Frage von Seppi385, 63

Kann bei einem Doppelnamen auch mit nur einem Teil des Doppelnamens unterschrieben werden?

Hallo,

meine (nichtbiologische) Tochter hat durch meine Eheschließung mit ihrer Mütter einen Doppelnamen erhalten, ihrem Geburtsnamen "X" wurde der zwischen meiner Ehefrau und mir gewählte gemeinsame Ehename "Y" hinzugefügt, so dass ihr Name jetzt "X-Y" ist.

Gegenüber einem Notar und einem Gericht unterschrieb sie jedoch eine erst kürzlich eben dort abgegebene eidesstattliche Versicherung mit nur ihrem Geburtsnamen "X" und ließ damit den 2. Teil ihres Namen "Y" weg.

Ist diese Unterschriftsform trotzdem rechtgültig und rechtsverbindlich - weil handschriftlich unterschrieben - oder nicht?

Welche Auswirkung(en) hat also insoweit eine halbe Unterschrift, mit der sie nach außen hin - nachdem sie aus dem elterlichen Haushalt ausgezogen ist - ihre familäre bisherige Zugehörigkeit zu "vertuschen" versucht?

Antwort
von Blumenfee1983, 40

In der Rechtsprechung haben sich folgende Anforderungen entwickelt, wann eine rechtsgültige Unterschrift vorliegt:

Es muss sich bei der Unterschrift um einen Schriftzug handeln, der
– individuell ist,
– sich als Wiedergabe eines Namens darstellt,
– die Identität des Unterschreibenden ausreichend kennzeichnend und
– die Absicht zu entnehmen ist, eine volle Unterschrift zu leisten.

So lange man feststellen kann, dass es ihre Unterschrift war und Teile des Namen beinhaltet, ist alles in Ordnung

Antwort
von Othetaler, 38

Wenn es nicht möglich wäre, wäre sie bestimmt vom Notar, bzw. Gericht darauf aufmerksam gemacht worden.

Die Unterschrift muss ja nicht mal leserlich sein und wer will kann auch mit ein paar Kreuzen unterschreiben.

Kommentar von GanMar ,

Die Unterschrift muss ja nicht mal leserlich sein ...

Richtig

... und wer will kann auch mit ein paar Kreuzen unterschreiben.

Falsch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community