Frage von Mangoflip8, 45

Jugendamtsmitarbeiterin ist parteiisch.Wie bekomme ich Hilfe?

Bin vom Vater meiner Tochter (3) getrennt. Seid 2 jahren versuche ich ruhe in die Elternbeziehung zu bekommen. Keine Stimmung zum Kaffee und Kuchen einnehmen aber so das eine Erwachsene " friedliche" Stimmung herrscht. Er hat sie aller 2 wochen von Freitag bis Sonntag abend. Kann den Freitag dazwischen mit ihr am Telefon schnattern und bekommt eine sms darüber wie ihre Woche verlief.Dazu ist sie zweimal im Jahr 1 Woche bei ihm. Das waren alles Vereinbarungen vom Jugendamt die festgehalten wurden. Er hatte die Auflage sich nicht bei mir zu melden. Außer es bestehe ein Notfall. (nach der Trennung hatte ich eine Verfügung vom Amtsgericht wegen stalking gegen ihn). Trotz dessen schreibt er mir oder versucht mich an zu rufen. Noch dort beim jugendamt wird wieder nach extra tagen gefragt obwohl ich so oft betone das ich für die kleine Regelmäßigkeit möchte. An sich nichts schlimmes. Aber das hatte ich ein paar mal gemacht. Wenn ich dann mal meinte es geht nicht wurde ich aufs übelste beschimpft und mein mann und ich wurden bedroht.

Das jahr und besonders der Sommer waren die Hölle. Er hält sich nicht an die von der Mitarbeiterin schriftlich festgelegten Vereinbarungen und nichts geschieht. Er informiert sich nicht in der kita nach dem Entwicklungsstand (ich habe vorgeschlagen ein entwicklungsGespräch zu führen um nähe zur kindlichen Entwicklung zu bekommen). Sogar schlägt er beim jugendamt vor ich soll mich darum kümmern wie er an die Daten der schließzeiten kommt. Obwohl er so aggressiv auf seine rechte als sorgeberechtiger pochte. Das einzige was die Frau zu sagen hat ist das ich mich nicht von persönlichen Dingen leiten lassen soll.

Ich fühle mich hilflos. Wie kann ich mir recht verschaffen? Wieso kann er sich alles erlauben und sie hört nur auf sein Schauspieler Gejammer.

Ich möchte geregelten Umgang. Nicht mal etwas ändern, nur das er von "oben" festgelegte regeln hat. Wenn ich an den Sommer denke habe ich Angst das er mich wieder tyrannisiert. Ich bin nervlich am ende.

Ps. Sie meinte sogar plötzlich das sie gern darüber verhandeln kann ob eine namensÄnderung für meine Tochter notwendig sei. Und sie gab mir zu verstehen das sie nicht dazu Lust hätte etwas positives zu verfassed. Habe geheiratet. Meine Tochter trug immer meinen alten Nachnamen. Sie heißt jetzt nicht einmal mit Nachnamen wie er. Er hat einfach mit ihr alleine gesprochen obwohl sie zu mir meinte Einzelgespräche gibt es nicht. Dort heulte er herum ich würde drängeln. Habe vor über einem Viertel jahr geheiratet und er würde es angeblich erlauben aber für die Beglaubigung seiner Unterschrift wäre keine zeit.

Antwort
von Menuett, 45

Lieber Himmel.

Ich kann hier beim besten Willen nicht feststellen, dass das JA auf der Seite des Vaters ist.

Das Jugendamt hat mit der Namensänderung der Tochter nichts zu tun, mit welcher Begründung sollte der Sachbearbeiter da etwas schreiben?

Du kannst den Vater nicht zwingen dem zuzustimmen, wenn er nicht will. Das Jugendamt kann das auch nicht.

Selbstverständlich darf der Sachbearbeiter einzeln mit jedem Elternteil sprechen. Ich wage zu bezweifeln, dass der Sachbearbeiter das so gesagt hat.

Du bist noch sehr auf der Partnerebene und nicht auf der Elternebene.

Was der sich da hält, kann Dir völlig egal sein.

Das Jugendamt hat nichts damit zu tun, dass er Dich stalked. Es kann da nichts veranlassen. Es muß sich um die Kinderangelegenheit kümmern.

Ich würde Dir ein paar Therapiestunden empfehlen, um das auf die Reihe zu bekommen.

Kommentar von Mangoflip8 ,

Was glaubst du wer den Termin beim jugendamt gemacht hat und aus welchen Gründen? Den habe ich gemacht weil an meiner Tochter herum gezerrt wurde und ich ständig wegen Dinge aus der Vergangenheit belästigt wurde. 

Ich habe den Termin gemacht damit wir normal miteinander umgehen können und die Streitereien enden die von seiner Seite ausgehen. Ich habe nie das ziel gehabt den Umgang ein zu schränken oder gar zu unterbinden. 

Ich habe mich an die Mitarbeiterin Gewand weil ich Rat haben wollte und sie meinte Wort wörtlich "es gäbe für Eltern nur gemeinsame Gespräche damit keiner benachteiligt wird". Welches recht nimmst du dir zu behaupten es stimmt nicht? Das ich dann wütend bin das er heimlich 2 Gespräche hatte ist glaube ich verständlich. 

Der Vater gab sein Einverständnis und sogar mit Unterschrift. Leider hat er nicht verstanden das es beglaubigt werden muss.

Hier gibt es keine paar Ebene mehr! Die sorge um das Kind ist vorrangig und alte Kamellen interessiert mich nicht mehr.

Der Vater hatte schriftlich festgelegte vorhaben vom Amt. Ebenso wie ich. Meine habe ich eingehalten und bin Kompromisse eingegangen damit wir endlich Frieden schließen und er das Kriegsbeil begräbt. Er hatte nur eine Auflage, mich nicht zu belästigen um dem Klima auf der ELTERNEBENE nicht zu schaden. Daran hielt er sich nicht. Ebenso wie an die Abmachung sich um kitaZeiten, Elternabende und andere Dinge zu kümmern. 

Ja das nehme ich als parteiisch wenn mir Gespräche verwehrt werden und es niemanden interessiert wenn er auf KonfliktBeseitigung einen Dreck gibt und das schädigt das Kind. Ebenso würgt es mich wenn er sich einen Dreck um ihre Entwicklung schert.

Du respektlos. 

Tatsächlich gibt es menschen die es lieben zu hassen. Und dieser Teil bin ich nicht. Ich möchte Harmonie. Für meine Tochter. 

Überleg bitte ob du Dinge kommentierSt. 

Oder nach eine Therapie

Kommentar von Menuett ,

Du hast einen Vater, der querschießt. Du kannst ihn per Jugendamt nicht zu irgendetwas verpflichten.

Das geht nicht.

Du mußt schauen, was er macht, Dich nicht davon irritieren lassen, und dann sehen, wie Du damit umgehst.

Ihn zu irgendetwas zwingen ist nicht möglich. Du wirst hier keine Harmonie erreichen, verabschiede Dich von diesem Gedanken.

Das Leben besteht nicht aus Harmonie, Konfliktfähigkeit, die muß auch ans Kind. Auch das Jugendamt kann deinen Ex nicht ändern.

Du mußt einen Weg finden, möglichst gelassen mit den Sperenzchen des Vaters umzugehen.

Kein Jugendamt in Deutschland macht nur Termine mit beiden Eltern gemeinsam. Das macht überhaupt keinen Sinn.

Warum hätte Dein Sachbearbeiter das behaupten sollen, da hast Du garantiert was falsch verstanden.

Kommentar von Mangoflip8 ,

Sag mal welchen teil von "er hat eine Erlaubnis unterschrieben" hast du nicht verstanden? Sogar mehrmals persönlich hat er es von sich aus angesprochen das wir das dann mal angehen. Selbstverständlich ist man etwas verstimmt wenn man sich danach zum Bearbeiter setzt und jammert man wird "bedrängt". Ich zwinge hier gar niemanden. In 4 Monaten habe ich ihn ganze 2mal (!) deswegen kontaktiert. Das ist zwingen? 

Sie hat nicht einmal seinen Familiennamen. Nächstes jahr heiratet meine Mutter. Dann trägt nur noch meine Tochter den Nachnamen. So ein Blödsinn. Es ist nicht das erste mal das er es genießt das ich Kontakt zu ihn suchen muss wegen einer Erlaubnis. Das reinste Kindertheater.

Was falsch verstanden? 

Fakt ist die Mitarbeiterin hat dies mehrmals erwähnt. Kein Elternteil soll benachteiligt werden und sich verteidigen können. Und weißt du was? Das ergab sogar einen Sinn.

Und deren aussage das sie eine Beurteilung der namensänderung schreiben muss ist völlig falsch. Habe meine Anwältin gefragt und das entspricht überhaupt nicht rechtlichen Grundlagen. Ich fühle mich veralbert und frage mich was mit dieser Bearbeiterin nicht stimmt.

Weshalb Mitarbeiter sowas tun weiß ich beim besten willen nicht. Und das Mitarbeiter fragwürdige Handlungen an den tag legen ist ja jetzt nichts unbekanntes.

Es ist natürlich immer einfacher eine Frau als Drachen hinzustellen die Dinge verdreht. Aber das es auch Streitsüchtige Männer gibt die etwas vergangenes nicht vergangen sein lassen können,  wird völlig unbeachtet gelassen.

Wenn ein Elternteil ständig in der Vergangenheit rührt und den Konflikt nicht beilegen will spannt sich die Situation so an das es irgendwann sogar das Kind bemerkt und schadet. Und ich lasse mir nicht alles gefallen und warte ab bis es die kleine mitbekommt nur damit er wie ein dummes trotziges Kind seinen Willen bekommt. Keine Ahnung ob du Kinder hast aber anhand deiner dummen antworten hoffe ich es nicht.

Kommentar von Menuett ,

Beim Jugendamt geht es nicht darum, ob ein Elternteil "benachteiligt" wird und "verteidigen" muß sich da auch niemand.

Von daher gesehen müssen Eltern da auch nicht immer gemeinsam auflaufen. Es ist wesentlich sinnvoller mit beiden erstmal einzeln zu sondieren, was derjenige denkt und möchte.

Du kannst ihn nicht ändern.

Der wird so bleiben.

Nur Du kannst Dich und Deine Art mit der Situation umzugehen ändern.

Sieh doch mal, Du schreibst wegen nichts ewig lange Texte...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten