Frage von SechsterAccount, 128

Kann Cannabis der Grund für mein erwachseneres denken sein?

Moin Leute
Ich kiffe ab und zu ganz gerne mal aus dem Aspekt , dass mir die Folgen von Alkoholkonsum nicht gefallen. Ich habe allerdings gemerkt wie ich in letzter Zeit etwas faul geworden bin und nebenbei zuviel Geld für Cannabis ausgebe ( für meine Verhältnisse ),was mich zu einer Pause bis zum Sommer gebracht hat. Es fällt mir nicht schwer !
Doch nun fange ich auf einmal an mich für Wissen zu interessieren , ich lerne gerne , lese mehr , bilde mich mehr. Denke weiter in die Zukunft und durchdenke Sachen um die ich mich mit meinem Alter gar nicht kümmern muss. Ich will wieder anfangen Gitarre zu spielen und einfach erfolgreicher zu sein. Kann das von Cannabis kommen ? Andernfalls kann ich mir das nicht erklären ... Ich war nie der große Leser , eig. Hab ich immer nur das mindeste getan. Würde mich über eure eigenen Erfahrungen oder Vermutungen freuen.
Danke , Gruß

Antwort
von pingu72, 37

Es liegt wohl eher daran, dass du das Zeug jetzt weg lässt. Wenn dir der Verzicht eh nicht schwer fällt und du mit dir jetzt zufrieden bist, dann lass es auch in Zukunft bleiben. Wäre schade wenn du dann wieder in die andere Richtung gehen würdest! 

Kommentar von SechsterAccount ,

Das denke ich ja nicht aber ich hab das ja nicht regelmäßig gemacht , nur die einen gehen sich am Wochenende besaufen und vergiften damit ihren Körper ( greift ja alle Organe im Körper an ) und ich rauch dann halt lieber ne Tüte mit dem guten Gewissen mir nicht allzu sehr zu schaden und die Wirkung gefällt mir auch besser

Kommentar von pingu72 ,

Das hat ein Freund von mir auch mal gesagt, bis er zugedröhnt einen Unfall hatte und dadurch einen Fuß verlor...

Aber ok, wenn du meinst... Aber man kann auch komplett ohne Alk und anderen Drogen Spaß haben - nur mal so nebenbei...

Kommentar von atze3011 ,

Man soll auch nicht berauscht Auto/Fahrrad/andere Fahrzeuge fahren..

Kommentar von pingu72 ,

Ist er auch nicht...nur bei rot über die Straße gelaufen

Antwort
von sarahj, 44

Schwer zu beurteilen. Gelegentlicher Konsum in einem geistig anregenden Setting mit intelligenten Leuten kann zu hervorragenden Einsichten führen. Wenn auch (im Vergleich zu allen anderen Drogen) vergleichsweise harmlos, so wirkt THC bei vielen sehr positiv auf Urteilsvermögen, An**ytik (vulgär?), Reflektion und Selbstkritik.
Bei anderen gar nicht.

Bei regelmässigem (übertriebenem) Konsum führt es soweit ich es beurteilen kann fast immer zu einer "Sch**ss(vulgär!)-Egal-Wurstigkeit".
(Allerdings: wer sich täglich schon vormittags 'ne Pulle Alk reinzieht, wird auch sehr schnell - sehr matschig in der Birne ;-D.
So gesehen ist THC sicher bei weitem harmloser, aber eben doch nicht ganz ungefährlich)

Ich würde es also nicht allzu oft und allzu regelmässig machen, will es aber auch nicht ganz missen.

PS: wichtig wäre noch Dein Alter: unter (ca. 22-24 würde ich es nicht empfehlen, da gewisse Bereiche im Hirm noch in Aufbau/Umorganisation/Veränderung sind, die wohl nachgewiesen durch THC beeinflusst werden. Da kann dann der Matsch lange im Hirn bleiben...

Kommentar von sarahj ,

um Missverständnsse zu vermeiden:
mit "gelegentlich" meine ich wirklich gelegentlich. Also ein paar mal im Jahr - nicht ein paar mal in der Woche.
Ich denke schon, daß das Gehirn unter THC eine Weile auf Hochtouren läuft, aber am nächsten Tag braucht es halt auch wieder Erholung...
(aber wie gesagt: es wirkt nicht bei allen gleich - andere schlafen nach der Fressorgie gleich ein ;-)

Antwort
von skyberlin, 42

thc führt bei öfterem (dauer)konsum zu symptomen wie: antriebslosigkeit, kognitiven einschränkungen, körperlicher erschlaffung, motivationsverlust usw usw.

