Frage von Hase1oo1, 142

Kann das eine Wildkatze sein?

Ich habe ein Kätzchen mit 4 mon. aus einem Tierheim geholt. Jetzt hab ich das dumme Gefühl das ich tatsächlich eine Wildkatze habe. Die Anzeichen dafür hat sie. Sie ist sehr scheu wenn Besuch zu uns kommt, da ist sie gleich verschwunden. Außerdem hat es sehr lange gedauert bis sie vertrauen zu uns aufgebaut hatte. Am Anfang hab ich ihr das Futter immer vor ihr Versteck gestellt. Sie lies sich zwei Wochen nicht blicken. Kam nur zur Nacht raus. Nach und nach ist sie auf uns zugekommen. Jetzt ist sie schon 3 Monate bei uns, aber hochnehmen und streicheln lässt sie sich auch nur wenn sie es mag und das ist sehr selten. Wir haben noch eine Katze und sie zieht die Krallen beim rennen und laufen nicht ein. Die neue jedoch läuft auf Samtpfoten und auch ihre Tatzen sind schwarz. Auch wenn sie mit uns spielt, sind keine Krallen zu spüren. Ich habe ein Bild hochgeladen das ich beigefügt habe. Ich wäre froh wenn ich hierzu eine Antwort bekäme.

Expertenantwort
von palusa, Community-Experte für Katzen, 49

eine wildkatze würde eine hauskatze nicht in der nähe dulden. wildkatzen sind einzelgänger, die treffen sich nur zur paarungszeit.

sie würde auch euch überhaupt nicht akzeptieren. es sind wildtiere. alle instinkte sagen ihnen dass wir menschen bedrohlich und gefährlich sind. sie leben nur in wenigen gegenden von deutschland und nur da wo es gebiete gibt wo wir menschen nicht sind

nein, du hast da keine wildkatze. aber ziemlich sicher eine verwilderte hauskatze. diese katzen brauchen um vertrauen zu fassen. eine katze die bei menschen geboren wurde und nur gute erfarhungen gemacht hat traut fremden menschen recht schnell. eine katze die ohne menschen groß wurde misstraut ihnen bis sie bewiesen haben dass man ihnen vertrauen kann. kindliche prägung die ein leben lang bleibt.

was die krallen angeht, kanns sein dass die der anderen etwas zu lang sind? die krallen einer katze sollten beim laufen nicht zu hören sein. dass ihr die krallen beim spielen mit der neuen nicht merkt ist ein hinweis darauf dass sie immer in katzengesellschaft war und ein sehr vorsichtiges wesen hat. dass man bitte mit krallen aufpassen sollte lernen katzen wenn andere katzen ihnen eins aufs dach geben wenn ihnen weh getan wird.

Expertenantwort
von Negreira, Community-Experte für Katzen, 40

Glaube mir, eine Wildkatze würdest Du noch nicht einmal bemerken, von der Tatsache mal ganz abgesehen, daß die wenigen Exemplare, die es in Deutschland noch gibt, sicher nicht im Tierheim sitzen.

Meine letzte junge Katze hat sich 10 Jahre lang kaum anfassen und schon gar nicht hochnehmen lassen. Das muß man eben einfach akzeptieren, so sind Katzen nun mal.

Leider ist es in vielen Tierheimen immer noch so, daß dort Mitarbeiter sind, die denken, jede Katze ließe sich zähmen oder streicheln, das müsse so sein. Es gibt aber sehr viele, und das hast Du ja auch an den Antworten hier gemerkt, die sehr glücklich sind, wenn sie draußen ihr Leben leben können. Immer unter der Voraussetzung, daß auch für sie gesorgt wird, Kastrationen und Gesundheitsbehandlungen inbegriffen.

Man braucht manchmal Jahre, um einzusehen, daß das, was man tut, nicht das Richtige ist oder war. Da das Personal in den Heimen oft wechselt und viele Tiere durch seine Hände gehen, unterstelle ich gar keine böse Absicht, man kann nicht alle seine Tiere kennen, sollte man zwar, geht aber nicht.

Du hast die Kleine jetzt bei Dir, da hast Du genau zwei Mlöglichkeiten: entweder Du gibst sie wieder zur Vermittlung frei, indem Du mit dem Tierheim ausmachst, sie so lange bei Dir zu behalten, bis die Leute dort einen guten Platz gefunden haben, aber Du akzeptierst sie so, wie sie ist, und zeigst, daß Du ein Katzenmensch bist. Bitte erspar ihr, wieder ins Tierheim zurückzukommen, nicht, weil es dort schlecht ist, sondern weil jede Umstellung die Kleine nur noch mehr verschüchtern würde.

Wenn ich Dir irgendwie helfen kann, laß es mich bitte wissen. LG.

Kommentar von Hase1oo1 ,

Meine kleine werde ich bestimmt nicht wieder hergeben. Sie hat sich inzwischen sehr gut an uns gewöhnt. Sie spricht sogar mit mir und meinem Mann. Sie Sie versteht auch was wir zu ihr sagen. Es ist als wäre sie schon immer bei uns. Sie fühlt sich auch sichtlich wohl bei uns zu hause. Abends wird sie dann richtig munter und rennt mit einen Affenzahn durch die Wohnung. Da muss man schon aufpassen das sie nicht den Tisch abräumt. Aber wir schimpfen sie deswegen auch nicht. Es ist halt ihre Art zu zeigen das es ihr gut geht. Und auf der Dachterrasse jagt sie sämtlichen Fliegen und sonstigem Kleingetier hinterher und gagert vor sich hin wenn sie sie nicht fangen konnte. Sie ist wie ein kleines Kind das alles entdecken will und immerzu will sie spielen. 

Kommentar von Negreira ,

Das sind ja supertolle Neuigkeiten! Dann hat sich Deine Geduld doch ausgezahlt. Bitte laß sie rechtzeitig kastrieren.

Selbst meine beiden Altertümer bekommen abends ihre "tollen 5 Minuten". Dann ist keine Ecke rund genug, um meinen Paul aufzuhalten. Besser, man zieht die Füße ein. Wenn Katzen einmal gemerkt haben, daß es ihnen gut geht und sie keine Angst vor ihren Menschen zu haben brauchen, werden sie oft regelrecht "lästig". Meine Rosi miaut immer, wenn sie mich mal nicht sieht, rufe ich sie dann, kommt sie sofort angerannt und unterhält sich erst mal eine Weile mit mir, bis sie endlich auf meinem Bauch liegen kann.

Ich wünsche Dir viel Glück mit dem Mäuschen und ein ganz langes Leben für die Kleine.

Antwort
von mayessmee, 67

Dass du eine Wildkatze hast, ist sehr unwarscheinlich. Denn heutzutage sind praktisch alle Katzen domestiziert. Aber natürlich gibt es immer noch Katzen, die weniger zahm sind, als andere. 

Ich glaube zu wissen, wie deine Katze ist. Ich selbst wohne nämlich auf einem Bauernhof: Meine drei Katzen waren allesamt bei der Geburt sehr scheu, haben sich versteckt und kamen knapp zum Essen raus. Inzwischen sind die Katzen eins und zwei Jahre alt. Die beiden einjährigen Geschwister sind immer noch ziemlich scheu. Sie wahren noch immer einen Abstand zwischen mir und ihnen. Die zweijährige Katze ist sehr zutraulich geworden. Sie hört auf ihren Namen, lässt sich streicheln und hochnehmen (das Hochnehmen mag sie aber nicht besonders gerne). 

Ich denke allerdings, das ist alles auch ein wenig charakterbedingt.

Antwort
von Maerzkatze, 35

Du hast mit Sicherheit eine etwas wildere Katze, die ihren eigenen Charakter hat und ausserdem ja noch mitten in ihrer Sturm - u. Drangzeit steckt - aber du hast garantiert keine Wildkatze.

Ich persönlich liebe ja Katzen aus genau diesem Grund. Sollte ich je einen Hund halten, dann kaeme nur ein Akita in Frage, denn das ist einer der ganz wenigen Hunde, die ebenfalls noch ihren ganz eigenen Kopf haben.

Ich hatte viele Jahre auch so einen wilden Feger von Katze. Meine Geschwister klagten immer die Katze kaeme nie zu ihnen. Vielleicht spuerte die Katze aber nur ganz genau wer sie am besten verstand und sie nicht umerziehen wollte.

Antwort
von cabalouty134350, 52

Guten Morgen. :-)

Diese "Anzeichen" haben meiner Meinung nach nichts zu bedeuten. Unsere Katze ist auch nicht gerade ein Schmusefanatiker. Der Kater den wir davor hatten war auch mega scheu, als besuch kam, verkroch er sich einfach vor Angst unter das Bett oder ein anderes stilles Örtchen. Vorallem am Anfang ist das doch normal, dass sie schüchtern ist, sie muss sich zuerst mal an die neue Umgebung und die Leute gewöhnen, und bei Besuch ist es dann verständlich das sie so reagiert. Das sie nur Nachts raus kam ist erklärbar, denn da spürt sie, dass ihr am schlafen seit, bzw. sie ihre Ruhe hat. Wir haben im Tierheim viele Wildkatzen, deine hingegen ist wirklich noch ein Kuschelbärchen (deiner Beschreibung nach).

Mach dir keine Sorgen, mit der Zeit wird sich alles zeigen. Ich schließe nicht aus, dass sie 

Antwort
von mimi142001, 29

Das ist Charakter
Ich würde morgen mal im Tierheim nach fragen
Und Katzen leben nicht gerne ohne Partner
Deiner Katze würde ein Partner bestimmt sehr gut tun

Antwort
von Hase1oo1, 14

Danke für die Antworten.

Jetzt geht es mir schon besser. Ihr habt mir sehr geholfen. Danke nochmals.

Antwort
von Calim8, 33

Die Leute im Tierheim haben genug Erfahrung mit Katzen. Sie haben dir mit Sicherheit keine "Wildkatze" vermittelt. Es gibt eben Katzen die sehr scheu und nicht so zutraulich sind. Ich denke mit der Zeit wird sich das noch etwas legen. Aber ich denke nicht, dass diese Katze mal eine Schoßkatze werden wird. Aber wer kann das schon mit Sicherheit sagen.

Antwort
von Emimuffin, 15

Ich glaue kaum dass das eine Wildkatze ist. Deine Mieze ist bestimmt einfach nur eine von der...nun ja, wohl eher schuechteren art.;)

Da sie aus dem Tierheim kommt, kann man ja nicht wissen, was fuer erfahrungen sie in der Vergangenheit gemacht hat.

Antwort
von honighunger, 47

Meine eine Katze ist auch keine schmuse Katze und zieht ihre Pfoten beim rennen nicht ein aber sie ist eine normale Katze mit einem knall

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community