Frage von Godmysoul, 69

Kampfsport was für eine Art wäre ganz hilfreich bzw gut für den Körper?

Ich wollte was für Kampfsportarten gut sind um sich selbst zu verteidigen, Aggressionen loszuwerden und den Körper fit zu halten

Antwort
von Rottx1512, 16

Es kommt immer darauf an was du machen möchtest :) wenn Körper fit halten, Aggressionen loswerden und Selbstverteidigen deine einzigen Kriterien sind, dann könntest du eigentlich fast sogut wie jede Kampfsportart anfangen (nagut, vielleicht nicht jede ;) Aber viele Kampfsportarten eignen sich auch super für Selbstverteidigung!)

Aggressionen loswerden:
Kickboxen, Boxen, Muay Thai, Taekwondo, Karate - Da gibts viele Möglichkeiten :) die aufgezählten Arten zählen alle als "besonders hart". Es gibt nämlich auch "weiche" oder "sanfte" Stile wie zum Beispiel Judo, was nicht bedeuten soll, dass Judo schlecht ist!!!

Körper fit halten:
Ich selbst trainiere seit 2 Jahren Taekwondo und ich fühle mich sehr fit :) Ich denke aber, dass es egal ist welchen Kampfsport du machst. Es heißt KampfSPORT <- hier steckt das Wort SPORT drinnen...und Sport hält fit ;)

Selbstverteidigen:
Es kommt hierbei auch immer auf DICH an. Was bist du für ein Kämpfer? Kannst du das gelernte in Stresssituationen anwenden? Es gibt auch sehr gute Kampfkünste wie Wing Chun die auf Selbstverteidigung spezialisiert sind. Dies ist allerdings kein Kampfsport sondern eine Kampfkunst! Da gibts unterschiede :) zum Beispiel, dass es keine Wettkämpfe gibt. Krav Maga ist auch ganz gut, ist aber weder eine Kampfkunst noch ein Kampfsport. Bei Krav Maga geht es um reine Selbstverteidigung auf der Straße. Hier wird geschlagen, gegriffen, geworfen, getreten - alles was du dir vorstellen kannst. Da kommt man natürlich auch ins schwitzen ;)


Am Ende ists deine Entscheidung was du machst und mit was du anfängst :) ich hoffe ich konnte helfen.


Antwort
von selman3417, 10

MMA, Boxen, Thaiboxen, Kuckboxen was ich auch sehr empfehle ist Fitness Training bzw. Kraftsport

Antwort
von OnkelSchorsch, 30

Jede Kampfsportart!

Kampfsport fordert gruindsätzlöich immer den gesamten Körper und den Geist, egal, welcher Stil es ist.

Deshalb mein Rat: Probiere an deinem Ort die vorhandenen Schulen und Clubs aus. Dort, wo du dich wohlfühlst, wo es dir Spaß macht, da melde dich an.

Antwort
von DarkWarlord666, 30

Zur Selbstverteidigung eigentlich Krav Maga aber da du ein KampfSPORT suchst boxen etc.

Antwort
von Flo2flo, 30

wenn du körper beherschung selbstverteidigung lernen möchtest is Karate oder tekwando was für dich wenn du aber nur eisenfeuste willst hab ich nix gesagt :)

Antwort
von priesterlein, 36

Ich empfehle Tai Chi Chuan, ein Bekannter hat sehr gute Erfahrungen mit Taekwondo gemacht.

Kommentar von RRRRDDDD ,

Taekwon - do ist für Selbstverteidigung wenig geeignet, da dort viele Trittechniken enthalten sind, die sehr viel Platz bedürfen. Viel Platz hat man in einer haarigen Situation wohl kaum ... Außerdem kann man kaum den Gegner bitten mehr Platz zu machen, daß man ihn besser treten kann ...

Kommentar von priesterlein ,

Wenn man sich diese Gedanken macht, muss man noch viel an seiner Mentalität arbeiten. Nicht jeder Kampf muss gekämpft werden und man sollte seine Schlachtfelder sorgfältig wählen können.

Kommentar von Shiranam ,

Er macht sich lediglich Gedanken um körperliche Selbstverteidigung. Was ist daran so falsch? Das schließt eine vernünftige geistige Einstellung nicht aus.

Kommentar von priesterlein ,

Der Selbstverteidigungsaspekt war EIN Punkt unter mehreren. Mancher mag sich nur auf diesen konzentrieren, ich finde die anderen wichtiger.

Kommentar von RRRRDDDD ,

@priesterlein : Das war aber nicht die Frage. Er hat nach effizienter Selbstverteidigung gefragt, nicht nach Ideen für möglichst verschiedene Konfliktlösungsansätze.

Kommentar von RRRRDDDD ,

@priesterlein : Was soll diese alberne, unpassende Belehrung. Er hat nach effizienter Selbstverteidigung gefragt. Studien belegen, daß Boxtechniken härter und effizienter sind. Außerdem habe ich selbst mal Karate, Boxen und Kickboxen gemacht. Ich weiß also wovon ich rede. Ich habe meine Antwort logischerweise lediglich auf seine Frage zugeschnitten, daß heißt wohl kaum, daß ich eine " Schlägermentalität " propagiere, ich dachte sowas wäre klar ... Außerdem gibt es Typen, mit denen kannst du nicht anfangen zu diskutieren, insbesondere wenn sie unter dem Einfluß von Drogen, Alkohol oder Gruppenzwang stehen. 

Du mußt noch sehr viel lernen ...

Kommentar von Tkdler ,

Bei Taekwondo besteht der Sinn darin, den Gegner auf Distanz zu halten. Was in meinem Augen sehr sinnvoll ist. Selbstverteidigung lernst du dort natürlich auch.

Ich habe den schwarzen Gurt im Taekwondo und kann es nur wärmstens empfehlen. Mir persönlich hat das vom Ganzen her am Besten gefallen.

Trainiere doch in deinem Verein in der Nähe einfach mal mit, dann siehst du ob es dir gefällt.

Aller Anfang ist schwer, egal für was du dich entscheidest, also nicht aufgeben,

Liebe Grüße

Kommentar von DarkWarlord666 ,

*RRRRDDDD* Dein Vorschlag ist auch nicht besser. Er fragte auch nach Selbstverteidigung. Was will man als kickboxer, Boxer etc. gegen einen messerangriff oder gegen mehrere vollpfosten aufeinmal unternehmen

Kommentar von Rottx1512 ,

@RRRRDDDD Auf der Straße kann dir alles helfen. Egal ob du "nur" Taekwondo oder Kickboxen etc. trainierst. Außerdem ist Selbstverteidigung auf der Straße eine Sache des gesamten Körpers und nicht nur der Fäuste. Wer sagt dass Tritte auf der Straße nicht weiterhelfen können? Wenn ich einem Typen zum Kopf kicken kann (was ich auf der Straße nicht empfehle weils einfach zuviel Kraft beansprucht) dann kann ich ihn genauso gut in die Eggs treten. Außerdem sorgt gutes TKD training für eine gewisse Agilität, was dich deutlich schneller macht. Ich sage nicht, dass Taekwondo der beste Weg ist um sich selbst zu verteidigen. Aber ganz nutzlos ist es auch nicht.

Kommentar von RRRRDDDD ,

@Roth r 1512 . Ich habe nicht gesagt, daß Trittechniken allgemein, sondern solche Trittechniken sinnlos sind, die viel Platz beanspruchen. Bitte genau lesen.

Ich halte außerdem Tritte für falsch, weil der Gegner dann oft das Bein festhält. Dann kommt man aus dem Gleichgewicht und hat schonmal ganz schlechte Karten ...

Kommentar von Shiranam ,

Das will ich sehen: "das Bein festhalten, wenn jemand tritt".

Ich kenne Leute, die vernünftig treten können. Blitzschnell. Da kann niemand "das Bein festhalten". Diese Annahme, das dies möglich wäre, beruht darauf, dass man im Training langsam übt, und möglichst so, dass man niemanden ernsthaft verletzt. Darum stoppt man im Training Tritt oft unwillkürlich ab; speziell diese Leute, die nur einen tretenden Angreifer simulieren, aber selbst das Treten nicht gut können.

Das versuchte man mir auch mal einzureden, dass man das Bein festhalten könne. Versuch es mal bei Leuten, die das Treten üben.

Also, ich empfehle NICHT das Treten als gut für die SV, aber Bein fangen, das ist eine Mär.

Kommentar von Rottx1512 ,

DarkWarlord666
Ich glaube gegen mehrere Vollpfosten hat man auch nur auf der Kinoleinwand eine Chance ;)

Kommentar von RRRRDDDD ,

@DarkWarrior666 : Toller Tipp. Also von vornherein aufgeben und sich abstechen oder in`s Koma prügeln lassen frei nach dem Motto : " Ich habe ja sowieso keine Chance ". Außerdem lernt man gerade in guten Kampfsportschulen Messerangriffe oder mehrere Gegner abzuwehren ... Gerade diese Dinge sind dort fester Bestandteil des Programms. 

Kommentar von Shiranam ,

Ja, diese Dinge sind Programm. 

Aber in einer guten Selbstverteidigungsschule werden auch die Chancen dieser Ansätze deutlich gemacht. Das ist wichtig, damit NIEMAND nach diesem Training glaubt, er könne Messerangeifer oder mehrere Angreifer tatsächlich gut unter Kontrolle bringen.

Die Leute müssen wissen, dass in diesen Konstellationen es besser ist, Geld o.ä. rauszurücken, als zu kämpfen. Das gehört zu einer gesunden Selbsteinschätzung dazu.

Kommentar von DarkWarlord666 ,

naja man sollte sowieso streit aus dem weg gehen. Ich rede auch von Maximal 2 leuten die gehen noch

Kommentar von Rottx1512 ,

Selbst wenns nur einer ist und er vielleicht sogar kleiner ist als du sollte man Streit aus dem Weg gehen. Der größte Feind ist immer die Hosentasche deines Gegners. Da kann von Messer bis Schusswaffe nämlich alles drinnen sein. Abgesehen davon: Wenn man einen Kampf verhindern kann dann sollte man es auch tun. Wenn er nur labert, lass ihn. Erst wenn er Körperkontakt aufbaut darfst du ihn zur Notwehr eine verpassen.

Antwort
von RRRRDDDD, 36

Boxen, Kickboxen und Thaiboxen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten