Frage von weasle20, 119

Kann mir jemand weiterhelfen?

Vor ca 5 Jahren haben wir uns einen Mischlingsrüden aus dem Tierheim geholt .
Laut Aussage ein 12 wochen alter Labrador Mischling .

Nun er ist 5 Jahre alt , hat 40kg ist sehr sportlich .
und kaum zum bendigen ...

wir hatten alles mögliche mit ihm versucht , zuerst waren wir welpenschule , bgh 1.2.3....
was alles super funktioniert hat!
nur hat das alles immer nur am Platz geklappt ! zuhause oder wo anders , war er nie gehorsam...
wir haben immer weiter gemacht , sitz - platz usw ... was er ja auch kann - aber nur wen er will ....
sag ich sitz macht er 4 sekunden später platz ....
möcht ich das er auf seinem platz bleibt, geht er immer wieder weg . und wen ich möchte das er neben mir bleibt geht er .
er macht das aber in dem er mich anschaut ! ( manchmal kommt mir vor er ärgert mich )

er macht eigentlich immer das was ich im moment nicht will !

mir kommt aber auch vor das er sich nicht entspannen kann ... zumindest nicht so richtig ...

irgentwas ist falsch , das weiss ich selber , liegt wahrscheinlich auch an mir .
was möchte ich , eigentlich nur das es ihm gut geht , aber ich bekomme es anscheind nicht hin :/ ...
also meine frage , was würdet ihr sagen , was kan ich verändern ?
noch dazu ist er sehr anhänglich !

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 21

Hi,

Labbi mix wird schon richtig sein, diese Rasse hat ja einen sehr sehr hohen Willen seinen Halter zu gefallen, diese Hunde lieben Aufmerksamkeit. Macht man den typischen Anfängerfehler auf alles zu reagieren was der Hund macht so unterscheiden die am Ende nicht mehr unter positiver und negativer Aufmerksamkeit, da wird zb ein lautes Nein als super mach weiter so vom Hund übersetzt. 

In den Moment verschiebt sich das Modell Aktion und Reaktion. Eigentlich sollte der Mensch agieren und der Hund reagieren, bei euch läuft das evtl entgegengesetzt. Der Hund bestimmt das Geschehen. Das hat zur Folge das der Halter im Grunde nur noch mit den korrigieren von Fehlverhalten beschäftigt ist und so ein Kreislauf entsteht. 

Bei so einen Aufmerksamkeitsjunkie hilft im Grunde nur störrische Gelassenheit, Konzentrationsfördende Spiele, ein sehr ruhiger Umgang ohne hörbare Gefühle also kein Quietschen weil er was toll gemacht hat und auch kein laut werden und man sollte auch auf den Unterton achten.Es muss neutral sein wenn man ihn ruft etc, ein hochschaukeln muss hier verhindert werden. Abends kann man zb mit Tellington Touch die Ruhe etwas fördern, verbindet man das mit einer decke wo der Hund dabei immer drauf liegt kann man ihn auch auf Ruhe konditionieren. Und wichtig beim belohnen mit Lecker, überschlage dich dabei nicht, lass ihn sitzen zähle bis drei und gib es ihm, am nächsten Tag zählst du bis vier und so weiter so lernt der Hund zu warten, dann brauchst du im Prinzip kein 'bleib' integrieren, weil der Hund ja ohnehin erst aufstehen darf wenn du das willst. 


Kommentar von weasle20 ,

deine antwort hört sich irgentwie für mich am besten an .
und auch kan ich es am besten mit meiner situation vergleichen !
danke dafür !

ich werde das als nächster versuchen !
den mein wille ist da und ich glaube immer noch daran das dass irgentwan was wird 😅 !
danke

Kommentar von jww28 ,

Hab ja auch mal angefangen, mein erster Hund war ein Labbi und deine Beschreibung hat mich total an meine Hündin erinnert :) da hab ich oben genannten Fehler auch gemacht :) es kostet allerdings echt nerven das wieder hinzukriegen, meine war da recht kreativ :)

Antwort
von uwe4830, 4

Hallo,

du schreibst, dass dein Hund nicht entspannt, laste ihn durch Suchaufgaben aus. Desweiteren schreibst du auf Kommando Sitz legt er sich nach kurzer Zeit hin. Wenn er sich legt, beginnst du mit Gegenmaßnahmen. Ohne ihn an der Leine nach oben zu ziehen, stellst du einen Fuß zwischen seine Vorderpfoten und hebst ihn mit deinem Fuß unter der Brust an. Das wiederholst du solange, bis er sich von alleine korrigiert. Spreche nicht, ziehe nicht und bleib ruhig. Fange wieder mit Übungen aus der Begleithundeprüfung an, nehme unter Umständen auch ruhig die Schleppleine zur Hilfe. Ruf ihn ab, verweigert er das Kommando ziehe ihn ohne Worte zu dir. Erst wenn er die Befehle wieder ausführt wird überschwenglich gelobt

Gruß Uwe 4830

Antwort
von xttenere, 32

Die Kommunikation zwischen Euch beiden stimmt nicht.

D.h.  Dein Rüde versteht Deine Körpersprache nicht...resp. Du übermittelst ihm falsche Signale.

Da wir hier nicht sehen können, was Du in dem Moment falsch machst, während Du das Kommando gibst....empfehle ich Dir dringenst einen Trainer ins Haus zu holen, welche an Ort und Stelle das Ganze beobachten, und Dir sagen kann, was schief läuft.

Warte nicht zu lange damit...nicht dass das Ganze endgültig aus dem Ruder läuft.

Antwort
von lilisastyle, 29

Ich würde sagen das du ruhe und geduld brauchst. Wenn er bei dir bleiben soll, dann halt ihn doch mal am Halsband. Geduld. Wenn du genug mit ihm übst wird er es bald können.

Antwort
von Manja1707, 39

Ich denke es fehlt dir an Konsequenz. Wenn er nicht tut was du willst, z B Sitz, dann kannst du ihm das nicht durchgehen lassen. Du musst dann solange ruhig, aber bestimmt darauf bestehen, bis dein Kommando ausgeführt wird. Du schreibst er sieht dich an und dir kommt vor er ärgert dich absichtlich. So wird es auch sein, er versteht sicher, was du eigentlich willst, fühlt aber gleichzeitig dass du es nicht mit letzter Konsequenz durchsetzen wirst. Und das nützt er aus. Vielleicht bist du ja am Hundeplatz, wenn andere zusehen, doch etwas strenger, weil du dich vor den anderen nicht blamieren möchtest. Du könntest auch einen Hundetrainer zu dir kommen lassen, damit er vor Ort sieht, was du falsch machst.

Kommentar von weasle20 ,

ja ich frage mich das wen ich sitz sage , und er eben 3-4 sekunden später platz macht , warum er das macht ? ich kan garnicht so schnell reagieren !?

wir hatten schon einen da , der uns aber ganz komische tipps gegeben hat :/
mit denen wir so garnichts anfangen konnten !  

Kommentar von Manja1707 ,

Wenn er Platz macht musst du ihn wieder aufstehen lassen  ( zB indem du mit dem Finger über ihm schnippst, Handzeichen und vorsichtige Richtungsvorgabe am Halsband ( nicht hochreißen). Das musst du solange machen bis er Sitz macht statt Platz. Er kennt ja die Befehle und ihre richtige Ausführung, wenn ihr die BGH gemacht hat. Wenn er es richtig macht stark loben, aber weiterhin streng und konsequent sein. Der Hund will von dir geführt werden, er muss das spüren um dich sicher zu fühlen.

Antwort
von Hundenase1411, 42

Hallo :)

Du musst sehr konsequent sein. Wenn du Sitz zu ihm sagst und er macht es innerhalb von 1 1/2 Sekunden nicht, drücke ihm auf den po sodass er sich automatisch hinsetzten muss und lobe ihn(!) aber nur mit deiner Stimme indem du dich ganz dolle freust und ihn streichelst und fein(oder welches Wort ihr da habt) sagst. Wenn er sich dann von alleine hin setzt belohnst du ihn auch so nur gibst du ihm noch ein leckerchen. Ich empfehle dir das bei allen Kommandos so zu machen und da darfst kein einziges Mal schwach werden und ihn passieren lassen! Am besten machst du es so, dass du sein Futter welches er eigentlich in ein oder zwei Mahlzeiten bekommt, einfach Stückchen für Stückchen fütterst bei Trainingseinheiten. Der Hund braucht dir nicht leid tun wenn du streng zu ihm bist weil er sich sicherer fühlt wenn er eine leitperson hat. Viel Erfolg :)

Kommentar von NoLies ,

Den Po hinten runterzudrücken ist sehr schädlich - und bringt nichts. Der Hund verbindet damit - ich muss nur Sitz machen wenn herrchen mich hinten runterdrückt.

Kommentar von Hundenase1411 ,

Unsere hat es so gelernt, naja Mann muss auch dazu sagen, dass sie sich von vorne an hin gesetzt hat wenn man nur den Finger auf den pro gelegt hat. Aber eigentlich hast du recht :) 

Kommentar von Hundenase1411 ,

Und noch zum Schluss: höre mit der Trainingseinheit nicht auf wenn er etwas schlecht gemacht hat! Es muss immer eine positive Erinnerung am Ende für den Hund sein :)

Kommentar von weasle20 ,

er kan ja sitz !!
das problem ist das er dan eben ins platz geht !
nicht immer aber halt öfter !
wobei wen ich platz sage , er oft nur sitz macht !

das hat sich aber auch erst in den lezten monaten so eingebürgert !

er macht auch alles im zeitluppen tempo ...

Kommentar von Hundenase1411 ,

Spreche am besten mit einem hundeprof

Antwort
von SusanneV, 32

Er merkt wie angespannt und ängstlich Du bist und er hat keinen Respekt. Am Platz funktioniert alles, weil der Trainer da ist und vor dem hat er Respekt. Das was ich jetzt schreibe hat mir mal ein Trainer gesagt. Ignoranz ist eine Form von Dominanz. Ignoriere ihn. Auch wenn er sein Futter fordert, ignoriere ihn. Gib ihm mal einen Tag nichts zu fressen. Du bist sein Äffchen, mit dem er machen kann was er will. Mach ihm klar, dass das nicht so ist. Ich hab diese Methode noch nicht anwenden müssen, aber der Trainer, der mir das mal gesagt hat, hat einen guten Ruf.

Kommentar von weasle20 ,

Aber wie ignoriert man den ein tier ? kein essen geben , für einen tag ok das könnt ja nicht so das problem sein, aber er muss ja raus ? wie soll das gehn wen ihn ignoriere?

Kommentar von SusanneV ,

Klar muß man mit dem Hund raus. Ich meinte natürlich im Haus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten