Frage von ChrisMo, 63

Kann das Amt für soziale Dienste Bewerbungsnachweise anfordern?

Hallo,

ich lebe im Moment leider noch von Hartz IV und schaue mich nach passenden Jobangeboten um. Das läuft soweit auch gut, nur leider nicht sehr erfolgreich bis jetzt. Vom Jobcenter erhielt ich die Auflage, monatlich mindestens 10 Bewerbungen zu schreiben und das nachzuweisen, was völlig legitim ist. Manchmal sind es mehr, manchmal nicht, denn viele Jobangebote tauchen immer wieder, teilweise auch mehrfach auf, worauf ich mich bereits beworben habe und nicht jedes Angebot passt ja.

Nun bin ich auch Vater, kümmere mich sehr intensiv um meine Tochter, hole sie jeden Monat ab, nehme mein Umgangsrecht pflichtbewusst wahr. Natürlich muss ich auch Unterhalt zahlen, wenn ich wieder Arbeit gefunden habe. In meiner Branche (Lagerlogistik) ist es heutzutage aber eher schwierig, einen gut bezahlten Job zu finden, meistens kommt man mit maximal 1100 € netto nach Hause. Das Amt für soziale Dienste forderte mich damals, als ich einen Job hatte, bei dem ich sogar weniger als 1100 € verdiente unmissverständlich auf, mir umgehend einen Job zu suchen, bei dem ich entsprechend mehr verdiene und erwartete, dass ich mich 20 mal im Monat (!!!) bewerbe.

Ein ähnliches Schreiben kam jetzt erneut. Sie drohen mit einer Strafanzeige wegen Verletzung der Unterhaltspflicht, wenn ich nicht bis zum 10.06. nachgewiesen habe, dass ich mich entsprechend der Forderung beworben habe. Ich finde, dass das sehr übertrieben ist, zumal man zwar sagen kann, 20 Bewerbungen sind ok pro Monat, andererseits aber auch die Forderung vom Jobcenter damit quasi egalisiert wird. Ich bin mir da unsicher. Kann dieses Amt tatsächlich diese Forderungen so extrem hart stellen??? Dazu muss ich sagen, dass sie da schon seit 2 Jahren nerven und NIE so ein Schreiben geschickt haben, in dem sie mit einer Strafanzeige drohen, das ist jetzt das erste Mal. Und das, wo ich noch nie Bewerbungsnachweise dahin geschickt habe.

Für mich klingt das alles nach "Och joar komm jetzt schnappen wir uns mal den hier, mal gucken, was da kommt". Ich werde da auch nochmal meinen Anwalt fragen, wollte aber hier auch mal nachfragen und hoffe, dass sich da der eine oder andere mit auskennt. Dürfen die sowas?

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe

PS: Ich verzichte hier auf Antworten, in denen die Moralapostel sich zu Wort melden mit dummen Kommentaren wie "Geh arbeiten" oder "Erfüll die Anzahl und weise das nach". Dafür mache ich mir hier nicht die Mühe, also bitte...

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo ChrisMo,

Schau mal bitte hier:
Unterhalt Sozialamt

Antwort
von DerHans, 36

Wenn du deine Bewerbermappe einmal ordentlich online erstellt hast, (dafür gibt es eine sehr gute Anleitung im SIS), kannst du 10 Bewerbungen an einem Vormittag "abarbeiten".

Dann hast du sie auch jederzeit dokumentiert und kannst sie vorlegen.

Wo soll das Problem liegen?

Kommentar von danino29 ,

Ich finde deinen Ratschlag sehr gut! Ich meine auch zwischen den Zeilen etwas gelesen zu haben ;)

Kommentar von ChrisMo ,

Das, was danino29 da "zwischen den Zeilen" liest, kann ich auch deutlicher erklären. Ich habe letztens mal jede Menge Bewerbungen geschrieben, es waren sogar mal 22 Initiativbewerbungen an einem Tag (!!!) dabei. Allerdings ist das eben nicht IMMER möglich. Vor geraumer Zeit habe ich stundenlang gesucht, fand aber nicht wirklich viel, stattdessen haufenweise Jobangebote, auf die ich mich bereits beworben hatte. Es ist also, wenn man nicht gerade in vier oder fünf Branchen Referenzen gesammelt hat, nicht so einfach, auf diese Anzahl zu kommen, aber darum ging es mir nicht. Ich kann auch 30 oder 40 Bewerbungen pro Monat schreiben, auch das ist nicht unrealistisch, wenn man die richtigen Wege geht und etwas Glück hat. Es geht hier ums Prinzip, nicht um dieses "Hast du ein Verwaltungsproblem?". Ich habe ja nicht gefragt, wie ich meine Bewerbungen archivieren kann, das mache ich schon. Ich möchte wissen, ob das Amt für soziale Dienste tatsächlich BERECHTIGT ist dazu, solche Forderungen zu stellen. Aber sobald es um sowas oder Hartz4 geht, kommen in diesem Forum eh IMMER diese Neunmalklugen aus ihren Ecken, die ohne irgendwelche Vorkenntnisse zum Fragensteller ihre verrückten moralischen Grundwerte-Nachrichten raushauen, so wie man es gewohnt ist. Ist nicht gegen dich gerichtet DerHans, aber auch deine Antwort zielt am Thema vorbei, sorry.

Kommentar von DerHans ,

Du, bzw. dein Kind lebt von der öffentlichen Hand. Also sind die Ämter auch berechtigt, Nachweise über deine Bemühungen zu verlangen

Antwort
von elismana, 12

Du hast eine gesteigerte Erwerbsobliegenheit, das bedeutet nichts weiter, als dass du zusehen musst, dass du einen Job findest, mit dem du den Mindestunterhalt zahlen kannst. 

Es bedeutet aber nicht, dass du dich nur auf Stellen bewirbst, die deiner Ausbildung entsprechen. Du bist im Grunde dazu verpflichtet, jeden Job anzunehmen, sofern er nicht sittenwidrig ist o.ä. 

Wenn du dich also auch auf solche Stellen bewirbst, kommst du schnell auf 20 Bewerbungen im Monat. 

So blöd es klingt - du kannst dich auch auf Stellen bewerben, für die du eventuell unterqualifiziert bist. Eventuell gibt es dann doch plötzlich eine Stelle für dich - oder du bekommst eine Absage. Das ist zwar auch nicht so schön, aber dir kann niemand vorwerfe, dass du dich nicht beworben hast. 

Die Bewerbungskosten kannst du dir übrigens zurückholen.

Antwort
von beangato, 39

Beim Jobcenter musst Du sowieso eine Liste mit Berwerbungsnachwiesen vorlegen. Kopier die einfach und leg sie auch dem Amt für soziale Dienste vor.


Kommentar von ChrisMo ,

Ja du das mache ich sowieso, aber mir ging es darum, dass die mal eben doppelt so viele Bewerbungen sehen wollen und obendrein mit ner Klage drohen. Ich mein, irgendwann isses ja mal gut.

Kommentar von beangato ,

Ich denke, 20 monatlich sind zuviel. Schließlich kostet eine Bewerbung ja auch was.

Antwort
von Elfi96, 23

Ich will hier auch nicht den Moralapostel heraushängen lassen, aber wenn du durch H4 nicht den kompletten Unterhalt zahlen kannst,  kann es einem Unterhaltspflichten zugemutet werden, auch eine geringfügige Beschäftigung aufzunehmen.  Natürlich wird dir zB bei 450€ das meiste auf deinen H4- Satz angerechnet, aber da blieben ca 160€ über, die du dann zum Unterhalt beisteuern könntest. 

Alternativ würde ich beim JC vllt mal eine Umschulung anleiern, damit du auch mal in der Lage bist, deine (irgendwann steigenden) Unterhaltspflichten alleine zu bewältigen. 

Vllt solltest du dich mit deinem Anliegen mal an Info@vaeternotruf.de wenden. 

LG

Antwort
von Halunkenbande, 34

Ich habe mir die Fragendetails nicht durchgelesen da ich keine Zeit hab sie zu lesen und nun weg muss, aber laut deiner frage gehts darum ob sie für ihre Leistungen sprich ihres Geldes beweise haben möchten das du dich auch bewirbst, Ja klar.

Du musst immer vorlegen können das du auch etwas tust einen Job zu finden, Denn sie Zahlen nicht jeden deppen der HartzIV Beantragt gelder ohne das sie ihr ganzes Leben nicht eine Bewerbung geschrieben haben

Kommentar von ChrisMo ,

Du hast es dir nicht durchgelesen, ist aber net schlimm. Geht nicht ums Jobcenter (von denen bekomme ich Geld), geht ums Amt für soziale Dienste in Bremen, die für den Unterhalt zuständig sind, den ich für mein Kind zahlen soll.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten