Frage von katjesr5, 25

Kaninchen immer wieder Probleme mit dem Magen-Darm Trakt?

Hallo

ich habe schon seit einigen Jahren Kaninchen. Mittlerweile 2 drinnen in der Wohnung und 2 draußen.

Leider habe ich bei 3 von 4 ab und an Probleme dass die Kaninchen plötzlich bzgl. ihres Magen-Darm-Traktes erkranken. Sie fressen dann nicht und sind nur mittels Medikamente wieder fit zu kriegen. Durchfall kommt so gut wie nie vor.

Das Ganze kommt nicht so oft vor wie es vielleicht klingt, aber pro Tier schon ca. 2x im Jahr.

Die Untersuchung beim Tierarzt ergibt immer entweder

  • Verstopfung oder
  • Aufgasung ohne Verstopfung oder
  • keine sonstigen Auffälligkeiten aber schmerzhaft an einer Stelle oder
  • gar keinen Befund

Was der Tierarzt untersucht:

  • meist wird nur abgetastet, bei unsicherem Ergebnis geröngt
  • bei länger anhaltenden Problemen Kotprobe (ergab aber bisher nie Krankheitserreger)
  • Zähne, sind aber immer top

Außer bei Verstopfung, was manchmal länger dauern kann, sind alle immer innerhalb weniger Stunden nach Medikamentengabe wieder fit. Die klassischen Medis die ich immer mitbekomme sind:

  • Emeprid
  • Dimeticon /Sap
  • Novalgin, wenn Schmerzen gezeigt werden
  • bei Verdacht auf Verstopfung wegen Haaren Bezopet
  • zum Darmfloraaufbau: Benepac, mittlerweile auch ProPreBac

Da vieles durch falsche Fütterung entsteht, hier ein Überblick was es bei mir gibt:

  • Heu und Stroh (immer)
  • morgens/ und abends Frischfutter, soviel das zur nächsten Fütterung noch was da ist, es gibt verschiedene Gemüsesorten, Küchenkräuter und auch regelmäßig Wiese
  • abends eine Handvoll getrocknete Kräuter, immer mal wieder andere
  • als Leckerli zwischendurch Erbsenflocken ca. 5 Stück pro Nase
  • Äste zum Annagen

Ich weiß ich müsste noch wesentlich mehr Wiese und frische Kräuter füttern. Das muss ich noch verbessern, aber ansonsten finde ich meine Fütterung jetzt nicht so schlecht. Es gibt kein Fertigfutter und nicht irgendso einen Mist wie Leckerlis mit Jogurt oder trockenes Brot oder so.

Meine Fragen:

  1. Sind Kaninchen grundsätzlich so anfällig?

  2. Gebt ihr im Fellwechsel Bezopet? Wers nicht kennt, das ist ein Mittel gegen Haarballenbildung für Katzen

  3. Fällt euch an meiner Fütterung was auf oder fehlt etwas entscheidendes?

  4. Ganz akut, mein 1 jähriges Kaninchen: Gestern nicht gefressen, nachmittags zum fremden Notfalltierarzt. Abtasten ergab Schmerz im hinteren Dickdarm Bereich. Abstrich Kotprobe ergab keine Auffälligkeiten was negative Sachen angeht (zb keine Hefepilze) allerdings auch so gut wie keine guten Darmbakterien. Mein Kleiner hat beim Arzt dann Spritzen bekommen, was gegen Aufgasung, etwas das es besser flutscht (kann leider nicht lesen was der Arzt geschrieben hat, muss ich noch nachfragen) und Schmerzmittel. Dazu gabs ProPreBac mit nach Hause zum Darmaufbau. Glücklicherweise hat der Kleine schon direkt zu Hause wieder angefangen zu fressen und ist bis jetzt munter. Kann ich ihm noch was gutes tun?

  5. Füttert ihr Kohl? Der Notfalltierarzt hat mir zumindest vorerst abgeraten

Expertenantwort
von Ostereierhase, Community-Experte für Kaninchen, 13

Hi du,

zu 1: Ich halte schon lange Kaninchen, sie sind anfällig für Darmprobleme, ja, aber so oft ist schon ungewöhnlich. Wobei du auch sehr sensibel wirkst und direkt gehst, manche Halter übersehen so etwas u.U. auch.

zu 2: Nein, gebe ich nicht. Ich gebe Fettsaaten (Kürbiskern, Sonnenblumenkern) oder eine Nuss, dazu werden die Kaninchen mit einem Noppenhandschuh gebürstet, das mögen die meisten sehr gern.

Zu 3: Ja ich füttere Kohl. Gegen Chinakohl spricht aus meiner Sicht bei dir auch nichts, in den nächsten Tagen wäre ich bei blähenderen Kohlsorten aber vorsichtig, da die Darmflora angeschlagen wirkt. Fehlen tut mir erst einmal nichts. Frage: Woher kommt dein Futter? Fütterst du Reste aus dem Supermarkt? Diese können bereits mit erhöhten Keimzahlen vorbelastet sein. Wird Obst und Gemüse heiß abgewaschen/geschält? Dieses kann über Spritzstoffe die Darmflora schädigen. Weißt du zu 100%, was du sammelst, nicht, dass du ab und zu ein giftiges Pflänzchen dazwischen hast. Es gibt einige, die können den Darm reizen, bzw. über Pilztoxine die Darmmotorik herunterfahren. Woher bekommst du dein Heu/Stroh? Hat es eine gute Qualität?

Zu 4: Ein Abstrich ist für ein akutes Geschehen okay. Sammelkotprode wegen Kokzidien auch gemacht oder immer nur das akute Geschehen beobachtet? Du kannst Tee anbieten (Kamille, Anis, Fenchel, Kümmel, Minze, Zitronenmelisse) und auch Anis- sowie Fenchelsaat. Das bewirkt keine Wunder, kann aber den Bauch weiter mit beruhigen.

Zu 5: Siehe 3.

Insgesamt würde ich dir raten, ein ganz striktes Futtertagebuch zu führen. Schreibt auf, wie viel ihr wann von was gegeben habt. Oft kann man dabei Probleme ausfindig machen und als Auslöser festpinnen.

Kommentar von katjesr5 ,

Vielen lieben Dank für deine Antwort und die Tipps. Ja ich bin da sehr aufmerksam, meistens fällt es mir schon auf wenn einer komisch ruhig in einer Ecke sitzt. Ich mache dann immer den "Erbsenflocken-Test" und wenn die nicht genommen wird, schrillen bei mir alle Alarmglocken.

Mein Gemüse kaufe ich im Supermarkt/manchmal Discounter. Ich nehme das was ich auch für mich selber kaufen würde, keine Reste o.ä.. nur beim Möhrengrün nehme ich schon mal was mehr mit wenn andere Kunden das liegengelassen haben. Ich muss zugeben, heiß habe ich das bisher nicht abgewaschen, sondern nur kalt. Das werde ich ändern.

Wiese sammle ich bisher nur aus dem Garten, daher ist das auf jeden Fall weder gespritzt noch gedüngt (machen unsere Nachbarn, das sind meine Eltern, auch nicht). Da ich mir mit vielen Wildkräutern unsicher bin, versuche ich immer nur normales Gras, Löwenzahn und ein paar wenige Kräuter die ich gut kenne zu sammeln. Außerdem gibts Blätter von unserem Apfelbaum, Brombeerstrauch und Bambus (echter)

Heu und Stroh stammt aus dem Tierfutterladen, meist von Activa, außer ich schaffe es nicht in den Markt, dann kanns auch schon mal eine andere Marke sein. Activa wird zwar als Premium Heu/Stroh beworben, aber ganz sicher bin ich mir da nicht. Sollte ich besser auf was anderes umstellen?

Bei der Kotprobe haben wir nur einmal eine Sammelprobe untersucht als das Befinden von einem meiner alten Kaninchen nicht innerhalb von 2 Tagen besser wurde. Die Probe ist schon ca. 3 Jahre her und zeigte keine Krankheitserreger.

Das mit dem Futtertagebuch ist eine gute Idee. Das werde ich mal machen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community