Kann das Arbeitsamt das machen, kann ich etwas dagegen unternehmen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Was hindert dich denn daran trotzdem eine Bewerbung abzuschicken,wenn du vom Amt ein Stellenangebot bekommst ?

Es spielt doch erst mal keine Rolle ob du einen Führerschein hast oder nicht,wenn es nicht gerade eine Voraussetzung des AG - ist und das im Stellenangebot steht.

Dann würdest du erst mal deiner Pflicht nachgekommen sein,dich auf dieses Angebot zu bewerben,also würde schon mal keine Sperre oder Sanktion verhängt werden können.

Was dann im Endeffekt bei der ganzen Sache heraus kommen würde kannst du ja nicht wissen,du kannst eine Ablehnung bekommen oder aber zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden.

Hier könntest du dann alles mit dem AG - klären,also das du nicht Mobil bist und ggf.auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht in angemessener Zeit oder auch gar nicht die Arbeitsstelle erreichen könntest,dann ist das ganze für dich gegessen,dann gibt der AG - eine Meldung an das Amt das du nicht geeignet bist und gut ist.

Das kann dann nicht zu einer Sperre oder Sanktion führen.

Wenn du an solch einer Maßnahme noch nicht teilgenommen hast,dann wird es schwer werden einen wichtigen Grund für deine Ablehnung zu finden,die dann nicht zu einer Sperre / Sanktion führen würde.

Du musst dich ja in der Maßnahme auch weiter bewerben,evtl. hast du dann Glück und findest schnell einen AG und kannst diese dann vorzeitig abbrechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja musst du leider ich weiß es dasswegen da ich selber Arbeitslos bin leider nur auf Teilzeit Arbeite. Denn es kann soweit kommen dass dir Geld gekürzt wird da ich weiß dass Arbeitslosen geld nicht viel ist solltest du es nicht drauf anlegen lassen.

Mich hat man 3 mal einen 8 Wöchigen kurs machen Lassen wollte auch nicht habe versucht mich zu wehren bringt nichts.

Mir hat man geld abgezogen was ich hätte brauchen können

hoffe dass ich helfen konnte

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich dachte jetzt erst wegen dieser langen ausführung du willst darauf hinaus, dass sie dich trotz der 30km dorthin schicken wollen und dir das geld kürzen wenn du da nicht dich bewirbst ---- das hättest du so lösen müssen, dass du denen für jede arbeit genau schriftlich begründen musst (nicht mündlich) warum du dich da nicht beworben hast, sonst legt man es aus als "pflichten nicht erfüllt" => Kürzung.

aber dir gehts ja um was anderes:  also Maßnahme vom Jobcenter bestimmt und du willst nicht hingehen.  Naja, auch hier könntest natürlich die Begründung schreiben --- aber im Gegensatz zur Arbeitsstelle wird dir das schwer fallen.  Denn Training beim Bewerbungsschreiben kann niemanden schaden ;-)

wahrscheinlich haben sie da eh plätze frei und deswegen schicken die dich hin, sonst müsste der ausfallen oder ähnlich...

kannst es ja probieren mit Begründungsschreiben warum nicht ---- aber ich denke was nur zählt ist von wievielen bewerbungen wurden wieviele nicht mal zum bewerbungsgespräch ....  und da sieht deine statistik wohl schlecht aus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung