Jugendliche sind nicht dankbar?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das nennt sich schlicht Erziehnungsergebnis 

Sehr wahrscheinlich hast Du in den entscheidenden ersten Lebensjahren Geborgenheit geschenkt bekommen statt totem Müll.

Jene, welche Dir so abstoßend auffallen, haben in der Regel eben keine Geborgenheit erleben dürfen. Statt dessen wurde die Abwesenheit der Eltern durch toten Müll ersetzt. Zusätzlich wurden sie wohl stark annehmbar durch frühkindliche Folter in elterliche Schablonen der Lebensvorstellung gepresst. 

Kein Lebewesen mit einer Entwicklungsphase prägt sich alleine. Die menschliche Art gehört zu jenen mit einer der längsten Entwicklungsphasen. Der Mehrheit der sich Vermehrenden geht aber schon das Thema menschliche Entwicklung nicht mal wo vorbei. 

Sie leben immer noch in einer Vorstellungswelt, die vollkommen überaltert ist, von Wissenschaft als für die Art äußerst schädlich nachgewiesen wurde. Und verteidigen diese ihre Vorstellungswelt mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. 

Was wiederum nachvollziehbar ist. Denn

Einerseits ist menschliche Entwicklung kein großes gesellschaftliches Thema. Wir richten uns immer noch gerne nach Adenauers Aussage aus: "Um de Kinder brauchen wir uns net kümmern. Die kriejen de Leut immer."

Andererseits macht Neues grundsätzlich von Natur aus zunächst mal Angst. 

Es ist deshalb eine natürliche Angst, weil sie uns davor bewahren soll, ohne jegliche Sorgfalt jede Neuigkeit einfach so annehmen zu wollen. 

Wäre der Steinzeitmensch nicht dieser Angst gefolgt, hätte er womöglich eben nicht ausführlichen Kontakt zu Artgenossen gepflegt um sich gegenseitig Schutz zu bieten. Wir hätten kein Stonehange und keine mitteleuropäische Höhlenmalereien. Aber auch der Umgang der Neuerfindung Feuer hätte unsere Art womöglich verbrannt. 

Diese Angst vor Neuem ist also sinnvoll. Sie lädt ein, das Neue zunächst mal vorsichtig zu erforschen, bevor es denn entweder angenommen oder abgelehnt wird. 

Nun schaue Dir unsere Gesellschaft und vor allen Dingen die Themen der Medien an: 

Der Affentanz ums Goldene Kalb ist ständiges Thema auf vielfältigste Weise. Menschliche Entwicklung ist bestenfalls ein Randthema, welches bewusst erst mal gesucht werden will. 

--------------------------------

Lebe weiter Deinen Altersgenossen vor. So gibst Du ein Beispiel. Das mag aktuell noch keine Früchte tragen. Aber glaube mir: 

Gute Beispiele wirken nun mal nachhaltig. Und oft unbemerkt von den Auslösern.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rererere
18.11.2016, 22:29

Ja, ich weiß worauf du hinaus willst, da geb ich dir auch natürlich recht, doch meiner Beobachtung nach (wegen den ersten Lebensjahren als Kind bis zum Jugendlichen heranwachsenden im Elternhaus), sah man wie die Eltern sie regelrecht mit allem sehr verwöhnt haben. Kein Stress in der Familie, keine Probleme, keine Gewalt, die Eltern sehr nett immer Zeit für die Kinder usw. (meiner Erfahrung jetzt nach) Und sowas kann man ja nicht vorspielen. Ich wurde genau mit dem Gegenteil aufgewachsen. Ich wurde damals von meinem Vater geschlagen weil er Alkoholiker war. Er schlug meine Mutter, meine Geschwister und mich. Als Kind, im Grundschulalter konnte ich maximal 2 Stunden am Tag schlafen und musste so mit unnatürlichen Augenringen und übermüdung dann zur Schule gehen. Ich hatte weder Zeit fürs lernen weder zeit für die Konzentration in der Schule weder zeit für sonst irgendwas in meinem Leben als Kind. In meinem Kopf war nur "ich muss meine mutter und meine Geschwister beschützen" Ob in der schule oder zu hause. Ich hasste meinen Vater zwar dafür, war aber nie frech ihm gegenüber. ich konnte nicht zur einer normalen Schule gehen. Als kleines Kind war ich schon depressiv , ich kannte es natürlich in meinem ganzen Leben nie anders. Trotzdem bin ich meiner Mutter sehr dankbar für alles was sie mir gibt und gab, sogar meinem Vater. Ich danke dir für deine sehr gute aufschlussreiche Antwort. Egal in welchem Unterschied allgemein, dankbar sollte man immer für alles sein, egal was ist, finde ich.

0
Kommentar von rererere
18.11.2016, 23:11

Vielen Dank für deine Hilfe, für mich jedoch ist dies nichts mehr. Ich habe damit gelernt zu leben. Ich bin zwar nicht drüber hinweg und glaube mir das wird auch nicht von einer Therapie oder sonstiges verschwinden, aber ich denke zumindest nie dran. Ich habe all die Jahre so gelebt und ich habe jetzt keine Probleme mehr. Ich hatte zwar keine Kindheit, aber umso mehr freue ich mich meinen zukünftigen Kindern mal eine glückliche sorgenfreie Kindheit zu geben. Was jetzt und in der Zukunft passiert zählt. Ich lasse die vergangenheit ruhen. Bin nicht depressiv oder sonst was, keine sorge, aber danke sehr für deine Hilfe.

0

WEnn das so stimmt wie du das hier schreibst, dann bist du das Paradebeispiel des anderen Extrems. Man kann es auch übertreiben. Ok, wenn DU so zufrieden bist, so ist das toll, wirklich toll.

Und ja ich kenne sie auch diese Kinder, die alles als selbstverständlich hinnehmen. Die meinen alles müsse sich um sie drehen und die Eltern seinen für deren Luxus zuständig, schließlich haben sie sie ja in die Welt gesetzt.

Ich sehe die Schuld hier aber eher bei den Eltern als bei den Kindern. Wer kauft und tut und macht denn nur damit die lieben kleinen zufrieden sind, nur ja nicht zum Außenseiter werden, weil angeblich alle .... haben?

Alle? Da das die Freunde auch behaupten wären es schon mal 2 die nicht alle sind.

Eltern müssen Grenzen setzen sonst brauchen sie sich nicht zu wundern.

Die Eltern meiner Freundin haben seinerzeit auch schon mal wahllos rumtelefoniert um das "Alle" zu überprüfen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich erzähl dir mal neh Story von mir.
Wir lebten damals nicht in gutenverhältnissen (sprich: wennig geld, kleine Wohnung etc) und trotzdem hab ich alles gekriegt was ich wollte. Eines tages ,wollt ich unbedingt einen nitendo haben. Ich bin dann mit meinem vater zum game laden gegangen und er hat sein letzten cent für mich ausgegeben (meine eltern sind geschieden). Er hat, am anfang des monats sein Geld bekommen und nach paar tagen wegen mir ars*hlo*h wieder null cent in der tasche gehabt. In der ersten woche als ich mein nintendo hatte ,wurde mir bewusst was fürn ars*h ich bin. Ich hatte voll das schlechte gewissen und ich hab meine nintendo verkauft und das geld meinem vater zurück gegeben. Und seid dem bin ich für alles dankbar was ich hab. Also was ich damit sagen will ist, das die verwöhnten kids ,mal richtig auf die schnauzen fallen müssen ,bis sie mal dankbar sind oder sie müssen mal sehen wie es anderen ärmlichen kindern und familien geht. Lg Frost :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung