Frage von shoparcho, 65

Käufer will, dass ich die Ware umtausche oder Geld zurückerstatte. Hat er recht?

Hallo an allen,

ich habe ein kleines eBay Shop. Ich verkaufe Babykleidung. Am 28sten Juli habe ich eine Ware gesendet. Gestern nachmittag habe ich eine Nachricht vom Käufer bekommt, dass die Ware kaput ist. Der Knopf fehlt. Also ich weiß wie ich die Ware gesendet habe, und alles war in Ordnung. Deshalb fragte ich, ob die Ware so bekommen worden war, oder es ist später passiert. Der Käufer sagte mir, dass beim Anprobieren der Knopf gefehlt worden ist.

Welche rechte habe ich? Muss ich unbedingt den Käufer glauben? Es seien mehr als 10 Tagen seit die Ware erhalten worden war. Ich habe 14 Tage Widerrufsbelehrung aber den Käufer weigert sich die Ware zurückzusenden, weil er die Kosten trägt. Aber doch das steht in meiner Widerrufsbelehrung.

Gilt für Internetshops auch die Regelung, dass die Ware nicht gewaschen oder getrugen sei und das Etikett muss unbedingt gesendet und behalten werden.

Bitte entschuldigen Sie mich für mein Deutsch.

Danke im Voraus!

Antwort
von metodrino, 7

Wenn ich es richtig verstanden habe bittet der Kunde zunächst um Nachbesserung - da hat er in der Tat keine Kosten zu tragen.

Erst wenn er fehlerfreie Ware bekommen hat und diese zurückschicken möchte(indem er natürlich fristgerecht vom Widerrufsrecht gebraucht macht) trägt er die Rücksendekosten. Nicht aber bei Mängeln.

Ob die Kleidung wirklich kaputt war oder nicht, das ist hierbei relativ egal. Willkommen im Versandhandel ;)

Kommentar von shoparcho ,

Danke für die Antwort. Doch der Mangel passierte bereits nach dem Erhalt der Ware und wenn der Kunde es anprobieren wollte (wie würde ich sicher sein, dass der Kunde nicht zu viel Kraft geleistet hat um den Knopf zu beschädigen?). Es war mangelfrei als ich es gesendet habe. 

Sogar dann muss ich die Rücksendung bezahlen oder nein? In der Widerrufsbelehrung steht - Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

Das zählt für nichts oder?

Kommentar von metodrino ,

Wenn sich eine Rückholung nicht lohnt dann verzichte darauf und erstatte den Kaufbetragbetrag. Oder erstatte ihm einen Teil des Kaufbetrages (wenn er sich drauf einlässt) und er soll den Knopf wieder annähen.

Von welchem Warenwert reden wir überhaupt?

Der Wertverlust bezieht sich darauf das der Kunde vom "normalen" Widerruf gebrauch macht und dir Ware zurück schickt die nichtmehr zum Vollpreis zu verkaufen ist.

Da dies hier aber nicht der Fall ist ist der Passus schnurz.

Klar du argumentierst nun damit er war unvorsichtig mit der Ware und er behauptet die Ware sei defekt gelifert worden....letztlich dreht ihr euch im Kreis.

Als Händler bist du aber leider der gef.....e und musst in vielen Fällen nachgeben. Auch wenn du sogar weißt das der Kunde lügt.

Wobei ich hier ehrlich gesagt nichtmal deiner Logik folgen kann.

Wenn du Babyware original verkaufst ist diese eingepackt. Ob der Knopf nun also fest war oder nicht lässt sich da doch gar nicht feststellen...

Klar ists ärgerlich, besonders im Sommerloch, solche Kunden gibt es aber leider immer wieder.

Kommentar von shoparcho ,

Der Kunde hat schon erwähnt, dass der Knopf beim Anprobieren gefehlt worden ist. Also nicht wenn die Ware erhalten wurde, sondern beim Anprobieren. Und nochmals kann ich nicht sicher sein wie der Kunde die Ware benutzt hat. Bei der Frage nach dem Etikett und falls die Ware gewaschen worden war, bekomme ich keine Antwort. 

Kommentar von metodrino ,

Beim Anprobieren ist aufgefallen das der Knopf fehlt und damit die Ware fehlerhaft ist - ich sehe bei dieser Aussage immernoch keine Schuld beim Kunden.

Selbst wenn der Knopf erst beim anprobieren abgesprungen ist so sehe ich hier immernoch einen Sachmangel - denn das müsste das Kleidungsstück abkönnen. Immerhin ist es ja dafür gemacht-

Nochmals die Frage von welchem Warenwert wir hier überhaupt reden?

Sicher, ich stimme dir zu, es ist kleinlich. Ich hätte das Ding einfach angenäht und gut ist..Die Zeit mich wegen sonem Nippes bei dem Händler zu melden wäre mir dafür zu schade, aber das ist halt Ebay...

Kommentar von shoparcho ,

Es geht um 6 euro :) ich weiß, dass das einen kleinen schluck zum Schlucken ist, aber was mich stört, ist das ich eine mangelfreie Ware gesendet habe, und ich werde eine mangelvolle unverkäufliche und villeicht getrugene und gewaschene Ware bekommen für 8 euro (6 erstattung und 2 versand)

Kommentar von shoparcho ,

Also habe ich eine Nachricht vom Kunden bekommen. Am Ende sagte er, dass er das Etikett entfernt hat, und er es nicht mehr besitzt. So, gilt das noch für kostenlose Rückversand und geld erstattung oder nicht?

Kommentar von metodrino ,

Die Ware ist nachwievor mangelahft. Der Kunde hat das Recht auf Nacherfüllung.

 Der einfachste Weg wäre dem Kunden einen Preisnachlass anzubieten (2€ oder sowas) und er nimmt dafür den fehlenden Knopf in Kauf oder näht ihn selbst wieder an.

Sollte er sich darauf nicht einlassen ist es vermutlich das Wirtschaftlichste(!!!!) den Kaufvertrag aufzulösen und ihm Kaufbetrag+Versandkosten zu erstatten.

Die Ware zurückholen macht halt auch keinen Sinn, du zahlst ihm dann das Porto (und ja das musst du..) und kriegst am Ende nur einen defekten Artikel.
Solltest du also nicht gerade mehrere hundert prozent Spanne bei dem Artikel haben lohnt es einfach nicht...

Alles andere ist für dich ein noch größerer Verlust/Zeitaufwand. Vorallem wärst du den Kunden damit los.

Die Alternative wäre nämlich das du von deinem "Recht" auf Nachbesserung gebrauch machst und ihm das gleiche Produkt nochmal zusendest - natürlich komplett auf deine Kosten. Wenn er wirklich ein Grobmotoriker sein sollte wäre dann der weitere Ärger schon vorprogrammiert.

(Du hast im übrigen das Recht zweimal nachzubessern bevor der Kunde den Kaufvertrag lösen darf, gemessen aber an dem Warenwert ist das halt eben alles andere als Wirtschaftlich...)

Ich hoffe im übrigen für dich das deine Widerrufsbelehung und Co dem aktuellen Stand entspricht. Ansonsten kommt sicherlich bald ein "Konkurent" und mahnt dich wegen einem Wettbewerbsverstoßes ab. Das ist seit einiger Zeit auf Ebay bei den gewerblichen (leider) Mode.

Kommentar von shoparcho ,

Ja ich verstehe was Sie meinen, aber die Ware war nimmer defekt. Es wurde defekt nur dann, wenn der Kunde es anprobieren wollte. Und das Etikett muss da drauf sein! Ich bin sicher, dass wenn Sie eine Ware von H&M oder C&A bestellt hätten und das Etikett nicht behälten, würden Sie danach gefragt und die werden Ihnen weder erstatten noch die Ware umtauschen. 

Kommentar von metodrino ,

Wenn vom Widerrufsrecht gebraucht gemacht wird und die Ware dabei beschädigt oder ohne Anleitung/Zubehör/Originalverpackung zurückgeht, muss der Händler nicht den vollen Preis erstatten.

Da es bei dem Fall hier aber gar nicht um Widerruf geht ist das Etikett total schnurz.

Antwort
von Skeeve1, 5

Ich würde den Kunden darauf hinweisen, daß er sein Geld zurückbekommt, sobald die Ware wieder bei dir ist. Damit spielst du ihm den Ball zu und setzt ihn in Handlungszwang.

Macht er nichts, ist alles OK, sendet er es zurück, dann mußt du ihm eben sein Geld zurückerstatten. Aber ich würde ihm nicht so ohne weiteres das Geld überweisen, auch wenn er mit Anwalt droht oder so. Für mich klingt das als wollte er dich abzocken und die Ware umsonst haben.

Kommentar von shoparcho ,

Um ehrlich zu sein, das ist meine Meinung auch. Hast du eine Idee über die andere Frage - 

Gilt für Internetshops auch die Regelung, dass die Ware nicht gewaschen oder getrugen sei und das Etikett muss unbedingt gesendet und behalten werden.

Kommentar von Skeeve1 ,

Sorry, da bin ich draußen... ;-) 

Keine Ahnung...

Kommentar von shoparcho ,

aber der käufer muss noch die Rucksendung bezahlen, obwohl der Fehler nur beim Anprobieren passiert ist, korrekt? Weil ich die Ware ohne Fehler oder so gesendet habe (es war ganz neu)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community