Frage von Phoebeherzchen, 40

Kalter Krieg zwischen Katzen. was tun?

Hallo,

Ich lebe mit meiner Mutter und ihrem Freund in einer Wohnung und wir haben drei Katzen. Am Anfang waren es jedoch nur zwei Katzen, die sich zwar auch nicht die besten Freundinnen waren, aber es geschafft haben sich irgendwie aus dem Weg zu gehen.Ich war damals nicht so interessiert an den Katzen, weil meine Mutter sich eher um die zwei Damen gekümmert hat. Dazu muss ich sagen, dass sie Mutter und Tochter sind. Wir wollten die Älteste eigentlich als Wohnungskatze halten, aber sie hat es so nach draußen gezogen, dass sie dann trächtig wieder zurück kam. Daraus entstand die zweite Katze die wir behalten haben. Meine Mutter hat die beiden nie kastrieren lassen, da sie wohl der Meinung war, man muss sie nicht unbedingt kastrieren. Ich habe mich wie gesagt nie viel um die Katzen gekümmert. Sie waren zwar da und ich mochte sie, hab aber lieber meiner Mutter alles überlassen, da die Katzen eh sehr auf meine Mutter fixiert waren.

Dann sind wir umgezogen und unsere Älteste (Perser-EKH-Mix) ist uns wieder ausgebüchst, weil sie ein kleiner dickköpfiger Freigeist ist. Danach beschloss meine Mutter sie kastrieren zu lassen sobald sie wieder da ist. Als sie wiederkam, bemerkte ich aber nach einiger Zeit, dass sie trächtig ist. Und wir merkten, dass der Grund für das Ausbüchsen das Interesse an einem sehr attraktiven Maine Coon Kater war ;-)

Wie auch immer, das war ein Schock, als dann der Tag kam, wo unsere Älteste plötzlich ein (!!!) kleines Katzenbaby bekam, Maine Coon-Perser-EKH-Mix - zuckersüß und unglaublich hübsch. Ich war sofort verliebt und begriff das erste Mal, was es bedeutet 'Die Katze sucht sich ihren Besitzer aus', denn die kleine hat von Anfang an immer am meisten auf mich reagiert etc.! Seitdem verbindet mich eine tiefe Freundschaft mit meiner kleinen Fellnase :-) Ich würde alles für sie tun! Seitdem interessieren mich die anderen zwei allerdings auch mehr und ich bin besorgt um die mittlere Katze. Sie war früher ein wahrer Waschbär, hatte es faustdick hinter den Ohren und war lieber draußen als drinnen. Da wir glauben, dass sie etwas beeinträchtigt ist (sie schielt und der Tierarzt denkt, dadurch sieht sie alles doppelt, weswegen sie lieber für sich bleibt) haben wir bei ihr nie die Gefahr von Schwangerschaft gesehen, womit wir auch Recht behielten.

Doch seit dem Umzug ist sie verändert. Sie bleibt nur noch für sich, sie bleibt nur auf dem Balkon (wir wohnen im EG), was wir als Trauer einschätzen, um den alten Wohnort. Und dann kam noch ein Rudelmitglied dazu, was ständig von der ältesten und dominantesten Katze verteidigt wird.

Außerdem hatten wir bis vor Kurzem auch noch einen Hund, der ihr Freund war. Wir mussten uns aber leider von ihm verabschieden! Ich vermute, dass sie deswegen trauert. Meine Mutter meint wir sollten ihr Zeit geben...

Was würdet ihr tun? Wir müssen sie getrennt füttern, da die mittlere enorm abgenommen hat. Wir machen uns große Sorgen um sie!

(Die älteste ist mittlerweile kastriert ;-))

Antwort
von melinaschneid, 20

Zum einen: es müssen alle katzen kastriert werden. Die Rolligkeit und das damit verbundene Hormon Chaos ist purer Stress für eine katze. Von der Gefahr von Gebärmutter vereiterung oder Gesäugekrebs mal abgesehen.

Auch ist die Kombination Mutter + Kinder oft schwierig. In der Natur verstoßen Mütter ihre Kinder nach einer gewissen Zeit aus der Gruppe um Inzucht zu vermeiden. In der Wohnung kann sie das nicht. Das birgt hohes Konflikt Potenzial.

Wie lange wohnt ihr den schon in der neuen Wohnung?

Kommentar von Phoebeherzchen ,

Ja, wir haben den Tierarzt gewechselt und der Neue hat uns das auch dringend angeraten, die mittlere ist jetzt dran und die Kleine auch, sobald sie alt genug ist.

Ja das mit der Kombi wissen wir, aber bisher hat es ja auch immer einigermaßen funktioniert. Da die älteste von den dreien was das angeht sehr nach der Perser-Rasse kommt und lieber ihren eigenen Weg geht und nur wenig Interesse an anderen, als an sich zeigt. Und die zweite hatte ja immer unseren Hund. Konnten sie damals nicht vermitteln, weil keiner eine schielende Katze haben wollte und Tierheim kam für uns nicht in Frage.

Wir wohnen mittlerweile knapp 2 Jahre hier. Dieses Verhalten legt sie aber erst seit 1-2 Monaten an den Tag.

Kommentar von melinaschneid ,

Dann würde ich evtl etwas gesundheitliches in Betracht ziehen. wann wurde die Katze den das letzte mal einem Tierarzt vorgestellt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten