Kamin-Ofen im Miethaus kaputt - wer muss für den neuen aufkommen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten


Der Kaminofen war allerdings nicht mehr intakt und es musste ein neuer her. Meine Frage: Müssen wir als Mieter dann den neuen Ofen bezahlen

Ja wer denn sonst?

Nach meiner Lesart habt ihr ungefragt vermeidlich mangelhafte Installation, die im Eigentum des Vermieters steht, entsorgt und leichtfertig ersetzt - wie kann man da ernsthaft Ersatz seiner Aufwendungen geltend machen?

Da rollen sich einem die Fußnägel auf, was manche "Rechtsexperten" hier so von sich geben. Was sie aber  im umgekehrten Fall, wenn der Vermieter also ohne Beseitungsaufforderung und Inverzugsetzung Schadensbehebungs- oder Renovierungskosten in Rechnung stellen oder von der Kaution einbehalten würde, natürlich verneinen :-O

Zur Sach- und Rechtslage mal etwas Substantiiertes:

  1. Wäre bei Besichtigung nachweislich oder gar mietvertraglich explizit nichts anderes bestimmt, etwa Übernahme des Kaminofens vom Vormieter, gehört die vorhandenen Ausstattung zum Mietgegenstand.
  2. Gem. § 535 I 2  BGB hat der VM Installationen oder mitvermietetes Zubehör in "zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand zu überlassen und sie während der Mietzeit in diesem Zustand zu erhalten".
  3. Mietmängel sind hierbei allerdings verpflichtend unverzüglich anzuzeigen, § 536c I BGB. Hierüber träfe den Mieter eine Nachweispflicht.
  4. Die Pflicht des Vermieters zu Widerherstellung der Gebrauchstüchtigkeit erstreckt sich keinesfalls auf Neuanschaffung, wenn der Mangel durch Reparaur zu beseitigen gewesen wäre.
  5. Das Recht zu Selbstvornahme und Aufwendungsersatz gewährt § 536 a II BGB dem Mieter nur, wenn entweder der Vermieter mit der
    Mängelbeseitigung in Verzug geraten oder die umgehende
    Beseitigung des Mangels zur Erhaltung oder Wiederherstellung des
    Bestands der Mietsache (Nr. 2) geboten ist.

    Beides liegt hier nicht vor.

Im Ergebnis kann der VM

  • Rückbau der ungenehmigten Installation eures Kaminofens verlangen und
  • Schadensersatz des entsorgten Kamins zum Zeitwert beanspruchen sowie
  • vertragsgemäßen Zustand durch Autausch in der billigsten, häßlichsten, aber funktionstüchtigen Variante eines gebrauchten, gleichwertigen Kaminofens herstellen, der er finden oder von dieser Schadensersatzsumme bezahlen kann:-O

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So wie ich das lese, war der Ofen von Anfang an kaputt und ihr wusstet das? Wurde euch vertraglich zugesichert, dass ein neuer rein kommt? Wenn nicht, dann müsst ihr euch mit der Vermieterin einigen, verpflichtet ist sie nicht dazu, die Kosten zu übernehmen, wenn die Heizung ansonsten funktioniert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie möchte das nicht so gerne...ach was... :)

Es gibt dazu eindeutige Gesetze. Das Haus ist ihr Eigentum und sie muss als Vermieterin die Mietsache instand halten.

Setzt ihr eine schriftliche Frist von zwei Wochen, um den Schaden beheben zu lassen (Handwerker beauftragen, entweder das Teil reparieren oder austauschen), sonst beauftragt ihr selber.

Als Mieter müsst Ihr nur "Schönheitsreparaturen" bezahlen und zwar bis zu einem Maximalbetrag von x% der Jahresmiete.

