Frage von Dennis1997, 97

Kampfsport zur Verteidigung neben Bodybuilding?

Hallo Community,

Und zwar überlege ich jetzt neben dem Bodybuilding eventuell mit einer Kampfsportart anzufangen(Zwecks Verteidigung von Freunden etc)

Was würdet ihr mir empfehlen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gwf79, 32

Krav Maga. Das ist keine Kampfkunst mit Regeln und Philosophie, sondern da geht es wirklich nur darum, wie Du Dich verhältst und wehrst, wenn einer Dir oder Deinen Freunden ans Leder will. Es wurde ursprünglich für die israelische Armee entwickelt, kommt also wirklich aus der Praxis.

Einziges Problem ist, daß die Szene ziemlich undurchsichtig ist. Ich habe zum Beispiel noch keinen Verein gefunden, der auf seiner Webseite einfach mal offen sagt, was das ganze eigentlich pro Monat kostet.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Schon mal daran gedacht, einfach mal zu fragen?

Kommentar von gwf79 ,

Natürlich könnte ich fragen. Das ist nicht der Punkt, OnkelSchorsch.

Aber wenn jemand eine ausführliche Internetseite hat, auch Preise für die einzelnen Kurse angibt, und nur den monatlichen Mitgliedsbeitrag konsequent verschweigt, dann muß ich mich doch nach dem Grund dafür fragen. Wenn man nicht vorsätzlich undurchsichtig sein und etwas verbergen will, warum sollte man dann diesen einen Punkt verschweigen?

Klar könnte ich fragen und würde dann eine Zahl genannt bekommen. Aber weiß ich denn, wie die zustande gekommen ist?

Vielleicht gibt es ja einen Grundpreis und dann Modifier wie "Frau: -25%", "Ausländer: +50%", "Deine Nase gefällt mir nicht: +300%". Und in so einem Laden würde ich nicht Kunde sein wollen.

Wenn so etwas einfaches wie der Monatsbeitrag verschwiegen wird, wer weiß, was es dann noch für Mauscheleien und Heimlichkeiten gibt? Es ist einfach eine Frage der Firmen- oder offenbar sogar Szenenkultur, die sich in sowas ausdrückt und die mir nicht gefällt.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Immer interessant, wie Leute möglicherweise eigene Denkweisen auf andere übertragen.

Auf der Webseite meiner Kampfsportgruppe findest du auch keine Preise. Ich kann dir auch sagen, wieso nicht - weil es nicht ums Geld geht. Wenn dir aber Geld am wichtigsten ist, dann bist du bei so einer Gruppe falsch. Und das ist der Sinn der Sache - Typen, die immer nur an Geld denken, gleich von vorneherein fernzuhalten.

Kommentar von gwf79 ,

Weißt Du, wer es sich die Einstellung "es geht nicht ums Geld" nicht leisten kann, wer ständig an Geld denkt, denken muß? Leute, die wenig davon haben und jeden Cent umdrehen müssen.

"Wenn Du fragen mußt, kannst Du es Dir nicht leisten" ist ein Satz, mit dem Leute, die wirklich nicht fragen müssen, denen Geld unwichtig sein kann, weil sie genug davon haben, sich den ekeligen, armen Pöbel vom Hals halten.

Und offenbar kannst Du Dir nicht mal vorstellen, daß es nicht einfach ist zu fragen, gerade, wenn man fragen muß, weil es in unserer Gesellschaft nun mal als schamvoll gilt, kein Geld zu haben und um Almosen bitten zu müssen. Das ist einer der Gründe, aus dem z.B. die Tafeln oder Sozialkaufhäuser ihre Waren nicht verschenken, sondern verkaufen: Damit sich die Menschen als Kunden und nicht als Bittsteller verstehen können.

Ich habe keine Ahnung, was Du mit Deiner Antwort bezwecken wolltest, aber mir hat sie vor allem deutlich gemacht, daß meine Vermutungen offenbar nicht ganz falsch waren: Es geht um Abgrenzung. Früher waren es Golf- oder Tennisclubs, in denen die oberen Zehntausend unter sich sein wollten und konnten, heute scheinen es Kampfsportgruppen zu sein. Kurios.

Nebenbei ist es sehr interessant, daß ich den Satz "Du denkst ja immer nur ans Geld" in letzter Zeit praktisch nur von Leuten höre, die von anderen welches haben wollen...

Antwort
von A1357, 33

Ich würde mir alle möglichen Arten in Videos oder wahlweise bei Kämpfen ansehen und die guten Taktiken und Griffe raussuchen und üben. Dann hast du das Beste aus allen Kampfarten.Denn es gibt nicht die "Eine" Art die allen anderen überlegen ist. Und bei einem Mix kann es sogar sein, dass du geübte Kampfsportler verwirrst, die erkennen meistens die Stile.

Da es leider, wie ich selber feststellen musste, kaum "Lehrer" gibt, die sich auf sowas spezifiert haben, musst du das vielleicht auch von dir aus machen.

Antwort
von judgehotfudge, 25

Hallo Dennis1997,

immer wieder dieselbe Frage, immer wieder dieselbe Antwort:

Wenn es Dir primär um Selbstverteidigung geht, würde ich Dir gar keinen Kampfsport empfehlen, sondern eine Kampfkunst. Beim Kampfsport wird nach bestimmten Regeln gekämpft, die auf der Straße nicht gelten.

Was die Wahl der geeigneten Kampfkunst betrifft, da solltest Du einfach ausprobieren, was Dir am meisten Spaß macht. Nur unter dieser
Voraussetzung wirst Du nämlich die nötige Disziplin aufbringen, so intensiv und so  dauerhaft zu trainieren, wie es nötig ist, um eine Kampfkunst zu beherrschen.

Es gibt grundsätzlich keine Kampfkunst, die allen anderen in allen Aspekten überlegen wäre. In einem Kampf stehen sich immer zwei Menschen gegenüber, nicht zwei Kampfkünste. Die besseren Aussichten hat derjenige, der seine Kampfkunst besser beherrscht.

Antwort
von HELLEN1C, 50

MMA, da hast du alles drin, vorallem Bodenkampf, was sehr wichtig sein kann.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Je genau, wenn seine Freundin angegriffen wird, kann er sich dann auf dfen Boden werfen und da einen Gegner suchen. Jep, alles klar.

Kommentar von HELLEN1C ,

Wenn du keine Ahnung von Kampfsport bzw. Kämpfen hast,  lass das kommentieren :).

Antwort
von jesse2003, 36

Nun ja warum musst du den deine Freunde verteidigen,sind die nicht dazu im Stande sich selbst zu verteidigen??? Also ich persönlich selber finde Kickboxen/Taekwondo  ist zur Selbstverteidigung/Gegenwehr sehr geeignet. LG. Jesse

Kommentar von Dennis1997 ,

Mit Freunde war auch die Freundin und weibliche Freunde gemeint. Und sicherlich sind einige dazu in der Lage, ich will aber nicht in die Situation kommen wo ich nichts ausrichten kann.

Kommentar von jesse2003 ,

Ach so die Holden Damen natürlich,also ich selbst mach seit 4 Jahren TWD/Kickboxen und finde es eigentlich für den Ernstfall/Notsituation gut geeignet. Also such dir ne Dojo in deiner Nähe,vielleicht vorab noch mal kurz mit deinem Hausarzt Rücksprache halten(Gesundheitscheck) und dann Sport frei. Viel Glück! Jesse

Kommentar von Dennis1997 ,

Wie bekommst du 2 verschiedene Kampfsportarten zeitlich unter einen Hut?

Wäre jetzt TWD und Kickboxen besser? Vorallem wenn man bedenkt das es mehere Typen bzw enge Gänge sein könnten.

Kommentar von jesse2003 ,

habe mit TWD angefangen und dann zum Kickboxen gewechselt,aber denke mal das für dich kibo angebracht wäre,da ich mal denke das du es nicht nur zur reinen Verteidigung brauchst. 

Kommentar von Dennis1997 ,

Doch eigentlich schon, ich hab jetzt nicht vor irgendwen grundlos zu schlagen oder sowas <.<

Kommentar von jesse2003 ,

Nun ja probiere es mit Kickboxen,das wird dir bestimmt mehr Zusagen,während TWD mehr auf reine Verteidigung ausgerichtet ist und such dir ne ordentliche Kampfsport Schule,da wird man dir immer mit Rat und tat zur Seite stehen. Jesse 

Antwort
von musso, 64

reine Selbstverteidigung wäre jiu jitsu.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten