Frage von itsmyhero, 43

Warum meinen viele, dass Kampfsport nur Männersport ist?

Hallo,
Mich würde mal interessieren, warum viele meinen, dass gerade Kampfsportarten eher etwas für Jungs bzw. Männer sind. Ich verstehe das nicht, es gibt doch viele Frauen, die Kampfsport machen.
Mir ist aufgefallen, dass gerade 13-16 Jährige der Meinung sind. Aber WARUM?

Antwort
von Enzylexikon, 31

Das ist zunächst einmal natürlich völliger Unsinn, da gebe ich dir Recht.

Ich trainiere Aikido und bereits meine Kinder/Jugentraing hatte ich bei einer Lehrerin. Kampfkunst und Kampfsport können von jedem Menschen, unabhängig vom Geschlecht, geübt werden.

Ob tatsächlich "viele" männliche Jugendliche dieser falschen Ansicht sind, sei mal dahingestellt. Es ist eine subjektive Beobachtung von dir.

Zu den Gründen

Selbstbewusstsein: Ich denke das Jungs in der Pubertät noch extrem unsicher sind, teilweise über wenig Selbstsicherheit verfügen und sich zugleich gerne in der Rolle des "starken Mannes" sehen wollen.

Ein selbstbewusstes Mädchen, dass sich selbst behaupten kann und nicht gleich in Tränen ausbricht, wenn man ein paar dumme Sprüche klopft, kratzt an ihrem Weltbild und Männlichkeitswahn.

Attraktivität: Es gibt bestimmte Stereotypen, wie eine "schöne" Frau auszusehen hat - die Vorstellung einer muskulösen Frau, mit athletischem Körperbau, die auch mal mit gebrochener Nase und Veilchen aus dem Training kommt, stört dieses Bild.

Dass die Dsiziplin die sie betreibt, möglicherweise überhaupt nicht zu solchen Verletzungen führt, ist ihnen nicht klar.

Angst: Die Sorge, nicht nur einfach einen Korb zu bekommen und abzublitzen, sondern bei Zudringlichkeiten möglicherweise sogar eine körperliche Abwehr zu erfahren und sich so zu "blamieren" mag ebenfalls eine Rolle spielen.

"Starke Frauen" gibt es in zahlreichen Disziplinen.

Im Aikido gehören etwa Yoko Okamoto und Ginny Breeland zu den bekannten Lehrerinnen. Letztere ist gerade einmal 1,52m groß und zeigt damit, dass auch Körpergröße nicht allein entscheidend ist.

Im Karate sind Rina Takeda (Jahrgang 1991), und Yuka Kobayashi  (Jahrgang 1986) zwei bekannte weibliche Gesichter.

Vor der Kamera gehört Cynthia Rothrock, die über sieben Meistergrade in unterschiedlichen Stilen verfügt, zu den Beispielen erfolgreicher Frauen.

Wer also meint, Frauen hätten nichts mit Kampfkünsten am Hut bzw. sollten keinen Kampfsport trainieren, hat also vermutlich Probleme mit ihrem Selbstbewusstsein, oder ist Chauvinist mit veralteten Ansichten.

Antwort
von Peter42, 38

13-16 jährige Jungs sind in der Pubertät, da haben die anderes zu tun als sich mit "denken" zu beschäftigen. Wenn so ein Sport einem Mädel Spaß macht, dann möge sie ihn ausüben.

Antwort
von Saulgau, 38

Weil viele der Personen sich nicht richtig informieren. Ich als Mann werde sogar von einer Trainerin unterrichten. Die inzwischen auch im Cage kämpft und in unsrem Training in allen unsren Orten sind Mädchen vertreten und die gehören alle nicht zu den schlechten sondern zu den qualitativ guten. Sag denen einfach die sollen sich mal genauer informieren.

Kommentar von itsmyhero ,

Bei uns ist es auch so,dass es überwiegend Trainerinnen als Trainer gibt... Was ich persönlich aber auch gar nicht mal so schlecht finde

Antwort
von Fragensammler, 26

Irgendwie ist wohl die Vorstellung, dass mam die ganze Zeit nur kämpft, bei den meisten im Kopf. Viele denken gar nicht daran, dass es nicht nur wahrloses Draufgekloppe, sondern Selbstverteidigung und Kunst ist.. Das ist nämlich sehr wohl auch etwas für Mädchen!

Antwort
von MarliesMarina12, 25

Nein, Kampfsport ist auch was für Frauen denn man lernt selbstverteidigung und es kann sich eine schwache Person gegen eine starke wehren und sie besiegen und zwar durch die geschickte Technik also zb einem gezielten Tritt ins Genital oder ans Bein und so kann sich eine Kämpferin gegen einen Mann wehren.

Kommentar von itsmyhero ,

Ja,was ich persönlich auch oft beobachte,dass in sehr vielen Kampfsportvereinen teilweise mehr Mädchen/Frauen trainieren

Antwort
von xsasuke555x, 12

Also Kampfsport darf und kann jeder machen. Jungs denken nur so ,weil sie meistens auch so richtig zur Sache gehen. Ich persönlich habe schon Blutergüsse, geblutet an der Nase, habe sogar eine Narbe auf der Schulter. Also es kommt immer drauf an was für ein Kampfsport. MMA z.B ist nicht wirklich gut geeignet für Frauen ,aber dann gibts ja auch Ausnahmen (siehe Ronda Rousey) :)

Kommentar von itsmyhero ,

Da hast du recht, ich habe ich schon ziemlich in bei Turnieren oder so gesehen, dass es auch zwischendurch Unfälle gibt, jedoch kann sowas eigentlich überall passieren... Ich mache mittlerweile seit 10 Jahren Kampfsport und hatte wohl auch schon 2 Nasenbrüche, einige blaue Flecken und so weiter (und bin ein Mädchen). Ich habe aber auch mitbekommen,dass es Mittlerweile ziemlich ausgeglichen ist, zwischen Mädchen und Jungs...

Kommentar von xsasuke555x ,

Es ist bei jedem anders. Ich persönlich freu mich wenn Frauen trainieren kommen. Sie lernen sich zu verteidigen und üben gleichzeitig ein schönes Hobby aus.

Antwort
von Rin3432, 24

glaube wegen dem "männer sind Stark , Frauen sind eher schwach" Klischee 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community