Frage von karo8236, 115

Evolution - Viele Menschen rasieren ihre Haare weg Scham-, Bein- & Armhaare usw. Müssten Menschen in ein paar Hundert Jahren an diesen Stellen nicht kahl sein?

Die Frage ist sehr intim aber ich interessiere mich dafür :'D. Die meisten Menschen rasieren ihre Haare weg bzw. Schamhaare, Bein-&Armhaare usw.  Müssten Menschen in ein paar Hundert Jahren an diesen Stellen nicht kahl sein? Sprich, durch die Vielen Generationen werden die Haare immer weniger gebraucht und später irgendwann verschwinden. Ist das richtig? Kann mich jemand verbessern?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DiegoderAeltere, Community-Experte für Biologie & Evolution, 23

Damit eine evolutionäre Änderung stattfindet, müsste zuerst einmal ein Selektionsdruck vorhanden sein. Dieser wäre gegeben, wenn Menschen mit starker Behaarung schlechtere Chancen hätten, zu überleben und sich fortzupflanzen.

Bei unseren Vorfahren war ein solcher Selektionsdruck durchaus vorhanden, als sie vom Wald in die Steppe zogen, und folglich haben sie den Großteil ihres Fells verloren. In unserer heutigen Gesellschaft wirkt aber die klassische Selektion nur noch sehr vermindert. Selbst so starke Handicaps wie Sehschwächen oder Asthma können durch medizinische Behandlungen ausgeglichen werden, sodass auch ihr Träger eine Chance auf Fortpflanzung hat. Ein paar Härchen an den Beinen und im Intimbereich fallen hier überhaupt nicht ins Gewicht.

Und die Rasur hat keine Auswirkungen auf die nächste Generation. Eltern vererben ihre genetischen Anlagen zum Haarwuchs unabhängig davon, ob sie sich ihre Haare abrasieren oder nicht. Wenn jemand bei einem Unfall einen Arm verliert, kommen dessen Kinder ja auch nicht mit nur einem Arm auf die Welt.

Kommentar von DiegoderAeltere ,

Danke für den Stern!

Antwort
von Andrastor, 49

Nein.

Warum?

Aus dem einfachen Grund weil Menschen mit starker Schambehaarung durch die Rasur gute Chancen haben ihre Gene weiterzugeben.

Eine Evolution würde nur dann in die von dir vermutete Richtung verlaufen, wenn die Haare nicht rasiert werden und Menschen mit von Natur aus wenig Schambehaarung bevorzugt werden würden.

Deren Nachkommen würden dann ebenfalls geringere Behaarung aufweisen, während stark behaarte Menschen schlechtere Chancen hätten ihre Gene weiterzugeben.

Die Evolution ist durch die künstliche Beeinflussung (Rasieren) in diesem Bereich nicht wirksam. Hat ein Mensch aufgrund starker Behaarung schlechte Chancen, rasiert er sich und die Chancen steigen wieder.

Antwort
von MrKnowIt4ll, 63

Der Haarwuchs geht ja schon stetig zurück, früher war da ein halbes Fell...Aber die Evolution ist eben seeeeehr langsam :) Und ja, durch Kleidung etc. gehen die Haare auch in Zukunft zurück, weil der Mensch sie immer weniger braucht (zum Schutz gegen Kälte/Hitze).

Antwort
von Shiftclick, 37

Die Tatsache, dass man Haare nicht gebraucht, wirkt sich auf die Evolution nicht aus (das wäre Lamarckismus). Aber wenn es einen Trend bei der Auswahl von Partnern gibt, wenn man z.B. Männer mit wenigen Haaren attraktiver findet, dann haben diese einen höheren Fortpflanzungserfolg. Wenn das aber Männer mit vollem Haarwuchs einschließt, die sich rasieren, dann wird das nicht dazu führen, dass Menschen eines Tages kahl sind. Evolution findet darüber hinaus am ehesten in kleinen, abgeschlossenen Populationen statt, denn es dauert viele Generationen, bis sich ein neues Gen oder eine seltene Genkombinationen durchsetzt. Heute, wo sich praktisch jeder der 7 Milliarden Menschen mit jedem paaren kann, findet wahrscheinlich keine Evolution mehr statt.

Antwort
von atzef, 32

Nein. Das ist falsch. Und zwar aus folgendem Grund:

In systematischer Hinsicht ist das ein Rückfall auf die teleologische Evolutionstheorie Lamarcks, die vor Darwin galt. Nach deren vorwissenschaftlicher Vorstellung werden individuelle Veränderungen genetisch weitergegeben. Darwin hat aber klargestellt, dass dem überhaupt nicht so ist, sondern dass sich solche individuellen Gen"defekte" durchsetzen, die förderlich sind für die Arterhaltung.

Antwort
von mychrissie, 7

Möglicherweise bleiben Reste der ursprünglich sinnvollen Körperbehaarung erhalten, weil sie nicht unbedingt stören und die Evolution keinen Grund hat, sie deshalb verschwinden zu lassen.

Scham- und Achselbehaarung sind sinnvoll, weil sie die Feromone verteilen.

Und die Kopfbehaarung auch, damit man nicht mit Bruce Willis verwechselt wird. :-)

Antwort
von Aliha, 37

Du kannst Generationen von Mäusen die Schwänze abschneiden, die Nachkommen werden immer mit Schwänzen zur Welt kommen. Genau so verhält es sich mit Haare schneiden und rasieren, Überlege doch mal, wie lange Männer sich schon die Barthaare rasieren, sie müssen es immer noch und auch in tausend Jahren noch tun. Nachträgliche Veränderungen am Körper haben keinerlei Einfluss auf das Erbgut.

Kommentar von agrabin ,

Sorry, da bin anscheinend  auf den falschen Knopf gekommen. Das kann man ja leider nicht rückgängig machen.

Das Beispiel mit den Mäusen ist gut.

Antwort
von voayager, 16

Mit dem rasieren verschwinden doch nicht die Haare, deren Wurzeln sind auch weiterhin da.

Antwort
von Turbomann, 31

@ karo8236

Was soll sich denn da ändern? Wenn ich mir die Haare alle abrasiere, dann kommen die doch immer wieder und meine Nachkommen bekommen trotzdem Haare.

Es sei denn sie hätten einen Gendefekt wo keine Haare wachsen können. Genauso wie es Genddefekte gibt, wo Kinder schon mit zuviel Haare geboren werden z.B. die sogenannten Wolfsmenschen.

Kommentar von karo8236 ,

Neandertaler waren viel mehr behaart und die Behaarung ist auch zurückgegangen :D das meine ich, also ob Menschen irgendwann gar keine Haare mehr haben

Kommentar von Aliha ,

Neandertaler sind vor 30000 Jahren ausgestorben und waren bis zum Schluss immer noch stark behaart.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community