Ich such mal im Internet, ob ich rausfinde, wo im BGB das steht und wenn ich was finde, stell ich Euch einen Link noch rein :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rotreginak02
04.12.2015, 13:55

Warum immer gleich die Keule rausholen? Das kann dem Mietverhältnis sehr schaden.Viele Vermieter sind zu 1001 Konpromissen gern bereit, es muss nur im Vorfeld besprochen werden.

Wenn ich die Frage richtig verstehe, dann haben die Mieter bereits Fakten geschaffen, indem sie einen neuen Kamin gekauft haben, anstatt im Vorfeld der Vermieterin die Gelegenheit zu geben, eine Firma zu beauftragen, die den Kamin evtl. hätte reparieren können, oder aber evtl einen neuen, günstigeren anzuschaffen. Somit ist dein Rat hinfällig, welchen Mangel soll die Vermieterin denn jetzt beheben? Ihr wurde anscheinend nur die Rechnung präsentiert....

1

Wurde der Kaminofen mitgemietet ist die VMn zuständig.

Sie ist während des Mietverhältnisses verantwortlich die Mietsache in vertragsgemäßem Zustand zu halten bzw., wenn nötig, in diesen zu versetzen. 

§535 BGB

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TrudiMeier
03.12.2015, 13:03

Ja, aber:  Musste der Kaminofen tatsächlich ersetzt werden, weil er nicht mehr zu reparieren war? Wer hat festgestellt, dass der Kaminofen nicht mehr brauchbar ist und ersetzt werden muss? Hat der Mieter einen neuen Kaminofen ohne Rücksprache mit der Vermieterin angeschafft und präsentiert ihr jetzt die Rechnung? Das ist alles nicht klar.

Richtig, wenn der Kaminofen nicht funktioniert, muss er halt repariert werden. Dafür ist die Vermieterin zuständig. Aber sie muss keinen neuen anschaffen, wenn der vorhandene durchaus gangbar gemacht werden kann.

2

Die Wohnung wurde MIT Ofen gemietet? Wenn auch defekt, aber Zubehör in der Wohnung. Da ist der Vermieter in der Pflicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Wohnung euch mit dem nicht brauchbaren Ofen vermietet wurde und der Vermieter das Teil nicht ersetzen will kannst du nichts machen. Weil du eben das Haus auch sonst heizen kannst. Zumindest wenn ihr das von Anfang an gewusst habt. Wenn man euch den Ofen als funktionsfähig vermietet hat, muss der Vermieter das Teil reparieren oder ersetzen lassen oder die Miete mindern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rehgiiina
03.12.2015, 12:03

Korrekte Antwort.

1

Wenn der Ofen Mietgegenstand ist, muss er natürlich auch funktionsfähig gehalten werden. Dafür zahlst du ja Miete.

Wenn die Vermieterin das "nicht möchte", dann soll sie den Ofen so entfernen, dass er euch nicht mehr nur im Weg steht. Wahrscheinlich muss dann ein neuer Fußboden in den Raum und es muss tapeziert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bambi201264
03.12.2015, 11:59

Die Wohnung kann ohne den Kaminofen nicht richtig beheizt werden.

0

Wenn der Kaminofen bereits da war, als ihr eingezogen seid, muss der vermieterseitig wenn erforderlich repariert oder ersetzt werden. Er gehört zur Mietsache. Reparaturansprüche verjähren nie. Sollte der KO bei Mietbeginn bereits kaputt/defekt gewesen sein, ist eine Mietminderung nicht möglich (verwirkt).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So wie es scheint gehört er zur vermietenden Sache, und die muss auch instandgehalten werden. Damit ist der Vermieter in der Pflicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, da die Primär-Heizung funktioniert und der Kaminofen nur als willkommene "Beigabe" vermutlich nicht im Mietvertrag drinsteht, dürftet ihr auf das Wohlwollen der Vermieterin angewiesen sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von meini77
03.12.2015, 12:01

eine Toilettenschüssel steht auch nicht im Mietvertrag und muss, wenn sie defekt ist, auch vom Vermieter repariert werden.

2