Frage von GeminiGirlxy, 71

Junges Pferd vor dem Schlachter retten?

Hallo an alle Pferdeleute, ich hab endlich das Zugeständnis meiner Eltern zum ersten eigenen Pferd. Ich bin 16, reite seit 6 Jahren und hatte 5 Jahre Pflegepferde von Anfängerpferd bis zum bockenden Sturkopf war alles dabei, also an Erfahrung mangelt es nicht. Jetzt wollte ich mich eigentlich bei Privatanbietern umhören, wer ein Pferd zu verkaufen hat, allerdings bin ich vor ein paar Tagen auf eine Anzeige gestoßen, in der 5 Pferde (alle erst 2 bis 3 Jahre) vor dem Schlachter gerettet werden sollen. Bei dem Anblick der Friesen ging mir total das Herz auf und ich hab überlegt, eins davon aufzunehmen und ihm die Möglichkeit auf ein schönes langes Leben zu geben (Offenstall mit großen Wiesen, durchgehend Kontakt zu Artgenossen und alles was pferd so braucht). Allerdings steht in der Anzeige auch, dass der Ausbildungsstand von den drei Stuten und den zwei Hengsten roh ist und sie gerade mal das Halfter kennen. Hat jemand Erfahrung mit so jungen Pferden und deren Ausbildung? Ich habe keine Tunierambitionen, ich will lediglich einen Freund fürs Leben mit dem ich ins Gelände gehen kann. Sollte ich mich lieber nach fertig ausgebildeten Pferden umsehen oder ist es zu schaffen ein so junges Pferd selbst, also ohne professionelle Hilfe gelände sicher oder generell alltagstauglich zu machen? Vielen Dank schon mal für alle Antworten.

Antwort
von sukueh, 20
oder ist es zu schaffen ein so junges Pferd selbst, also ohne professionelle Hilfe gelände sicher oder generell alltagstauglich zu machen?

Es gibt sicherlich Menschen, die dir sagen werden, dass das möglich wäre.

Ich bin allerdings der Meinung: nein ! Pferde zu reiten, ist eine ganz andere Sache als Pferde zu erziehen oder gar auszubilden.

Wenn du Glück hast, hast du ein Lamm von Pferd, das deine Versuche geduldig über sich ergehen lässt und auch nicht allzuviel Eigeninitiative entwickelt, was "Widerspruch" oder "Verwirklichung eigener Ideen" angeht. Solche Pferde lassen sich zwar durchaus oft auch brav im Gelände reiten, bei mehr Anforderungen blocken sie aber, schlicht weil sie nicht wissen, was der Reiter/Mensch von ihnen will.

Auch als Reiter ohne Turnierambitionen sollte man sein Pferd ordentlich reiten können, sodass das Pferd die für das geritten werden notwendigen Muskeln bekommt und erhält und über den Rücken läuft und nicht nur auf der Vorhand durch die Welt latscht, wie man das leider so oft sieht !

Mit dem eigenen Pferd steigen auch oftmals die eigenen Vorstellungen von dem, was man mit dem Pferd machen möchte. Du kannst also noch gar nicht wissen, ob du mit einem eigenen Pferd nicht doch Turnierambitionen entwickelst.

Ich persönlich bin der Meinung, dass wir es wundervollen, geduldigen Tieren wie den Pferden gewissermaßen schuldig sind, ihnen eine Ausbildung zu ermöglichen, die ihnen unsere Reiterei ohne gesundheitliche Probleme und mit Interesse (oder Spaß) an der gemeinsamen Arbeit möglich macht. Das würde ich definitiv IMMER jemandem überlassen, der über ausreichend Erfahrung verfügt und in so ziemlich jeder Situation weiß, wie er am besten reagiert.

Dann muss ich auch sagen, dass ich als Eltern niemals wollte, dass mein Teenager auf einen Pferdeteenager losgelassen wird. Wie erwähnt, man kann Glück haben und hat ein Lamm von einem Pferd erwischt, man kann aber genauso gut Pech haben und das genau Gegenteil erwischen. Mit dem ersten eigenen Pferd ist man ja in der Regel oft ohnehin schon leicht überfordert, da muss man nicht auch noch mit einem rohen Pferd zu tun haben. Wie gesagt, ich hätte hier massive Angst um mein Kind, hätte ich für dieses ein Pferd gekauft, wo jegliches Verhalten noch völlig unvorhersehbar ist (kann man ja bei Pferde ohnehin niemals wirklich zu 100%, aber bei einem so jungen Pferd weiß man ja gar nicht, wie es reagieren wird).

Dann noch ein Punkt: natürlich ist die Vorstellung, ein Tier zu retten, ein schöner Gedanke. Allerdings muss man auch zusehen, ob man damit nicht eventuell die "Vermehrer", die solche Pferde produzieren, nicht noch in ihrem Tun unterstützt. Es dürfte sich je kaum um ein "ordentlich gezüchtetes" Nachwuchspferd handeln. Kann also sein, dass man sich mit einem solchen Pferd auch noch alles mögliche an gesundheitlichen Problemen mit einhandelt, was die an sich teure Pferdehaltung noch teurer macht. Und so lange solche Vermehrer ihre Pferde loskriegen, werden sie auch nicht aufhören, ihre Stuten decken zu lassen und weiteren Nachwuchs zu produzieren, den man notfalls auch mit ein bißchen Druck auf die Tränendrüse loswird.

Ein bereits ausgebildetes Pferd wäre als erstes Pferd definitiv günstiger und auch sicherer....

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 4

Kein Mensch bringt 5 Friesen zum Schlachter - die verkaufen sich noch immer gut genug.

Alle Pferde die erst 2 oder 3 sind sind noch nicht angeritten und somit roh - manche Warmblüter werden mit 3 schon angeritten, aber vorher doch nicht.

Du bist 16 Jahre alt, somit kann deine Erfahrung unmöglich ausreichen um einem solch jungen Pferd gerecht zu werden. Die Kosten laufen nahezu ins unermessliche wenn man ein so junges Tier holt.

Beritt, dann brauchst du massenhaft Unterricht, dann weist du nichts über die Herkunft des Tieres oder dessen Krankheiten oder Vorschäden. U.U. summiert sich das extrem. Ein normalberitt liegt schon bei 2000 Euro minimum.

Ich würde es bleiben lassen. Für dich wäre ein gut gerittenes 8 bis 15 jähriges Pferd eher geeignet - vor allen Dingen ein Pferd, dessen Werdegang du nachvollziehen kannst.

Antwort
von Adsensio714, 16

Hey,

auch wenn du schon viel Erfahrung hast: Ein Pferd zu erziehen und einzureiten ist eine ganz schöne Nummer. Da du auch erst 16 bist und dafür viel Zeit und professionelle Unterstützung bräuchtest, rate ich dir davon ab.
So herzlos das leider klingen mag: Aber es gibt Gründe, warum die Tiere zum Schlachter kommen.

Da du einen Freund fürs Leben suchst, würde ich mir ein eher älteres, ausgeglichenes Pferd anschaffen. Die sind in der Regel weniger schreckhaft, erfahrener und gutmütiger.
Da du noch viele andere Dinge als Verantwortung übernimmst, wirst du es damit viel leichter haben, als wenn du ein junges Pferd nimmst, dass du gar noch trainieren musst.

Außerdem haben ältere Tiere eine Vorgeschichte, Besitzer können dir Tipps geben und sagen, was bei dem Individuum besonders wichtig ist!

Guck dich in Ruhe um, reite vorher und probier aus, wie gut du mit dem Tier klarkommst - dir und vor allem dem Tier zu Liebe!!!

Mit freundlichen Grüßen
Adsensio714

Antwort
von Viowow, 23

nein, ohne professionelle hilfe schaffst du das ziemlich sicher nicht.
es soll ja nicht nur ein "sicheres" geländepferd werden, sondern auch gesund bleiben, oder? und gerade friesen sind mega schwer gesund über den rücken zu reiten. das kannst du mit 6 jahren reit"erfahrung" nicht.
stell dir mal folgende fragen:
-warum gehen die zum schlachter?
-warum meinst du, das sie es ausgerechnet bei dir gut haben?
-was willst du mit einem rohen pferd?
-was halten deine eltern davon, jede menge geld auszugeben, für ein pferd, welches dich wohlmöglich an der nächsten ecke schwer verletzt oder niemals reitbar sein wird?

deine absichten sind löblich, aber deine einstellung ist etwas naiv. für so ein pferd ist es weniger leid, geschlachtet zu werden, als bei einer 16 jährigen ohne erfahrung zu landen, die meint, ohne hilfe ein "freizeitpferdchen" draus machen zu können...

klingt hart, aber nur weil du 6 jahre reitest kannst du noch lange kein pferd ausbilden.

Kommentar von GeminiGirlxy ,

Ja das ist wahr und leider hab ich mir das schon gedacht, beim Schlachter stehen sie weil sie auf dem Markt nicht gekauft wurden und der Besitzer den Unterhalt nicht mehr zahlen konnte. Dann kann ich nur hoffen, dass sie von jedemandem gekauft werden der mehr Erfahrung  hat bevor sie geschlachtet werden

Kommentar von Viowow ,

mal abgesehen davon , guck nicht nach "irgendeinem pferd" von privatleuten, sondern überlege dir, was du willst. "keine turniere" und " freizeitpferd" ist nur die spitze des eisberges. welche haltungsform willst du, soll dein pferd barhuf gehen oder eisen haben. kannst du mit moglichen vorerkrankungen leben(z.b. exzem) , welches stockmaß, was kannst du selber, welche unterstützung hast du, welchen stil bevorzugst du( freizeit western, freizeit dressur, soll das pony auch mal n hüpfer machen können) etc.

Kommentar von Viowow ,

also auch noch von einem vermehrer und nicht von nem züchter... lass da bloß die finger von. wie gesagt, ich würde auch immer sofort alles retten, aber die pferde kommen manchmal vom regen in die traufe. man muss wissen wo die eigenen grenzen liegen. such dir ein entspanntes, ausgebildetes pferd im mittleren alter, und, suche dir einen mobilen trainer, wenns bei euch keinen gibt. bei wenig erfahrung schleichen sich sonst schnell fiese sachen ein:)

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 1

Sei bitte so vernünftig und tu es nicht. Das Retten Wollen ist ja ganz ehrbar, aber überlasse das Leuten, die genug Geld haben, sich mehrere Pferde zu halten.

Zudem sollte man beim ersten eigenen Pferd immer ein ausgebildetes Pferd nehmen. Du wirst mit einem ungerittenen Jungpferd nicht glücklich werden.

Und wenn du ein Pferd kaufst, dann schalte den Verstand nicht aus. Verliebtheit ist ein ganz schlechter Ratgeber. Bei Pferden (und bei Menschen)

Zudem ist ein Friese alles andere als ein Anfängerpferd.  Und als Ausbilderin bist du Anfängerin. Ein Friese ist sehr, sehr schwer zu reiten. Man muss schon meisterlich reiten können, um einen Friesen korrekt reiten zu können. Es gibt sie sicher, aber das sind alles sehr, sehr gute Profis.
Ich kenne leider nur Friesen von normalen Reitern, die auf anderen Pferden sicher ein nettes Bild abgeben würden, die mit weggedrücktem Rücken und mit absoluter Aufrichtung laufen. Ich erkenne die schon im Gelände aus 1000 m Entfernung. Kein Wunder, dass Friesen nicht gerade für ihre Langlebigkeit bekannt sind.

Antwort
von Mayaaa2002, 2

Grundsätzlich könntest du dir ins dieser Pferde holen. Ratsam wäre jedoch das du dir Hilfe holst z.B.: von einer Reitlehrerin die auf diesem Hof arbeitet.

Auf unserem Hof steht auch ein Pferd das von Schlachter geholt wurde..eigentlich hat es keiner dieser Pferde verdient da sie alle noch so jung sind.Wenn du weißt das du Hilfe von jemandem bekommen kannst (vielleicht hast du ja eine Freundin die sich auch gut mit Pferden auskennt)dann würde ich persönlich mir eins von Ihnen kaufen.. klar es ist ein langer Weg aber am Ende kannst du Stolz auf dich sein, das du ein Leben gerettet hast und so weit gekommen bist.Rede mal mit deinen Eltern darüber,mal gucken was diese sagen.

Lg ;)

Kommentar von Mayaaa2002 ,

Du brauchst jetzt auch keine Professionelle Hilfe und wegen dem Gelände also ich meine möglich ist es,wie sollten es sonst andere Pferde schaffen? Aber bevor du im Gelände reitest solltest du lieber dein Pferd erstmal mit einer weiteren Person durch das Gelände führen:D

Antwort
von skjonii, 19

Also das mit dem Schlachter finde ich seltsam. Kein normaler Friese landet beim Schlachter, auch nicht, wenn der Besitzer "kein Geld mehr hat". 

Zu der eigenen Ausbildung wird dir wahrscheinlich jeder was anderes sagen. Ich habe meinen Wallach mit 5 bekommen, ähnliche Situation. Halfter kannte er, Tierarzt auch. Das war's aber. Nichtsdestotrotz ist er heute ein mehr als alltagstaugliches Pferd. Generell hab ich selten Pferde gesehen, die so sicher und verlässlich sind. Ich hatte in den ganzen 5 Jahren, die er jetzt bei mir ist, nicht eine wirklich kritische Situation mit ihm! Aber das hängt natürlich insgesamt von sehr vielen Faktoren ab. Nicht nur seine Umgebung, deine Beziehung zu ihm deine Vorgehensweise und auch ein Stück weit einfach sein (oder ihr) Chrakter. Unterstützung solltest du dir aber in jedem Fall suchen.

Antwort
von Michel2015,

Du bis 16 und suchst einen Freund fürs Leben? Ja dann suche Dir auch ein junges Pferd. Die Ausbildung ist definitiv kein Mondflug wie es gerne dargestellt wird und Geduld scheinst Du zu haben.

http://freibergerfohlensuchen.jimdo.com/tierschutz/

Privat gibt es genug Pferde. Gerade sind jahreszeitlich bedingt Vollblüter zu haben und Fohlen, Schlachtterimne sind jetzt bis Weihnachten.

Alle sind gesund und munter.

Was Du da mit den Anzeigen treibst kann ich nichts zu sagen. Erstaml ist es mir sch...egal ob das Pferd in einem Offenstall steht. alles ist besser als der Schlachthof. Sei gewarnt, in dieser Scene gibt es massenhaft Betrüger, gerade in Deutschland. Gehe niemals ohne TA irgendwo hin.

Viel Glück.

Antwort
von FrauFanta, 6

Gesunde Friesen beim Schlachter? Da stimmt was nicht. Denn ein 2-3 jährigen Friese hat schon einen Wert von Minimum 10 tsd Euro. Also, lass es lieber.

Kommentar von friesennarr ,

Denn ein 2-3 jährigen Friese hat schon einen Wert von Minimum 10 tsd Euro.

Schön wäre es, der Markt ist vollkommen zusammengekracht - ich wünschte ich könnte meine Nachzucht um diesen Preis unterbringen - für meinen letzten habe ich gerade mal knapp über 6000 bekommen (Reinzucht, super Papiere, super Prämiert, Angeritten, 5 Jahre alt, Kerngesund mit einem Tüv von 1A).

Mixfriesen gibt es allerdings an jeder Straßenecke für einen Apfel und ein Ei, rein optisch sehen die sehr friesisch aus.

Antwort
von Bellaaa88, 18

Hey,

das klingt wirklich komisch, dass fünf junge Tiere einfach so zum Schlachter sollen. Da solltest du dich vorher nochmal informieren, ob die Sache keinen Haken hat. Für die Ausbildung eines so jungen Tieres solltest du dir unbedingt jemanden suchen, der noch mehr Erfahrung mit Pferden und gerade jungen Pferden hat und dir hilft, gerade wenn die Pferde vielleicht schon schlechte Erfahrungen gemacht haben.

Viel Glück :)

Antwort
von HamAsket, 3

Hallo,

ein uneingerittenes Tier ist denke ich nichts für dich. Wenn man 20 Jahre lang jeden Tag geritten ist und wirklich gut ist kann man es mal versuchen aber nur angeleitet und/oder wenn man sich viel anliest. Es ist ein sehr großer Unterschied zwischen reiten können und beibringen. Du kannst sehr schlau sein aber trotzdem ein schlechter Lehrer. Und Engelsgeduld musst du einplanen 

So hart es klingt. Es hat seinen Grund das sie da sind. Sie wären nicht da hätten sie keine Fehler. Nimm lieber ein eingerittenes Pferd das auch ein neues zu Hause sucht. Dann rettest du auch ein Pferd aber hast vll. Eher ein gesundes. Nimm dir jemanden mit der Ahnung hat. Bei mir war es mein Schmied. Der hat ein goldenes Auge :)

P.s. Friesen können viele hufprobleme haben. Gerade offenstall kann da vll. Schief gehen da man bei hufbroblemen Trockene Koppel/Stall braucht, das ist alleine manchmal schwer umzusetzen. 

Kommentar von friesennarr ,

P.s. Friesen können viele hufprobleme haben. Gerade offenstall kann da vll. Schief gehen da man bei hufbroblemen Trockene Koppel/Stall braucht,das ist alleine manchmal schwer umzusetzen.

Ganz Falsch

Friesen haben genauso oft und genauso selten Hufprobleme wie alle anderen Pferde auch. Auch ist eine Haltung im Offenstall vollkommen i.O. man muß nur einen Friesen (so wie alle anderen nordischen Rassen) richtig füttern.

Meine Friesen leben alle schon seit vielen vielen Jahren im Offenstall und alle meine Friesen incl. deren Nachkommen haben absolut keine Hufprobleme.

Kommentar von HamAsket ,

Pferderassen mit weißen Beinen und/oder viel fesselbehang haben öfter hufprobleme. Bei reinen arbeitslinien gibt es da noch Unterschiede aber das was man sich normal so kauft wie Friese ist nicht unproblematisch. Ausnahmen bestätigen die Regel. Wer was anderes behauptet glaubt auch dem VDH das es keine rassespezifischen Krankheiten gibt, wo Zucht ist passieren halt auch Fehler!!!

http://www.pferd.de/threads/3454-friesenpferde-die-problempferde/page14

Hier nochmal zur Pflege extra für fesseln, bei richtiger Pflege des Behangs kann man schon ein paar problemen ausweichen  http://www.pferd-erklaert.de/2010/07/pferde-mit-starkem-fesselbehang-richtig-pfl...

Antwort
von shana2134, 9

Du kannst das schaffen!

Aber du brauchst viel Geduld und gute nerven. Ich habe mir das auch vorgenommen und nach langem Kampf auch geschafft. Ich rate dir aber, Fang mit Bodenarbeit an, weil sonst hast du schlechte Chancen. Wenn du erst mal das vertrauen am Boden hast, wird dich das Pferd auch auf dem Rücken Akzeptieren!

Fange ganz langsam und schritt für schritt an, lieber mal einen Tag pause als gleich eine Sache zu viel.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen Helfen :)

Wenn du noch Fragen oder Tipps brauchst, kannst du dich einfach bei mir melden.

Liebe grüße Shana

Kommentar von sukueh ,

Ich will dir definitiv nicht zu nahe treten, aber genau solche Aussagen sorgen dafür, dass es sich viel zu viele Leute zutrauen, ein Pferd auszubilden, obwohl dem nicht so ist.

Hinterher landet dann ein versautes Pferd im besten Fall im Korrekturberitt, im schlechtesten Fall doch wieder beim Schlachter.

Und wenn man trotzdem meint, man müsse als "Laie" ein Pferd ausbilden, dann sollte man zumindest Hilfe vor Ort haben und seine Weisheiten und Ratschläge nicht nur aus dem Internet oder aus Büchern beziehen, sondern jemanden haben, der sich die Probleme vor Ort auch mal ANSEHEN kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten