. Außer Anwalt weiss ich leider nicht, ob das Jugendamt noch zuständig ist. Warum bemüht sich Deine Mutter nicht um eine ausreichend große Wohnung?

Kommentar von sassenach4u ,

Die Altersgrenze 25 gibt es NICHT!

Antwort
von Dahika, 23

Ich weiss einfach nicht was ich genau machen soll ._.

Aufstehen und in die Hände spucken. Durch Wehklagen, wie bös die Welt ist, ändert sich nichts.

Antwort
von weischlitz, 3

Wenn du Unterhalt von deinem Vater möchtest , mußt du ihn selbst einklagen da du volljährig bist . Du bekommst aber nur welchen , solange du kein eigenes Einkommen hast . Das heißt auch solange du lernst oder studierst . Mach gerade das selbe durch , mein Nochehemann zählt weder für mich noch für seinen Sohn .

Antwort
von ApfelTea, 48

Wenn du studieren willst, musst du eben bafög beantragen, sofern du sonst kein Geld hast. Für angehende Stundenten gibt es doch haufenweise Infos im Netz. Du bist bei weitem nicht der Einzige, der kein Geld hat und studieren will. Um deine Frage bezügl. des Jugendamts zu beantworten: Die sind nicht mehr für dich zuständig, da du erwachsen bist.

Kommentar von quwer ,

Bafög wird sie nicht kriegen. Einzelkind mit Ingenieur als Vater, da wird sie überm Satz sein.

Kommentar von mickichanx3 ,

wurde mir auch schon gesagt und an unserer BafÖG stelle hieß es, sie wären nur für Schüler BafÖG zuständig und Studium wär was anderes

Kommentar von quwer ,

falls du dann ausziehen möchtest wäre Wohngeld für dich eher interessant. da kriegt man zwar weniger als bei Bafög, muss es aber nicht zurückzahlen und es ist unabhängig von den Eltern.

Kommentar von sassenach4u ,

Studenten steht kein Wohngeld zu!

Kommentar von sassenach4u ,

Du musst ja auch am Studienort zum BAföG- Amt gehen!

Bis du 21 Jahre alt bist, kann auch das Jugendamt (und muss) dich bei der Unterhaltsberechnung gegen beide Eltern unterstützen.

Antwort
von Madwrgt87, 15

Deine Eltern sind beide unterhaltspflichtig, bis du deine 1. Ausbildung abgeschlossen hast (das bezieht auch den Master ein). Dann solltest du schauen, ob du BaFöG kriegen kannst. Wenn dein Vater Ingenieur ist, wird das Amt aber wohl erst zu deinem Vater gehen.

Ansonsten: Such dir einen Nebenjob. Den gibts an jeder Ecke und 12 Stunden hat jeder Zeit in der Woche für 450€ / Monat.

LG Mad

Antwort
von quwer, 29

Gesetzlich musst du dein Kindergeld kriegen, viel mehr nicht. Ich habe es mit meinen Eltern so geregelt, das ich ihnen einen Finanzplan vorgelegt hab über meine Studienzeit. wie viel kostet die Uni, wie viel Miete, wie viel Lebensmittel. wie viel Kindergeld kriege ich so oder so. 
und dazu habe ich die Zeiten prozentual aufgeteilt auf eine 40 stunden Woche. wie viel ich davon in der uni sein werde, wie viel Zeit also zum parallel arbeiten bleibt. bei 10 euro in der stunde wird nicht so viel bei rum kommen. Wenn sie also wollen, dass man nach 3 Jahren auf eigenen Beinen steht wäre es das günstigste wenn sie mir monatlich .... zahlen.
meinen Vater hatte es überzeugt.

Kommentar von Menuett ,

Liebe Himmel, kann wie kann es sein, dass so viele Studenten zu unfähig sind, die gesetzlichen Bedingungen in Erfahrung zu bringen.

Grundgütiger.

Antwort
von Philomenno, 33

Ein Student verdient natürlich nichts, die Eltern müssen doch irgendwie helfen oder bin ich selbstsüchtig?

na ja, es gibt unzählige studentInnen, die neben dem studium jobben, um selbst für ihr leben aufzukommen...

Kommentar von Menuett ,

Die jobben um mehr Geld zu haben. Nicht weil sie keinen Unterhalt/Bafög bekommen.

Antwort
von makeawish2000, 26

Klar verdient ein Student nicht, daher Studium. Ja dieses muss man sich leisten können. Weder dein Vater noch deine Mutter sind zuständig für dich. Es gibt Studenten die finanziert werden da es sich die Familie leisten kann. Doch die Mehrheit aller Studenten geht arbeiten. 

Wenn du mit deinem Vater schon nicht gut kannst und er kein Interesse an dir hat warum willst du den sein Geld? Ich würde weder das Geld noch den Kontakt wahr nehmen, dein Vater hat jedoch nicht unrecht wenn er dir sagt du sollst dein Ziel selbst erreichen, es geht dich auch nichts an wie viel dein Vater verdient, ist ja auch sein Geld für seine Tätigkeit. 

Kommentar von sassenach4u ,

Hast du schon einmal davon gehört, dass Eltern für Kinder unterhaltspflichtig sind bis zum Ende der 1. Ausbildung- dazu gehört auch die Geldleistung für Unterkunft und Verpflegung.

Antwort
von mychrissie, 4

Es gibt nur eine Lösung und die klingt leider hart:

Verlass Dich nicht auf andere sondern nimm Dein Leben selbst in die Hand!

Mit 19 bist Du erwachsen – oder solltest es zumindest sein.

Das Jugendamt ist für Kinder zuständig und nicht dafür da, Erwachsenen Lebenshilfe zu geben.


Antwort
von Jensen1970, 25

Ausziehen Arbeit gehen.

Kommentar von Menuett ,

Ohne Ausbildung wird er nix bekommen oder Hilfarbeiter zum Mindestlohn.

Superaussicht.

Antwort
von Mikoniios, 14

Hast du dich an das Familiengericht mal gewandt?

Kommentar von sassenach4u ,

Das kommt erst ins Spiel, wenn der Vater sich weigert den entweder vom Jugendamt oder vom Bafög-Amt errechneten Unterhaltsanteil zu zahlen. Dann kann man sich einen Beratungsschein von einer der beiden Stellen holen und sich mit diesem beraten lassen. Der Anwalt wird den Vater dann zur Zahlung auffordern, gelingt das nicht, dann kommt das Familiengericht ins Spiel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community