Frage von Angstkaninchen, 41

Kann ADS durch (soziales) Umfeld entstehen?

Hallo, ich hätte an der Stelle bitte KEINE Vermutungen, sondern klare Antworten, die ggf. durch Wissenschaft oder so etwas bewiesen wurden. Kann ADS entstehen, wenn man in seinem sozialen Umfeld total eingeht (also gemobbt, ausgegrenzt, von niemandem beachtet, unwissend was andere an einem mögen, etc...)?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Pramidenzelle, 27

Nein, ADS ist ein Neurotyp, also eine Art, wie das Gehirn verkabelt ist. Es ist nicht ganz genau geklärt, wie die unterschiedlichen Neurotypen entstehen, aber sowohl Autismus wie auch AD(H)S und "neurotypisch sein" - man ist sich nicht ganz sicher, ob es wirklich von Geburt an besteht, aber spätestens im Alter von ein paar Monaten ist es endgültig fest verkabelt, selbst wenn sich die Auffälligkeiten in einigen Fällen (wie bei Asperger) nicht unbedingt sofort (deutlich) zeigen.
Wenn du dich für die wissenschaftliche Seite interessierst und gut Englisch kannst, kannst du dich ja z.B. auf pubMed zu diesem Thema weitergehend informieren.

Kommentar von Angstkaninchen ,

Und weißt du zufällig, ob so etwas andere (langzeit) Leistungsschwächen/störungen/abfall hervorrufen kann?

Kommentar von Pramidenzelle ,

Ja natürlich, alles Mögliche kann zu Leistungsschwächen etc führen - und an einigem davon kann wiederum auch Mobbing schuld sein. Wenn es da akut Probleme gibt, einfach Mal zum Arzt gehen.

Kommentar von Pramidenzelle ,

Danke für den Stern

Antwort
von einfachichseinn, 21

Nein.

Es kann sein, dass sich ADS typische Symptome zeigen, aber das ist dann kein ADS und muss anders behandelt werden..

Antwort
von Hooks, 7

Nein. Echtes ADS liegt am Gehirn, wie das funktioniert. Und es wird vererbt! Ein ADS-Kind hat immer ein ADS-Elternteil!

Es gibt aber falsch diagnostiziertes ADS, eher ADHS, das oft fälschlich als Diagnose verwendet wird, wenn die Kinder ungezogen sind.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten