Frage von Rottx1512, 78

Kampfsport Klischees wegen Filmen?

Hi!

Um die Frage hier ein wenig genauer zu Beschreiben: Ich mache seit mehreren Jahren Kampfsport und interessiere mich auch sehr für diesen Bereich. Ich bin nun auch schon mehrere Monate hier auf GF.net im "Kampfsport" Tag aktiv.

Jeder der hier auch regelmäßig Kampfsport Fragen beantwortet wird wissen was ich meine. Es wird fast jedes Monat die selbe Frage gestellt. "Welche Kampfsportart ist die beste?". Die Erfahrenen geben dann immer Antworten wie "Es gibt keine beste, es kommt auf den Kämpfer an", was auch stimmt.

Ich frage mich nur was der Grund dafür ist warum die Leute ständig nach dem besten und tollsten Kampfsport der Welt suchen. Für mich ist das das selbe wie die Frage "Wer rennt Schneller? Der Asiate oder der Amerikaner?" Der Asiate ist klein und schmächtig und rennt deshalb schneller als der Amerikaner der groß und schwer ist - sprich: Es ist völliger Blödsinn. Es gibt unzählige Kampfsport Klischees. Muay Thai ist besser als Boxen weil sie auch die Beine verwenden. Taekwondo ist schlecht weil man da zu 80% nur kickt und Aikido ist sowieso völliger Blödsinn wegen den sanften Bewegungen

(Kurze Anmerkung: Das sind nicht meine Worte sondern nur ein paar Beispiele der üblichen Klischees)

Kann es nicht durchaus sein, dass wir diese Klischees der Filmindustrie zu verdanken haben? Als Karate Tiger mit Jean Claude Van Damme rauskam wollten alle plötzlich damit beginnen Karate zu trainieren. Aber als Bruce Lee in einem seiner Filme ganz plötzlich mit Kung Fu einen Karateka besiegt hat war Karate doch nicht mehr so toll, und Kung Fu war plötzlich das beste auf der Welt. (Ich weiß, Bruce Lee kam vor JCVD. Soll aber auch nur ein Beispiel sein).

Wie denkt ihr darüber?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Enzylexikon, Community-Experte für Kampfsport, 33

Ich kann deine Beobachtung bestätigen.

Meiner Meinung nach gibt es für das Bedürfnis nach des "besten Stils" mehrere Erklärungen, die zusammen wirken.

Leistungsdenken

Der Optimierungswahn ist einer dieser Gründe. In möglichst kurzer Zeit, mit möglichst wenig Aufwand, möglichst viel erreichen scheint das ultimative Ziel.

Gewaltabwehr

Die Angst vor Mobbing und Gewalt ist teilweise sehr groß und so entsteht der Wunsch, möglichst schnell zu lernen, sich vor der diffusen Bedrohung zu schützen

Preis/Leistung

Das Bedürfnis nach dem besten Produkt zum besten Preis wäre auch ein Faktor. Wer will schon gerne etwas ineffektives lernen, oder auf Betrüger hereinfallen?

Ungeduld

Weshalb soll ich 30 Jahre traditionelles Karate mit Kata trainieren, wenn ich im Gym um die Ecke in drei Wochen zum effektiven Schläger werden kann?

Status

Mit effektiven Techniken kann man nicht nur die "bösen Jungs" fernhalten - das Image als "harter Kerl" mit "coolen Moves" ist auch eine Frage des Ansehens.

Medien

Die Klischees der Actionfilme spielen sicher auch eine Rolle, gerade weil der Eindruck entsteht, "effektiv" bedeutet "spektakulär aussehend".

Fazit

Meiner Meinung nach ist dieser omnipräsente Optimierungswahn, der sich durch alle Aspekte der Gesellschaft frisst, der Hauptgrund.

"Zeit ist Geld..." und wenn man mehr Effektivität in weniger Zeit mit weniger Anstrengung kriegen kann, ist das der Stil der Wahl.

Warum Zeit mit traditionellem Ching-Chang-Chong verschwenden, wenn drüben ein schnelles SV-Training angeboten wird?

Die anderen Faktoren wirken unterschiedlich stark auf unterschiedliche Zielgruppen, wie Frauen, unsichere Jugendliche, Partylöwen, Fitness-Gurus...

Kommentar von Enzylexikon ,

Vielen Dank für den Stern. :-)

Antwort
von judgehotfudge, 44

Hallo Rottx1512,

ich teile Deine Beobachtung und erkläre mir das Phänomen damit, dass Leute die Hoffnung haben, durch die Wahl der "besten" Kampfsportart/Kampfkunst quasi automatisch - oder zumindest in wesentlich kürzerer Zeit als mit einer anderen Kampfsportart/Kampfkunst - zur Kampfmaschine (oder was immer sie sich vorstellen) zu werden.

Es ist das gleiche wie beim Thema Fotografie, in dem ich auch aktiv bin: Viele Anfänger glauben, durch die Wahl der "richtigen" Kamera automatisch tolle Fotos zu machen - was natürlich genau so Blödsinn ist.

Antwort
von basiswissen, 39

Es gab und gibt immer Ideen, Wünche, Vorstellungen. Man wird durch Film, TV, Kino, Zeitung und Gerede und Meinungen Dritter beeinflusst. Das gibt es auch in jedem Bereich..... Also cool down, so ist die Menschheit (sagt der Bruce-Lee-Fan mit Karate-Erfahrung :-D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community