Frage von Snowflake123456, 26

Kann das Jobcenter in meiner Heimatstadt, die Kostenübernahme der neuen Whg ablehnen?

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Jobcenter, 14

Wenn du noch gar keine Leistungen vom Jobcenter beziehst,dann musst du erst mal einen Antrag auf ALG - 2 oder auch Hartz - 4 stellen,dann wird erst einmal geprüft ob bei dir überhaupt die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind und dann kannst du mit diesem Antrag einen formlosen Antrag auf Kostenübernahme von eigenem angemessenen Wohnraum stellen !

Warum willst du deinen Job kündigen und wo anders hin ziehen ?

Was verdienst du in dem Job und wie lange machst du den schon ?

Kommentar von Snowflake123456 ,

Ich muss den Job kündigen wenn ich wieder in die Heimatstadt zurückziehe. Ich habe hier keine Familie und nach der Trennung vom Kindsvater, der mir mit dem Kind kaum bis gar nicht hilft, sehe ich keinen Grund hierzubleiben. Zuhause bei der Familie hätte ich Unterstützung ... und das Kind ein großes Familiäres Umfeld. 

So viel Geld verdiene ich nun auch nicht. Es reicht gerade so zum Leben. Also ich bin der Meinung das der Job es nicht wert ist hierzubleiben und sich kaputtzumachen...

Kommentar von Snowflake123456 ,

Ich sehe auch gerade, dass meine Erläuterungen zu meiner Frage gar nicht abgeschickt wurden... Hm. 

Also ich bin seit einiger Zeit Alleinerziehend (1Kleinkind)mit Job in Festanstellung. Bin der Liebe wegen in diese Stadt gezogen. Seit der Trennung vom Kindsvater bin ich nur noch am rotieren und komme an meine Beslastungsgrenzen. Meine Familie möchte mich gern unterstützen. Das geht aber nur, wenn ich Zuhause wohne. Ich will mir natürlich so schnell es geht einen neuen Job Zuhause suchen. Aber ich habe noch nicht mal einen entsprechenden Kita Platz fürs Kind (Warteliste). Mir wurde eine tolle kleine Wohnung angeboten. Ich denke sie ist von den Kosten her in Ordnung. Meine Frage bezieht sich halt darauf, ob das JC mir die Wohnung ubergangsweise bezahlt , obwohl ich hier den Job einfach kündige... Und muss ich erst an dem Ort gemeldet sein um einen entsprechenden Antrag stellen zu können? Das ist alles Neuland für mich. :-/

Kommentar von isomatte ,

Deshalb hatte ich auch gefragt wie lange du da schon arbeitest und was du verdienst,denn dann hättest du ja unter Umständen Anspruch auf Arbeitslosengeld !

Nur könnte dir das dann erst mal 12 Wochen gesperrt werden,wenn du keinen wichtigen Grund für deine Kündigung nachweisen kannst.

Wenn du deinen Job kündigen würdest weil evtl.dein zukünftiger Mann in der neuen Stadt wohnen würde und ein Pendeln nicht möglich bzw.unzumutbar sein würde oder durch die Trennung die Betreuung deines Kindes in deiner jetzigen Stadt nicht sichergestellt wäre,dann würdest du wahrscheinlich keine Sperre bekommen.

Aber selbst wenn du eine Sperre bekommen würdest oder noch gar keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld hättest,würde dir in der Regel dann eine sanktionierte ALG - 2 Leistung zustehen.

Es würde dann deine Regelleistung inkl.deines Alleinerziehenden Mehrbedarfs um 30 % gekürzt und das über 3 Monate.

Würdest du einen wichtigen Grund haben bzw.das Jobcenter würde diesen dann auch als solchen anerkennen,dann würdest du auch die Zusicherung zur Kostenübernahme bekommen,also die Umzugskosten würden durch eine Pauschale gezahlt und dir würde für das zukünftige Jobcenter eine Bescheinigung über die Notwendigkeit des Umzugs ausgestellt.

Dann könntest du dich dort erst einmal beim Jobcenter melden,stellst dort deinen Antrag und würdest gesagt bekommen wie groß und wie teuer die Wohnung sein darf und dann kannst du dich auf die Suche machen.

Wenn du aber jetzt einfach zu deiner Mutter / Eltern ziehen würdest ohne diese Zusicherung bzw.bevor du einen ALG - 2 Antrag bei deinem jetzigen Jobcenter stellen würdest und dich bei deiner Mutter auf die Wohnung anmelden würdest,dann kannst du dich dort dann beim Jobcenter anmelden und deinen Antrag auf eine eigene angemessene Wohnung stellen.

Hast du aber Anspruch auf Arbeitslosengeld,dann musst du das der Agentur für Arbeit vor deinem Umzug mitteilen,also nachdem du dich dort Arbeit suchend gemeldet hast.

Kommentar von Snowflake123456 ,

Danke für die ausführliche Antwort. :)

Also versteh ich das jetzt richtig, ich muss bevor ich beim JC der Heimatstadt einen entsprechenden Antrag stellen kann, dort gemeldet sein?

Ich wollte wenn möglich gar nicht erst hier zum JC gehen müssen. Also die Kündigung so legen, das ich bis zum Ende der Kündigungsfrist der jetzigen Wohnung hier wohne, ohne Hilfen vom Amt in Anspruch zu nehmen. 

Eventuell würde ich mich auch von meinem Chef kündigen lassen. (Muss ich allerdings erst noch abklären, in wie weit die da mitspielen würden) Damit wäre doch das Problem mit der eventuellen Sperre beim Amt auch hinfällig, oder?

Kommentar von isomatte ,

Wenn du derzeit keine Hilfe benötigst und auch für deinen Umzug nicht,dann musst du dich auch bei deinem jetzigen Jobcenter nicht melden oder etwas beantragen,dass musst du dann in der Stadt deiner Mutter machen,wo du dich aber vorher erst anmelden musst,dass gilt dann natürlich auch für die Agentur für Arbeit,wenn du Anspruch auf Arbeitslosengeld hast !

Ob du dann eine Sperre des Arbeitslosengelds bekommen würdest,wenn dich dein Chef kündigt,käme auf den Grund der Kündigung an.

Wirst du auf eigenen Wunsch gekündigt,dann käme das ja einer Eigenkündigung gleich und das hätte eine Sperre von 12 Wochen zur Folge,wenn du keinen wichtigen Grund nachweisen kannst.

Antwort
von andie61, 26

Kann es wenn Du ohne Genemigung umziehst oder die Wohnung die Angemessenheitsgrenze übersteigt.

Kommentar von Snowflake123456 ,

Danke, aber ich beziehe noch gar kein Geld vom Amt. Ich muss also schon jetzt dort zum JC in meiner Heimatstadt und da fragen ob ich umziehen darf? 

Kommentar von andie61 ,

Wenn Du noch keinen Antrag gestellt hast nicht,aber die neue Wohnung muss angemessen sein wenn Du Hartz4 beantragen musst.Die Mietobergrenze darf nicht überschritten werden,sonst kommt es zu Abzügen bei der Miete.

Kommentar von Snowflake123456 ,

Okay. Sorry, das ich so viel Frage, aber ich kenn mich mit Jobcentern überhaupt nicht aus. Das Problem ist ja auch, dass ich hier meinen Job kündige dann. Erkennen die das an, also meine Begründung für den Umzug quasi? Es geht mir nicht um Kostenübernahmen für den Umzug, das schaff ich allein. Aber wie sehen die das da? :-/

Kommentar von andie61 ,

Wenn Du deinen Job ohne ausreichenden Grund kündigst bekommst Du erst einmal eine dreimonatige Sperre.Da ist dann auch die Frage ob Du ALG 1 Anspruch hast,das wenn mindestens 12 Monate ohne Unterbrechung gearbeitet wurde,oder ob Du gleich in Hartz4 kommst.Bei ALG1 besteht erst einmal gar keine Kostenübernahme für die Miete,das hängt aber von der Höhe der Leistung ab,wenn ergänzende Hartz4 Leistungen nötig werden dann wird Die die Miete in angemessener Höhe bezahlt,die Höhe hängt vom Wohnort und der Anzahl der Personen die in der Bedarfsgemeinschaft leben.

Kommentar von Snowflake123456 ,

Was wäre denn ein angemessener Grund? Muss man erst zusammenbrechen, bevor man umziehen darf? Oh man...

Kommentar von isomatte ,

Man muss nicht ununterbrochen 12 Monate ( 360 Tage ) versicherungspflichtig gewesen sein,sondern innerhalb von 2 Jahren !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten