Kahlschlagswirtschaft in Bayern?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bei einem Kahlschlag gibt es einen gewaltigen Humusverlust und als weitere Folge eine starke Nährstoffauswaschung. Das ist bei einem "Schirmschlag" etwas geringer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die deutschen Wälder sind fast ausnahmslos PEFC-zertifitiert, es besteht also eine Verpflichtung zur Einhaltung gewisser ökologischer Bedingungen.

Schirmschlag ist schon erheblich ökologischer als Kahlschlag. Es bleiben ja ein paar Bäume stehen, um den Boden etwas festzuhalten usw.

Aber auch Schirmschlag sieht furchtbar aus und ganz selbstverständlich sieht eine echte nachhaltige Forstwirtschaft anders aus. Darin würden einzelne ausgesuchte Stämme gefällt und mit Pferden rausgezogen. Aber es geht halt doch immer ums Geld, und unsere Gesellschaft benötigt ganz erhebliche Ressourcen. Da reichen ein paar mit Pferden rausgezogene Stämme nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SedOwl
21.10.2016, 14:02

Danke für Deine Antwort.

PEFC ist eine freiwillige Willenserklärung, deren Nichteinhaltung nicht geahndet wird. Also offenkundige Verblödung. FSC ist etwas besser, im Ergebnis aber ebenfalls unbedeutend; so sind z. B. die riesigen Kahlschläge in Kanada m. W. FSC-zertifiziert.

Dem Luchs, der Wildkatze oder auch dem Sperlingskauz (...) ist der Unterschied zwischen Schirm- oder Kahlschlag wohl nicht zu vermitteln. Daher haben wir die Verantwortung, uns verträglichen Bewirtschaftungsstrategien zuzuwenden.

Was Du beschreibst, klingt nach Plenterbewirtschaftung. Diese ist, leider hast Du recht, bei dem immensen Ressourcenverbrauch so (und vor allem maschinengerecht) wohl nicht mehr machbar. Was jedoch suggeriert, dass sich sowohl Forst- als auch Landwirtschaft selbst den bereits angepassten ökologischen Erfordernissen nicht in notwendiger Weise stellen müssten, da der Sicherstellung der gigantischen Holzverschwendung (allein bereits im Bausektor) grundsätzlich Priorität eingeräumt wird. Über den Export-Aspekt muss man ebenfalls nicht diskutieren.

So ist der Anteil der für die Biodiversität erforderlichen Schutz- und Rückzugsräume (einschließlich Vernetzung) trotz des gestiegenen Kenntnisstands auch heute noch zu gering, mit weiterhin sinkender Tendenz. Die Einrichtung derartiger Ausgleichsflächen sollte mit der gleichen Vehemenz betrieben werden wie die nahezu überall zu verzeichnende Übernutzung unserer Wälder.

Herzliche Grüße.

2

Schirmschlag bedeutet, das einige wenige Bäume stehenbleiben um für natürlichen Aufwuchs zu sorgen. Bei Kahlschlag werden ausnahmslos alle Bäume entnommen und es muß künstlich aufgeforstet werden. Ein Vorteil des Schirmschlags besteht darin, daß die standortangepasste Genetik nicht verloren geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SedOwl
21.10.2016, 01:36

Danke für Deine Antwort. Dass einige Stecken stehenbleiben, ist ersichtlich, meist minderwertig (z. B. für den Schwarzspecht). Nun, die "Standard-Antworten" der BaySF sind mir bereits - derart !!! geläufig. - Auch bei Schirmschlag wird im Regelfall aufgeforstet (meist Eiche), weil die natürliche Vorausverjüngung entweder unerwünscht ist oder durch den Eingriff selbst gelitten hat. Auch scheint die "standortsangepasste Genetik" bei großflächigem und oft exzessivem "Umbau" keine wirklich tragende Rolle mehr zu spielen. Die wirklich tragische Komponente (wird verschwiegen) ist letztlich, das den auf der Fläche vorkommenden Arten durch diese Form der "Bewirtschaftung" keine Zeit für Anpassungen gegeben wird, wie dies z. B. bei Plenterung möglich wäre. - Ich denke, dass vordergründig ökonomische Kriterien kaschiert werden sollen...

1

Da es doch noch einige Menschen (hier) gibt, denen Wald und Natur am Herzen liegen, geht meines ein klein wenig  auf. Ansonsten habe ich die Hoffnung verloren:

1. Keiner ginge mit zu einer Demo  "am Montag" ...

Und

2. Würde selbige gleich von staatswegen aufgelöst.

Ergibt völlige Chancenlosigkeit, irgendwas zugunsten unserer lieben Natur zu ändern.

Was mich aber am meisten wundert und entsetzt ist, dass diese Generation so tut als wäre sie die Letzte. Aber wenn sie so weitermacht, ist sie es wahrscheinlich auch.

Wir haben unsere Eltern wegen des Krieges angeklagt.

Unsere Kinder werden uns des Diebstahls und Schlimmerem anklagen.

MADMOISELE

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SedOwl
23.10.2016, 03:27

Liebe Madmoisele,

auch wenn Dein Pessimismus - leider - gerechtfertigt ist, wem würden wir einen Gefallen erweisen, wenn wir aufgeben? Wohl erst einmal denen, die darauf spekulieren.

So stehen wir einer Vielzahl von naturschutzfachlich unzureichend ausgebildeten, desinteressierten und ignoranten Forstökonomen gegenüber. Es wäre fatal, denen unseren Wald zu überlassen. Dieser Lobby gelingt es allerdings durch Desinformation überaus gut, das Bild einer "naturverträglichen Waldbewirtschaftung" zu suggerieren, was seitens der Bevölkerung auch zunehmend und unkritisch übernommen wird. Ist wohl auch einfacher, als sich der Thematik zweifelnd zu stellen.

Dennoch sehe ich Chancen und Möglichkeiten, dem Raubbau an unseren Wäldern zu begegnen. Dazu gehört m. E. zunächst eine umfassende Aufklärung der Eigentümer über die ökologischen Auswirkungen forstlicher Bewirtschaftungsstrategien. Hier kann jeder etwas beitragen - indem z. B. während einer Wanderung aufgenommene Fotos von eingriffsbedingten Strukturschäden ins Netz gestellt werden, mit Forstort, Namen des Forstbetriebs und Datum; durch Kartieren und Markieren von Höhlenbäumen, die regelmäßig kontrolliert werden (Darstellung der Verlustursachen) usw., letztlich also durch Veröffentlichung. Sicher gibt es weitere Varianten, diese sollten es jedoch nicht sein: Aufgeben, tatenlos zusehen, oder ausschließlich darauf hoffen, dass es besser wird.

Sicher ist, dass die Forstwirtschaft vom Baum der Erkenntnis nicht mehr partizipieren kann - den hat sie zuerst gefällt. Wir werden also pflanzen müssen...

Im Hinblick auf Deine letzten Zeilen gebe ich Dir recht. Dennoch - resigniere nicht. Ich freue mich sehr, wenn ich Dir etwas Hoffnung zurückgeben kann.  LG

1

Was möchtest Du wissen?