Frage von ZyrranM, 44

Juristendeutsch entziffern?

Hallo,

ich würde gerne eine meiner Klausuren (Modulprüfung) wiederholen, obwohl ich sie bestanden habe. Nun ist meine Prüfungsordnung für mich nicht ganz verständlich, ich hoffe ihr könnt mir sagen was jetzt Sache ist:

Einerseits steht in der Prüfungsordnung:

(6) Im Rahmen des freien Prüfungsversuchs abgelegte Modulprüfungen, Modulteilprüfungen Teilleistungen können zur Notenverbesserung einmal im nächstmöglichen regulären Termin wiederholt werden, wobei das jeweils bessere Ergebnis zählt.

Etwas weiter unter steht dann:

(9) Die Wiederholung einer bereits bestandenen Modulprüfung Modulteilprüfung zur Notenverbesserung ist unbeschadet des Abs. 6 nicht möglich.

Ich verstehe hier nicht ganz was "unbeschadet des Abs. 6 nicht möglich" bedeutet. Könnte man das übersetzen zu "trotz Abs. 6 nicht möglich" ?

Für mich ist das paradox, Abs. 6 erlaubt es mir, aber Abs. 9 wieder nicht. Ich hoffe ihr könnt da etwas Licht ins Dunkle bringen.

LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Shae69, 31

Musstest du die Prüfung machen oder war sie "frei"? Wenn sie frei war kannst du sie wiederholen, wenn du an der Prüfung teilnehmen musstest leider nicht. So habe ich die Prüfungsordnung verstanden. 

" Im Rahmen des freien Prüfungsversuchs abgelegte..."

Antwort
von Nadelwald75, 14

Hallo ZyrramM,

ein Versuch zur Klärung:

Ich würde das so übersetzen: Wenn du eine Modulprüfung bereits bestanden hast, kannst du sie nicht wiederholen. Wenn es sich aber nicht um eine Abschlussprüfung für das Modul, sondern  um einen freien Prüfungsversuch nach (6) handelt, kannst du das wiederholen, um eine bessere Note zu bekommen.

Antwort
von brummitga, 15

weil es nach Abs. 6 möglich ist; aber wenn du eine Modulprüfung bereits bestanden hast, ist eine Wiederholung zur Notenverbesserung nach Abs. (6) nicht mehr möglich.

Das ist doch kein Juristen-deutsch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community