deshalb sind bei nachlassen des konsums die positiven effekte von: gesteigertem intellektuellem interesse, kraftzuwachs, dynamik, offenheit und  weltzugewandtheit, wissensdurst und steigerung der wahrnehmungsfähigkeit, der kontaktfreude und der aufnahmefähigkeit deutlich spürbar.

das ist gut so. n joy it.

ich bin kein prediger und habe viele substanzen probiert und genossen.

für eine gewisse zeit ist das ok, aber im rückspiegel denke ich manchmal: warum? ich hätte mehr aus der zeit machen können, obwohl ich eine gute karriere mit verdienstorden des landes berlin hingelegt habe.

aber: die dosis macht das gift, und der grat zwischen genuss und absturz ist minimal. ich habe einige freunde verloren, weil sie an diesem paradoxon gescheitert sind.

take care und zu guter letzt eine kleine/große weisheit eines buddhisten:

Thich Nhat Hanh - The Fear of Death

Antwort
von SilverHedgehog, 15

Keine Sorge, solange du noch Begriffe wie "erwachsen" benutzt, hast du nicht viel mehr Erfahrung als der Durchschnitt, du hast also noch ein wenig vor dir, oder besser gesagt, du bist gerade mal ein Stückchen weiter zurück gegangen. Am Ende kenne ich dich aber nicht genug, um ein genaues Urteil bilden zu können, muss ich auch nicht, will ich auch nicht. Aber lass dir einfach gesagt sein, klammer dich nicht zu sehr an Schubladen wie "erwachsen" fest, sonder spür einfach das Leben, wie es ist. Den Tipp kann ich dir übrigens aus einer Menge Erfahrung geben, und das mit meinen jungen unter 20 Jahren. Übrigens wirst du dir dann auch einer Menge intellektueller Dinge bewusst, und kannst Worte viel sinnvoller einsetzen..

Antwort
von SL31N1, 31

Alle die schreiben das kann nicht sein haben keine Ahnung. Es gibt einen großen Unterschied zwischen der kurzzeitigen Wirkung wie das faul sein und der Langzeit Wirkung. Drogen können sehr viel bei deiner Denkweise verändern egal wie "harmlos" sie vielleicht sind.
Allerdings kann es auch sein das es dir nur so vorkommt weil dein Gehirn nur so ein bisschen auf pause war und jetzt ohne Cannabis endlich wieder klar denken kann.

Antwort
von aXXLJ, 20

Kann Cannabis der Grund für mein erwachseneres denken sein?

Der Grund für Dein "erwachseneres Denken" kann ebenso an einem Feinstaub-Partikel in der Luft gelegen haben wie an einer vermehrten Ausschüttung einer Deiner körpereigenen Hormone.

Cannabis ist nicht für alle menschlichen Entwicklungen der Grund.
Cannabis trägt aber auch nicht an allen menschlichen Fehlentwicklungen die Schuld.

Antwort
von Nevolum, 31

Nein, sicher nicht. Cannabis hat eine sehr schwache bis kaum vorhandene Wirkung auf deinen Geist, temporär und im Vergleich zu anderen Drogen harmlos. Aber kiffen macht nicht clever, vorher macht Dich Döner hübsch.

Antwort
von elha98, 38

Also du bist erst fauler geworden und hast dann mit dem Kiffen aufgehört. Dann bist du plötzlich wieder interessiert und aktiv geworden und du fragst, ob das mit deinem Cannabis-Konsum zusammenhängt? Ja, das kann damit zusammenhängen. Du hast nämlich damit aufgehört und bist plötzlich produktiver als vorher. Oh, welche Erleuchtung!

Kommentar von SechsterAccount ,

Aber noch produktiver als zu dem Zeitpunkt wo ich noch nie gekifft hatte !

Kommentar von elha98 ,

Kommt dir wahrscheinlich nur so vor, weil dein Langzeitgedächtnis vom Kiffen bereits beschädigt ist :D

Antwort
von haselnusskatze, 37

Also, da Cannabis eher das komplette Gegenteil von Leistungssteigerung im Hirn bewirkt, kann es daran definitiv nicht liegen.

Du scheinst dich einfach aus dir selbst heraus weiter zu entwickeln, das muss nicht immer einen Grund von außen haben.

Erfreue dich einfach an deiner neu gewonnen Reife ;)
Auch ist es nicht schlimm hin und wieder der Sünde zu fröhnen, solange du es wie davor nicht total ausschweifen lässt.

LG

Antwort
von Herpor, 22

Durch bewusstseinsverändernde Substanzen denkt man nicht erwachsener.

Men verhindert durch Drogen, erwachsen zu werden, d. h. sich mit der Realität auseinanderzusetzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community