Frage von KuroMisa, 65

Kann Antibiotika jemanden auf Dauer krank machen?

Guten Tag. Ich habe folgendes Problem: im November bin ich an einer Blasenentzündung erkrankt und bekam daraufhin "Monuril 3000mg". Genau eine Woche später bekam ich schwere Magenschmerzen und musste in die Notaufnahme. Da ich davor nie Antibiotika nahm, meinten die Ärzte, es liegt daran. Also 2 Wochen strenge Bettruhe. In den zwei Wochen hatte ich mehrmals einen Ausschlag: rote, erhobene Punkte besonders an der Arminnenseite und den Handaußenflächen. Nach einer Weile sogar an Bauch und Brust. Es spannt sehr und juckt ein wenig.

Seitdem habe ich ab und zu mit erneuten Magenschmerzen und Kreislaufversagen zu kämpfen. Von meinen Hausarzt bekomme ich nur zu hören, es seien einfache Kreislaufprobleme und ich hätte was Falsches gegessen.

Letzte Woche hatte ich wieder Magenprobleme, habe aber die Zähne zusammengebissen und war normal auf der Arbeit. Jetzt im Moment sitze ich im Büro und habe wieder meine beiden Arme und Hände voller roter Punkte.

Vielleicht hilft es ja: ich hatte heute zu essen - Knäckebrot mit Tomatenaufstrich (vegan), Nusskuchen, Tomaten-Schafskäse-Salat, einen Apfel, dazu Milch (laktosefrei) und Orangensaft. Zwischendrin Kekse.

Hat hier vielleicht schon jemand mit sowas Erfahrung gesammelt und kann mir helfen?

Danke im Voraus!

Antwort
von Negreira, 25

Jeder Mensch ist verschieden, bei dem einen wirkt dieses, bei dem anderen jenes Mittel, manche wirken nur bei bestimmten Erkrankungen, andere überhaupt nicht.

Da nehmen sich Antiviotika nicht aus, die meisten haben eine Wirkstoffbreite, die verschiedene Erreger abtötet, aber eben auch starke Nebenwirkungen machen kann. Gerade Pustelbildung gehört dazu, ich werde z. B. immer agressiv, wenn ich Antiiotika oder Cortison einnehme. Das fällt dann sogar meiner Familie auf, setze ich sie ab, ist alles wieder ok.

Magenschmerzen gehören ebenfalls zu den unerwünschten Nebenwirkungen. Wenn man auf längere Sicht Mittel einnehmen muß, ist oft ein Magenschutz wie Pantozol, Maaloxan oder Talcid notwendig. Bei mir ist es jetzt nach dem Absetzen z. B. zu einem Nierenversagen gekommen, das war auch nicht gerade toll.

Ich würde an Deiner Stelle in jedem Fall eine Zweitmeinung einholen, notfalls auch bei einem Internisten oder Gastroenterologen, damit Du etwas unternehmen kannst. An Deiner Ernährung sehe ich, daß Du sehr viel Saures zu Dir nimmst, geht mir genauso. Vielleicht solltest Du ein paar Tage auf Salat mit Kräutern verzichten, ein einfaches Brot mit Margarine wirkt da manchmal Wunder. Zu Zwieback und Kamillentee könnte ich Dir zwar raten, würde ich selbst aber auch nicht essen. Gute Besserung-

Antwort
von Steffile, 27

Magenprobleme sind nicht selten bei Antibiotikumeinnahme, weil das Medikament nicht nur die "boesen", sondern auch die "guten" Bakterien toetet - deshalb sollte man das immer mit einem Probiotikum (Kapseln aus der Apotheke) nehmen.

Was den Ausschlag angeht, ich hatte sowas einmal bei Penicillin, das hat sich als Penicillinallergie rausgestellt. Das bedeutet nicht, dass du allergisch gegen dein Antibiotikum bist, aber frag trotzdem nach.

Antwort
von kidsmom, 14

Also abgesehen davon, dass auch ich dir raten würde, dringend den Arzt zu wechseln und das möglichst schon "gestern".

Beiß nicht die Zähne zusammen, sondern schalte den PC aus und mach dich auf die "Socken" zum Arzt. Warte nicht noch länger. "Irgendein" prakt. Arzt oder Facharzt oder zur Not eine Ambulanz wird sich doch bestimmt in deiner Nähe finden.

Der Tipp mit dem Probiotikum ist sehr gut, das Produkt (Kapseln oder Pulver - Säckchen zum Auflösen) hole dir auch gleich.

Bzgl der angeführten Ernährung, ist diese Speisenzusammenstellung nicht gerade optimal mit Magenproblemen..

Ob die Milch mit oder ohne Laktose ist, bleibt sich bei Magen"geschichten" fast gleich, Salat (=Rohkost) und energetisch kalter und f.d. Magen säurehaltiger Orangensaft, Nüsse im Kuchen.....da ist es kein Wunder, dass dein ohnehin schon gereizter Magen sich wehrt!

Milde gekochte Nahrung , keine fettigen Kuchen und Kekse "zwischendurch" brauchst du! Das geht auch im Büro! Den rohen Apfel wandelst du zu Hause in ein Kompott um,  das kann man für den nächsten Tag auch mitnehmen. Stelle es zur Heizung, dann erwärmt es sich ein wenig.

Statt dem OSaft schlürfst du Kräutertee OHNE Zucker oder Süßstoff.

Anis Tee z.B. ist süß, kannst vorkochen und mit so ziemlich jedem Tee mischen.

Reis mit Hühnchen kann man so vorkochen und klein schneiden, dass es sich in einem Plastikschüsselchen auch transportieren lässt  - statt Rohkost/Salat.

Das ändert aber kurzfristig nichts am Hautausschlag. Da musst du mal zum Arzt, denn mit Ferndiagnosen wird nichts! Die brauchst du zunächst mal von Arzt. Dann kannst du zusätzlich dir Tipps einholen, "was wer wie wo" u.a. dagegen getan hat.

Antwort
von Cclass22, 16

Hi,

ich würde mir eine zweite ärztliche Meinung einholen - also Arzt wechseln.
Mit Kreislaufversagen ist einfach nicht zu spaßen und da muss man schon schauen, ob Du das schon vorher hattest oder nicht. Demnach die Ursache finden und dann dagegensteuern.

lg und gute Besserung!

Antwort
von KiritooVamp, 9

Ja....

meine Schwester hat das Problem auch, sie hat Antibiotika genommen, Amoxi wegen einer schlimmes Entzündung im Kopf und Zahn Bereich, es schlug nicht an, ohne Wirkung..

zu oft was Ausprobiert, kann man auch sehr Kopfschmerzen und Muskel Krämpfe bekommen.

Antwort
von Mietzie, 23

Ich würde vielleicht mal den Arzt wechseln. Vielleicht hast du eine Unverträglichkeit auf AB. Die zerstören auch deine Darmflora, die dann ziemlich lange braucht, um sich zu regenerieren. Das kann auch zu Hautausschlägen führen.

Frag doch mal in der Apotheke, ob sie etwas haben um deine Darmflora zu unterstützen (sag dabei, dass du AB eingenommen hattes.).

Dazu empfehle ich diese Trinkjoghurts (Yakult oder Aktivia).

Antwort
von tf133, 25

Am besten einen zweiten Arzt aufsuchen und eine weitere Meinung einholen. Hier im Forum wird dir wohl kaum jemand eine umfassende medizinische Diagnose stellen können, daher bitte immer bei solchen Fragen einen Arzt aufsuchen. In Österreich hat man die freie Arztwahl, man muss also nicht immer nur zum Hausarzt gehen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community