Kamera für Tierfotographie?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Zur Kamera äußere ich mich nur bedingt. Am besten ist natürlich eine mit Wechselobjektiven.

Warum? Diese kleinen kompakten Kameras mit eingebautem Zoom haben einen zu kleinen Sensor, als dass du damit wirklich gute Actionbilder machen kannst. Also brauchst du meines erachtens mindestens eine APS-C Kamera.

Das gibt es als Spiegelreflexkamera aber auch als spiegellose Systemkamera. Hier sind Fuji, Panasonic und Sony zu nennen. Die sind leider ein kleines etwas langsamer beim Autofokus als Spiegelrefelxkameras. Aber sollte dennoch reichen.

Nun zu den Objektiven: Für die Fotografie von Hunden, Katzen und Pferden reichen eigentlich 2-3 Festbrennweiten oder ein lichstarkes Zoom. Als Festbrennweiten empfehle ich 85mm, 135mm und ggf. auch 200mm. Als Zoom ein 70-200mm mit Lichtstärke 2.8.

Wenn du Tiere im Zoo meinst, dann solltest du sogar über Brennweiten bis 300mm nachdenken.

Und Vögel in freier Wildbahn gehen zwar auch mit 300mm. Besser sind dann aber Brennweiten von bis zu 600mm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit 400 Euro kommst du bei Tierfotografie in Action nicht weit. Du brauchst eine Kamera mit lichtstarkem Objektiv um die Belichtungszeit kurz zu halten. Und ein Teleobjektiv aufgrund der Entfernung.  Blöderweise sind lcihtstarke Teleobjektive sch.. teuer. Unter 1000 bis 1500 Euro läuft da nicht wirklich viel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit nur 400€ kannst Du Dein Vorhaben vergessen. Rechne mal mit 800 bis 1000€, dann könnte es funktionieren. An einer Spiegelreflex kommst Du bei Deinem Vorhaben nicht vorbei. Eine andere Kamera kann das einfach nicht. 

Sonst lies Dir folgendes mal durch: 

Wer Fotografieren möchte sollte die Grundlagen beherrschen.

Hierzu meine Buchempfehlung für den Anfang:

Um die Blende, Verschlußzeit und ISO näher zu bringen:

Manuell belichten mit der Digitalkamera von SAMJOST Fotografie.

Um scharfe Fotos zu bekommen:

Scharfe Fotos mit der Digitalkamera von SAMJOST
Fotografie. 

Fortgeschrittene die sich mit dem Blitzen befassen sollten das
Buch kaufen:

Heute schon geblitzt? Von Dirk Wächter.

Drei Taschenbücher, die man haben muss!!!

Grundsätzlich sollte man sich überlegen, was für eine Kamera zu
einem paßt.

Nicht für jeden ist eine Spiegelrefexkamera geeignet. Denn oft
möchte man gleich das beste haben, nutzt  aber kaum die Möglchkeiten die
sie bietet. Wer nur mit Automatik fotografieren möchte oder sich nicht mit
Freizeichnen beschäftigen möchte, der sollte sich eine Kompaktkamera kaufen.
Eine SLR ist im Vergleich zur Kompaktkamera ein Monster. Möchtest Du so ein
großes Ding auch wirklich immer mit dir rumschleppen? Wer das scheut, der hat
dann eine teure Kamera für nur zu Hause und nimmt sie nur manchmal mit. Das
macht so keinen Sinn. Daher rate ich zunächst zu einer Kompaktkamera die es
aber in sich hat und auch von Profis als Ersatz genutzt werden. Die Fuji X30
ist so eine Kamera. Man kann mit ihr auch sehr viel manuell einstellen, so daß
man in den ersten Monaten oder sogar Jahren damit gut bedient ist. Sie kostet
dafür auch genauso viel wie eine SLR-Einstiegskamera. Nämlich 440€. Vorteil: Du
kannst sie jederzeit in die Tasche stecken und hast sie problemlos immer dabei,
wenn was ansteht. Persönlich habe ich auch eine Fuji neben meiner teureren SLR.
Meist nutze ich sogar nur die Fuji, denn die Bildqualität ist super und die
Bedienung vielseitig aber sehr einfach. Ich bin mir sicher, die reicht Dir auch
um sehr gute Fotos zu machen. Lass Dich nicht von anderen Kameras wegen deren Mega-Zoom
blenden. Das geht zu Lasten der Bildqualität. Notfalls geht man dem Motiv etwas
entgegen statt zu zoomen. Daher Finger weg von günstigen Bridgekameras. 

Wer mit der Automatik fotografieren möchte, sollte sich keine
Spiegelrefelx holen, sondern eine Kompaktkamera wie die Fuji X30. Mit der kann
man aber auch sehr viel manuell einstellen, wenn es nötig ist. 

Lass Dich auch nicht von den hohen MP von anderen Kameras
blenden. Die MP haben keine Aussage über Bildqualität. Lieber etwas weniger MP
zu Gunsten der Bildqualität. Habe noch eine Kompaktkamera die sehr gut ist mit
10MP, die ist für 90% meiner Fotos ausreichend. Die Fuji X30 hat sogar 12MP,
mehr als ausreichend.

Welche Kamera ist die richtige für
mich?

Siehe Internetseite:

http://images.google.de/imgres?imgurl=https://images.myposter.de/magazin/2014/05/Kameratyp-8_VARIANTE-gross.jpg&imgrefurl=https://www.myposter.de/magazin/welcher-kameratyp-ist-richtig/&h=850&w=1064&tbnid=2SOy2UTeWbJ3lM:&tbnh=92&tbnw=115&docid=sYPJuHu7npCcEM&usg=__HgPLRH46oEEOl_ElBbRprWYp7Xo=&sa=X&sqi=2&ved=0ahUKEwj2huKz7-nPAhXDBcAKHUe8AIoQ9QEIMDAE

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jede beliebige Spiegelreflexkamera kann das! Du musst es nur können..

Und es kommt auch nicht auf die Kamera, sondern auf die Objektive und auf Dich an.

Du kannst eine 3000€ Kamera haben und ein 200€ Objektiv - damit bekommst Du wahrscheinlich keine guten, scharfen Fotos hin.

Aber zB eine 300€ Kamera und ein Objektiv für 3000€. Das Objektiv ist dann Lichtstark etc und macht, wenn man damit umgehen kann auch super Fotos.

Natürlich kann ein guter Fotograf auch aus einer 200€ Kamera mit einem 100€ Objektiv was rausholen..

Ich habe zB die Sony a58 und ein 18-200mm Objektiv.. ist leider sehr Lichtschwach aber ich bekomme trotzdem gute Bewegungsfotos hin (Fußball, Reiten, Hunde..) aber ich fotografiere manuell und nicht Automatik, da ich Automatik hasse.

Manchmal zB im Sport habe ich de Autofokus ein.. aber nur den Fokus auf Auto.

Ich empfehle Dir auch eben dich in die manuelle Fotografie einzulesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich eignen sich dafür so gut wie alle Kameras, das wichtige sind eigentlich nur die Objektive und wie gut du die Einstellungsmöglichkeiten deiner Kamera verstehst. 

Empfehlen kann ich für einsteiger die Canon Eos 700D, wichtig ist das du ein geeignetes Objektiv findest, dabei kenne ich mich aber jetzt nicht so gut aus

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung