Frage von Honigbiene8888, 48

Kammertermin mit Aussicht auf Erfolg?

Hallo Leute, Hatte vor kurzem schon mal etwas darüber geschrieben. Wie zu erwarten war, ist meine Güteverhandlung kläglich gescheitert. Ex-Chef will weder Abfindung zahlen, noch die fristlose Zurück nehmen. Kurze Erläuterung: habe wahre Missstände im Unternehmen an die Kostenträger weitergetragen. Diese waren bekannt. Natürlich streitet der Chef alles ab. Es geht nun in den Kammertermin. Dummerweise kann ich das meiste nicht beweisen, da es keine Schriftstücke etc. gibt. Meine einzigen Beweise stützen sich auf die Aussagen einiger Kollegen, die mir zum Glück auch zugesagt haben, als Zeugen aufzutreten. Dennoch fürchte ich, dass ich mich mit einer Übermacht angelegt habe. Natürlich steht der ex-Chef besser da...immerhin sitzt er an der Quelle zu vermeintlichen Unterlagen, die mich als Lügner darstellen. Ich frage mich nun, wie werden Zeugen vor Gericht bewertet? Ich meine , wenn diese mir "Recht" geben ist doch eigentlich klar, dass ich mir nichts aus den Fingern gesaugt habe. Die haben ja keinen Grund zu lügen, genauso wenig wie ich. Meint ihr das könnte "funktionieren"? Müssen Zeugen erscheinen, wenn sie geladen werden, auch wenn sie eigentlich nicht aussagen wollten? Positiv könnte mir noch ausgelegt werden, dass ich immer ein vorbildlicher Mitarbeiter war (keine Abmahnungen etc.) und das ich nicht alleine beteiligt war, ABER nur ich entlassen wurde. Allerdings tut der Chef so als wüsste er nicht, wer noch beteiligt war. offiziell wurde der Name aber auch noch nicht genannt. Mein Ziel war ja eigentlich die komplette Rücknahme der Kündigung, aber ob das was wird... Was denkt ihr womit ich rechnen kann? Das ich auseinander genommen werde, ist mir klar.

Antwort
von Maximilian112, 31

Das ist ein wenig Schattenboxen was wir hier gerade machen weil den richtigen Grund kennt halt keiner.

Es wird bei der Verhandlung nicht um irgendwelche Mißstände des Betriebes gehen sondern nur ob eine Fristlose angebracht war. Und das wäre sie nur, wenn dem Vertragspartner nicht zugemutet werden kann Dich noch länger zu beschäftigen.

Den Betrieb, den Chef in Misskredit zu bringen ist schon ein Kündigungsgrund, manchmal ganz egal ob richtig oder falsch. Es ist nicht unbedingt Aufgabe von AN die Krankenkassen anzuschreiben oder was auch immer Du oder Dein Kollege gemacht habt.

Wie gesagt Schattenboxen.

Axo, und auf die Kollegen würde ich mich nicht unbedingt verlassen. Die müssen mit dem Chef noch auskommen.

Und noch eins: Wenn zwei zu spät kommen müssen nicht alle beide eine Abmahnung bekommen. Das kann der Chef halten wie er lustig ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten