Junger Kater - was gibt es zu beachten bei Latzenhaltung?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

ich kann mich hier nur wundern, wie viele so junge Leute das Geld haben,um alle Kosten für Tierarzt usw. abzudecken, warum soll ich denn die Kätzchen nicht von den Nachbarn nehmen, es war ja auch interessant, was die Katzenmama ihnen alles beigebracht hat, auch gabs da mal "Schellen"

ich hatte mit 18 J als Lehrling nicht so viel Geld, um mir solche Kosten aufzubürden, bin auch sehr arm groß geworden, meine Mutter mußte sehr schwer arbeiten, damit wir ein einigermaßen gutes Zuhause hatten, sowas vergißt man ja nicht Ich könnte auch heute "einfach so" nicht gleich 1000,-

für den Tierarzt aufbringen, ich weiß nicht, wer sich in solch eine Lage versetzen kann. ich bin froh, daß meine miezen gesund sind, das was sein muß, ist natürlich auch Pflicht..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also erst mal, Katzen sind keine Einzelgänger, sondern soziale Tier, die gerne nen Kumpel um sich haben und den auch brauchen.

Wenn Du Dir also Babykatzen, in Deinem Fall am besten gleich 2 holen willst, so sollten die mindestens 12-14 Wochen alt sein und auch die nötigen Impfungen haben, bevor sie von der Mutter getrennt werden sollen.

Dann sollte ne Katze in etwa 1 Jahr alt, geimpft und kastriert sein, bevor sie überhaupt in den Freigang kann, denn sonst könnte es sein, dass sie sich z.B. ner ausgewachsenen Katze gegenüber nicht wehren kann.

Deine neuen Katzen benötien als Erstaustattung Kratzmatten, oder noch besser nen Kratzbaum, Futter- und Wassernäpfe, Katzenklos, bei 2 Katzen mindestens 3.

Dazu kommt die nötige Katzenstreu. Als Futter am besten Nassfutter, das mindestens 60 % Fleischanteil und keine Zucker- oder Getreidezusätze enthält. Trockenfutter sollte man nicht als tägliches Futter geben, denn dazu trinken die meisten Katzen zu wenig. Als Leckerlis ist es möglich, aber nicht unbedingt nötig.

Leider kann ich Dir zu Futter, Streu und Spielzeug für Katzen keine Auskünfte über die Kosten geben, denn ich lebe in Kroatien und kenne die Preise in Deutschland nicht.

Ich selber habe 8 Katzen, Freigänger und Strassenkatzen, die nicht ins Haus kommen, für die ich im Monat umgerechnet in etwa 300-500 Euronen im Monat brauche, alleine für Futter und Katzenstreu für 2 Katzenklos, die trotzdem noch im Haus stehen und nur von 2en meiner Katzen im Notfall oder bei schlechten Wetter benutzt werden.

Dazu kommt noch, dass ich immer genügend Geld zumindest auf dem Konto habe, für Tierarztbesuche.

Du solltest Dich erst mal im Internet gründlich über Katzen informieren, speziell Haltung, Aufzucht, Körpersprache etc. Hierzu kannst Du Dich mal bei Hauspuma .de reinklicken und alles über Katzen lesen. Klick Dich da ruhig durch alle Rubriken durch und dann weist Du ne ganze Menge mehr, was Katzen brauchen wie sie sich benehmen usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde immer ein Tier aus dem Tierheim empfehlen und keine Vermehrer oder Züchter unterstützen.

1. Kitten sollte man nicht alleine halten. Erwachsene Katzen kann man alleine halten, wenn sie Freigang erhalten. Daher würde ich wenn dann 2 Kitten empfehlen. Ab etwa einem Jahr kann eine Katze in den Freigang. Außerdem sollte das Kätzchen mindestens 12 Wochen alt sein und schon einige Behandlungen beim Tierarzt gehabt haben (Impfen, Entwurmen).

2. Mindestens zwei Katzenklos, bei zwei Katzen am besten drei, Näpfe, Kratzbaum, Spielzeug...

3. http://guteskatzenfutter.de/

Unter "Hochwertiges Katzenfutter nass und trocken" stehen hochwertige Marken. Wichtig ist, dass sie Gerteidefrei sind und einen hohen Fleischanteil haben (mindestens 70%). Trockenfutter sollte man jedoch nicht (ausschließlich) füttern, maximal als Leckerli. Katzen trinken sehr wenig, da sie den Großteil ihrer benötigten Flüssigkeit über die Nahrung aufnehmen. Trockenfutter enthält kaum Flüssigkeit (nicht mal 10%).

4. Mehrere 100€, gerne auch 1000€, man sollte immer Geld für einen (teuren) Tierarztbesuch parat haben.

Außerdem sollten Kater sowie Katzen im Alter von etwa 6 Monaten kastriert werden.

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hoermirzu
03.07.2016, 09:45

Freigänger leben ja nicht allein!

0

Kastrieren! Damit hat er nicht das Bedürfnis alle rolligen Freigängerinnen bedienen zu müssen.

Eingewöhnen und erst dann nach draußen lassen.

Katzenfutter, das Tier zeigt Dir deutlich, was es nicht mag.

Stell Dich schon `mal ein, dass da auch ein Maulwurf oder eine tote Maus in Deinem Wohnzimmer liegen. - Das sind die "Dankbarkeits-Gastgeschenke" des Mitbewohners. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Nicht nur eine Katze zu dir nehmen!!
2. Futter mit hohem Fleischanteil und eher wenig Trockenfutter..., du solltest Spielzeug z.b. Mäuse, Bälle anschaffen und einen kratzbaum
3. Was das Tier kostet hängt von Futter und so ab... unsere 2 Kosten monatlich ca. 80€! Dazu kommen natürlich bei Bedarf Tierarztkosten die zwischen 10 und mehrern tausend€ liegen können Am Anfang sind Katzen natürlich teurer weil sie kastriert gechipt und geimpft werden sollten...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum muß man eine Katze aus dem Tierheim nehmen, unsere Katzen stammen von der Nachbarskatze ab, sie waren auch lange mit der Katzenmama zusammen, sie sind relativ unkompliziert, sowie auch krankheitsmäßig unempfindlich. Besonders, wenn man noch nicht so das Einkommen hat, ist diese Lösung zu empfehlen, denn jeder Tierarztbesuch kostet Geld. Sie sind drin u. draußen, die Mama lebt inzwischen nicht mehr,also ich kann das nur empfehlen, muß doch nicht alles ne Menge Geld kosten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BrightSunrise
03.07.2016, 10:24

Man muss nicht, sollte man aber.

Im Tierheim warten so viele Katzen auf ein Zuhause. Noch dazu leiden Katzen wesentlich mehr unter Vermehren als Hunde, da sie sich viel schneller reproduzieren und eher mit anderen Katzen in "gefährlichen" Kontakt treten. Eine einzige (unkastrierte) Katze kann in 10 Jahren 240 Millionen (!) Nachkommen produzieren.

Zucht und besonders Vermehrerei sollte man in meinen Augen nicht unterstützen, denn durch den Kauf eines solchen Tieres nimmt man einem Tier aus dem Tierheim die Chance auf ein neues Zuhause. Es gibt so viel Katzenelend, auch in Deutschland.

1
Kommentar von eklezeitalter
03.07.2016, 10:26

habe noch vergessen, natürlich sind sie auch kastriert

1
Kommentar von maxi6
03.07.2016, 16:48

Bin da voll Deiner Meinung. Meine Katzen sind angefütterte Strassenkatzen und ihre Nachkommen.

In den meisten Tierheimen hier in Kroatien gibt es in der Regel nur Hunde, aber keine Katzen.

0