Frage von rozarkgfy, 103

Kann das Job Center mich zwingen eine andere Arbeitsstelle anzunehmen?

Hallo Leute

habe mich vor ca. einem Monat von meinem Mann getrennt und musste daraufhin zum Amt. Übe einen Aushilfsjob aus bei dem ich ein festes Gehalt von 380€ verdiene und wir haben einen 2 1/2 jährigen Sohn. Habe jetzt viel rumgesucht bezüglich Job (Kindesbetreuung muss gewährleistet sein usw.) aber verstehe alles noch nicht so ganz. Habe, nachdem ich am Dienstag beim Job Center war um einen Antrag zu stellen, heute eine Einladung bekommen um meine berufliche Situation zu besprechen, nächste Woche Dienstag soll ich erstmal zum Amt um den Antrag abzugeben. Können die vom Job Center verlangen, dass ich 2 Minijobs mache bzw einen anderen Teilzeitjob? Bin ungelernt und die bei der Kita meinten schon letztes Jahr, dass mein Sohn bis 2017 keinen Anspruch auf einen Platz hat, da er nach dem Stichtag geboren wurde, für die paar Stunden jetzt hat meine Mutter Zeit sich um ihn zu kümmern, aber danach muss sie ja auch zur Arbeit, sonst hätte ich schon länger einen Teilzeitjob. Außerdem weiß ich gar nicht wie das alles nun ablaufen soll. Muss ich selbst zu einem Anwalt um den Kindesunterhalt zu bekommen oder setzt das Amt das aufgrund des Einkommens meines Mannes fest?

Sry für den langen Text

Antwort
von DerHans, 46

Da du von 380 € nicht leben kannst, kann das JobCenter selbstverständlich darauf dringen, dass du eine versicherungspflichtige Beschäftigung annimmst.

Antwort
von MenschMitPlan, 35

Da dein Kind unter 3 ist, bist du erst mal nicht verpflichtet zu arbeiten. Dein Sohn wird aber bald 3, deshalb vllt. auch das Gespräch. Du hast einen Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung, irgendeine Kita in deinem Umfeld muss dir einen Platz anbieten oder du suchst dir eine Tagesmutter. Die Kosten werden bei so geringem Einkommen vom Jugendamt getragen.

Um den Unterhalt für das Kind musst du dich kümmern, entweder beauftragst du einen Anwalt oder richtest eine Beistandsschaft beim Jugendamt ein.

Antwort
von HalloRossi, 50

Du mischt hier drei paar Schuhe. Das eine ist deine Verpflichtung zu arbeiten. Und zwar so viel verdienen, das du nicht mehr leistungsberechtigt  bist. Das andere ist deine Kinderbetreuung! Da hast du einen gesetzlichen Anspruch drauf. Das dritte ist die Unterhaltsverpflichtung deines Mannes. Das kannst du beim Jugendamt besprechen, die Strecken dir das denn vor wenn dein Mann säumig ist.

Antwort
von CBA123ABC321, 44

Man soll sich mit seinem Lohn selbstversorgen können und auch wenn man einen 450,00 € Job hat, muss man sich weiter bewerben, weil mit das Geld kann man sich nicht selbstversorgen.

Antwort
von isomatte, 38

Bis zum 3 Lebensjahr deines Kindes musst du der Vermittlung in Beschäftigung nicht zur Verfügung ( ALG - 2 ) stehen,also musst du dir schon mal für die nächsten 6 Monate keine Gedanken machen,du musst das zu deinem Termin nur sagen,dass du dein Kind bis zum 3 Lebensjahr selber betreuen willst !

Auch ab dem 3 Lebensjahr ist eine Vermittlung nur dann möglich,wenn die Betreuung des Kindes gesichert ist.

Dann könnte auch verlangt werden das du dir einen zweiten Job suchst oder aber einen der dann zumindest mehr Einkommen einbringt,um deine / eure Bedürftigkeit zu verringern oder ganz zu beenden.

Wegen dem Unterhalt solltest du dich ans Jugendamt wenden,die werden dann den Kindsvater anschreiben,dieser muss dann Auskunft über Einkommen / Vermögen machen und dementsprechend Nachweise erbringen.

Sollte er nicht leistungsfähig sein,nach evtl.Berücksichtigung von Aufwendungen wegen der Beschäftigung usw.müssen ihm dann noch 1080 € Netto Selbstbehalt bleiben,dann kannst du Unterhaltsvorschuss bekommen.

Diesen kannst du max. 72 Monate oder längstens bis zum 12 Lebensjahr bekommen,also ab dem 12 Geburtstag gibt es dann nichts mehr.

Würde er Unterhalt für das Kind zahlen können und hätte danach noch mehr als 1200 € Netto übrig,dann stünde dir zumindest bis zum 3 Lebensjahr des Kindes Betreuungsunterhalt von ihm zu,dein eigenes Einkommen würde dann in die Berechnung mit einfließen,diesen Unterhaltsanspruch musst du dann aber schriftlich nachweisbar selber bei ihm geltend machen.

Antwort
von wfwbinder, 39

Um den Unterhalt musst Du Dich schon selbst kümmern. Hole Dir einen Beratungsschein und gehe dann zu einem Anwalt.

Zwei Minijobs geht nicht, oder besser, dann ist der Vorteil des Minijobs (Arbeitgeber zahlt alle Abgaben), ist weg.

Antwort
von passaufdichauf, 22

Dein Mann ist eurem Kind, wenn es bei dir lebt, zu Unterhaltszahlungen verpflichtet. Sein Selbstbehalt für den Kindesunterhalt liegt bei 1080 Euro, die Höhe des Unterhalts kannst du der ergooglebaren Düsseldorfer Tabelle entnehmen.

Du kannst über das Jugendamt eine Beistandschaft einrichten lassen, wenn du den Unterhalt nicht vom Anwalt einklagen lassen willst.

Des weiteren ist er dir zum Trennungsunterhalt verpflichtet. Hier liegt sein Selbstbehalt allerdings schon bei 1300 Euro und der Kindesunterhalt geht vor.

Ab dem 3. Lebensjahr kann dich das Jobcenter in eine Vollzeitstelle vermitteln! Schau also besser intensiv nach einer Betreuung (Tagesmutter, wenn eure Kindergärten so unflexibel sind).

Vor dem 3. Geburtstag des Kindes musst du nicht zur Vermittlung bereit sein.

Kommentar von isomatte ,

Wenn ich mich nicht irre liegt der Selbstbehalt bei Trennung / Betreuungsunterhalt bei 1200 € / alt ( 2015 ) bei 1100 € Netto,die 1300 € Selbstbehalt gelten denke ich bei volljährigen nicht mehr privilegierten Kindern !

Kommentar von passaufdichauf ,

Stimmt ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community