Kalte Wohnung. Vermieter?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ich habe noch nie davon gehört, dass sich Heizungen automatisch anstellen. Wenn Heizungen auf 0 eingestellt sind, will ich ja das nicht geheizt wird.

Dann müssten ja leerstehende Wohnungen auch immer eine Mindestwärme haben und das wäre ja für den Vermieter rausgeschmissenes Geld.
Unsere Wohnung stand vor unserem Einzug vier Monate leer und war bei der Besichtigung eisekalt, nichts mit Mindestwärme :)

Stell doch Deine Heizung auf 2. So ballert die Heizung nicht auf voller Leistung und die Wohnung hat eine angenehme Mindestwärme :) 
Auf jeden Fall machen wir das immer so!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du das selbst regulieren kannst und es ist Dir kalt, musst Du halt die Heizung anmachen. Habe ich heute morgen auch gemacht. Der Vermieter ist da nicht zuständig.

Solltest Du in einem Haus wohnen, wo der Vermieter für alle Wohnungen die Heizung anstellt, muss er das erst ab einer Zimmertemperatur unter 18 Grad machen

http://www.n-tv.de/ratgeber/Wann-der-Vermieter-heizen-muss-article4378816.html

lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Heizkörper aktivieren sich nicht von alleine, das mußt Du schon selbst machen. Thermostate nach rechts drehen und etwa 10 - 20 Minuten warten.

Wird dann nicht warm Vermieter informieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Müssen die Heizungen nicht automatisch, ab einer bestimmten Kälte, sich automatisch aktivieren?

Die Heizungen müssen ab einer bestimmen Kälte funktionieren - aber natürlich übernimmt die Heizkosten, derjenige, der in der Wohnung wohnt und die Heizung nutzt.

Ich möchte ungern so früh im Jahr heizen und hohe Nebenkosten sparen. Muss der Vermieter eine "Mindestwärme" gewährleisten oder muss ich selber schon so früh anfangen zu heizen?

Bitte was? Die Heizkosten soll jemand anders (der Vermieter) übernehmen??? Solange die Heizung funktioniert ist alles bestens. Aber die Heizkosten gehen auf Dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Vermieter ist dafür verantwortlich, dass die Heizung funktioniert. Wenn die Heizung kaputt ist, muß er sie reparieren. Einschalten mußt Du die Heizung selbst. Es kommt darauf an, was für eine Heizung Du hast, mit einem Thermostat sorgt die Heizung dafür, dass die Wärme in dem Raum konstant auf der Temperatur bleibt, die Du eingestellt hast. Der Vermieter muß eine bestimmte Temperatur gewährleisten, dass heißt er muß dafür sorgen, dass eine bestimmte Temperatur erreicht werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Frage ist nicht 100% verständlich was Du meinst. Funktionieren die Heizkörper nicht wenn Du sie aufdrehst? Oder frgast Du, ob es in der Wohnung irgend wie trotzdem wärmer sein musst, auch wenn die Heizungen nicht aufgedreht werden?

Wenn die Heizkörper nicht funktionieren wenn Du sie aufdrehst, dann beim Vermieter bescheid sagen. Das ist nicht weiter schlimm, es kommt schon mal vor, dass die Heizanlage nach dem Sommer nicht von allein anspringt, vielleicht was gereinigt werden muss oder was auch immer.

Und bei der 2. Möglichkeit, was Deine Frage sein könnte. Nein, der Vermieter muss keine Mindestwärme kostenlos bereitstellen. Du musst selber heizen und dafür auch bezahlen.

Das Foto, das Du reingestellt hast ist der Heizkostenverteiler, der misst, wieviel Du heizt. Einmal im Jahr kommt hierfür jemand vorbei, der das abliest und das Röhrchen darin austauscht. (Es sind zwar inzwischen elektronische HKV vorgeschrieben, aber das ist ein anderes Thema)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Müssen die Heizungen nicht automatisch, ab einer bestimmten Kälte, sich automatisch aktivieren?

Wie soll das denn gehen?

Bzw. das tun sie sogar - je nachdem auf was bzw. welche Temperatur die Thermostatventile eingestellt sind.

Ich möchte ungern so früh im Jahr heizen und hohe Nebenkosten sparen. Muss der Vermieter eine "Mindestwärme" gewährleisten oder muss ich selber schon so früh anfangen zu heizen?

Das ist doch technisch gar nicht möglich! Klar möchtest Du Geld sparen. Wer will das nicht? Aber so wie Du Dir das vorstellst geht es nicht.

An der Heizung sitzt ein Thermostatventil. Wenn Du das nicht öffnest, wird es nicht warm weil dann kein heißes Wasser durch Deine Heizung fließt / fließen kann!

Ohne dass Du Deine Heizung an stellst, kann der Vermieter also Deine Wohnung gar nicht heizen!

Und nein - eine kostenlose Mindesttemperatur in der Wohnung gibt es nicht. Der Vermieter muss nur dafür sorgen dass Du heizen kannst wenn Du willst oder es nötig ist.

Für die daraus resultierenden Heizkosten musst Du selber aufkommen. Du kannst Dich ja auch wärmer anziehen oder eine Decke nehmen.

Übrigens bist Du als Mieter sogar verpflichtet zu heizen! Tust Du das nämlich nicht oder nicht ausreichend kann die Bausubstanz Schaden nehmen und dafür wärst Du dann haftbar...  (Nur für den Fall dass Du vor hast gar nicht zu heizen und lieber im Parka und mit Decke in der Wohnung sitzt bei -10 grad)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da habe ich einen Geheimtip für dich: Heizkörperventil aufdrehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Google sagt:

Manche haben an nass-kalten Spätsommertagen auch schon die Heizung
aufgedreht. Wärmer wurde es dann aber nicht bei allen. Denn dort, wo die
Wärme über eine Zentrale Heizanlage im Gebäude gesteuert wird, läuft
die Heizung erst, wenn es der Vermieter will. Doch ab wann muss er den
Heizkessel anwerfen?

Gesetzlich ist die Heizperiode nicht
festgelegt. Deshalb sind die Betriebszeiten der Zentralheizung meistens
im Mietvertrag geregelt. In manchen Musterverträgen beginnt die Saison
schon am 15. September. Der Vermieter kann sich aber auch etwas länger
Zeit lassen, wenn es keine entsprechenden Mietvertragsklauseln gibt: In
der Rechtsprechung wurde allgemein der 1. Oktober als Stichtag gesetzt,
bis Ende April sollte die Heizung verfügbar sein.   

Manchmal
frieren die Mieter aber schon früher, insbesondere in schlecht
isolierten Wohnungen. Deshalb muss der Vermieter auch außerhalb der
vorgeschriebenen Heizzeiten für Wärme sorgen, wenn es draußen kalt ist.
Sinkt die Zimmertemperatur bei geschlossenen Fenstern zeitweise auf
weniger als 18 Grad, muss die Heizanlage in Betrieb gehen. Dann
jedenfalls, wenn die Wetterprognose für die nächsten ein bis zwei Tage
keine Besserung verheißt. Fällt das Innenthermometer unter die 16
Grad-Marke, muss sofort geheizt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NSchuder
06.10.2016, 09:08

Schön erklärt... das ist hier aber nicht das Problem.

Die Heizung funktioniert ja. Der Vermieter hat seinen Teil also erfüllt.

Der Mieter möchte aber kostenlose Wärme bzw. die Heizung nicht nutzen (um Geld zu sparen) und es trotzdem warm haben.

0

Du musst selber heizen... Und Leute im Erdgeschoss bekommen noch die Keller Kälte ab. Desshalb ists kalt bei dir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?