Juden in Bosnien sind sicherer als die in Frankreich oder anderswo in Europa! Warum?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 5 Abstimmungen

Höre zum ersten mal davon 100%
Hab ich schon mal gelesen 0%

9 Antworten

Die jüdische Gemeinde in Bosnien ist einfach sehr klein, und je nachdem wie religiös man ist, lebt man vielleicht lieber in einer grösseren Gemeinde, wo es mehr Infrastruktur gibt: koschere Läden, koschere Restaurants, jüdische Schulen, etc. In Bosnien gibt es davon praktisch nichts, die Gemeinde ist eher assimiliert.

Dann kommt auch hinzu, ob man grundsätzlich lieber in Frankreich oder in Bosnien lebt. 

Das hat einerseits mit Sprache zu tun, andererseits auch mit wirtschaftlichem Potential. Es gibt in Frankreich wahrscheinlich mehr und bessere Arbeitsplätze als in Bosnien, es emigrieren ja auch viele gebürtige Bosnier aus Bosnien weg.

Manche französische Juden emigrieren jetzt nach Israel, aber viele stossen dort auch auf Schwierigkeiten mit der Sprache und Stellensuche, es ist schwierig, in Israel seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Und Israel hat wenigstens die jüdische Infrastruktur, die Bosnien nicht hat.

Daher vermute ich, dass die Migrationsbewegung von Frankreich nach Bosnien eher schwach sein wird.

Ausserdem möchte ich festhalten, dass man aus der Tatsache, dass die Gemeinde nicht beschützt wird nicht unbedingt schliessen kann, dass keine Gefahr besteht.

Im Gegenteil: letztlich werden nicht geschützte Gemeinden eher zum Ziel von Angriffen, da die Angreifer lieber auf "leichte" Ziele gehen als auf gut geschützte...

Es ist nicht ganz einfach für jüdische Gemeinden, den Schutz vom Staat zu erhalten, den sie brauchen würden, und deshalb passieren ja auch immer wieder Uebergriffe. Jüdische Gemeinden müssen auch einen grossen Teil ihrer Schutzmassnahmen selber organisieren und finanzieren. Kostet leider ziemlich viel Geld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo nochmal Muhamed :) Ich würde es ähnlich wie capillus historisch erklären: Muslime und Juden leben in Bosnien schon deutlich länger zusammen, als bspw. in Paris. Sie kennen sich seit Generationen und es ist für alle normal, dass es nun mal bosnische Juden und auch bosnische Muslime gibt. Der Konflikt den die Araber und die Israelis haben ist eine andere Geschichte mit viel mehr Hass, Misstrauen und Gewalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Höre zum ersten mal davon

In Bosnien sind die Leute einfach anders aufgrund Ihrer Kultur. Es gibt in Sarajevo soweit ich weiß eine Moschee eine Kirche und eine Synagoge nah beieinander. Der Islam ist schon die prägende und führende Religion dort.

 Ich kann mir vorstellen das es vielleicht daran liegt dass die Leute in den anderen Europäischen Ländern durch die Muslime sich belästigt fühlen und diese dann abgrenzen, möge es auch nur sein weil die Frauen ein Kopftuch trägt oder sonst was. 

Das wiederum sorgt dafür das Muslime sich unwohler fühlen und nicht Muslime sich schnell eine feind gruppe suchen.

In Bosnien so denke ich ist es oft so das es den Leuten egal ist welcher Religion man angehört, wie der Mensch ist zählt. Das kann durch den gedanken des Krieges in der vergangenheit entstanden sen. Außnahmen gibt es bestimmt und ich kann mir vorstellen das sich das mit der nächsten Generation ändern kann.

Aber ist halt nur mal ein Gedanke der mir jetzt durch den Kopf ging.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von muhamedba
23.06.2016, 01:03

In Bosnien wurde 1992 bis 1995 über 3000 islamische Einrichtungen verbrannt bzw. gesprengt. In einigen Städten sprechen wir von über 15 Moscheen. In Städten wo die Muslime die Mehrheit bilden gab es so etwas in 3 Fällen.

Moschee, Synagoge, katholische und eine orthodoxe Kirche in etwa 30m - ist wahr.

0
Höre zum ersten mal davon

Bin selber Juedin. Ich habe bisher noch nie egal ob in Israel oder der USA von anderen Juden gehoert das es da so sicher sein soll. Mit Bosnien habe ich meine Kultur eh noch nie in Verbindung gebracht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Höre zum ersten mal davon

Das Juden in ihr ursprüngliches Heimatland zurückkehren ist nichts Neues. Selbst nach Österreich sind einige zurückgekehrt.

Fakt ist aber, dass es in Bosnien relativ wenige Juden gibt. Das eigentliche Feindbild der Muslime dort sind eher die christlichen Kirchen, besonders diejenigen, welche eine aktive Mission betreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

weil Frankreich mit seinen , Vorstätten besonder Paris . als Islam Hochburg gelten . und jugendliche sich radikalisieren lassen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NoshK
23.06.2016, 00:40

Islam Hochburg? Wovon redest du da eigentlich?

0
Kommentar von muhamedba
23.06.2016, 00:42

Du weißt schon, dass das überhaupt keinen Sinn macht? Frankreich wird hier aufgegriffen, weil Israel wollte, das alle aus Frankreich nach Israel kommen.

Nach den Anschlägen in Paris wo auch jüdische Opfer zu beklagen waren
war das ein Startschuss für die israelische Regierung dort nach
Auswanderwilligen Juden zu greifen.

Nun stellen sich viele Juden die Frage hier in Europa bleiben oder gehen?

Judenfeindlichkeit steigt Jahr für Jahr wie die Institute in Europa
belegen viele Juden besonders in Frankreich, Deutschland, Österreich
aber auch in Serbien oder Griechenland überlegen sich ihre Heimat
aufzugeben, um nach Israel auszuwandern.


Doch für die Institute in Israel sind nicht nur die Länder wichtig die
in der Europäischen Union sich befinden, sondern auch die Ost und die
Balkanstaaten.

So sehen zahlreiche Institute Juden in Serbien als gefährdet an da es
oft zu Antisemitischen übergriffen sowohl auf Juden als auch auf
Zigeuner und Muslime kommt.

Als sicherstes Land vor antisemitischen Übergriffen zählt Bosnien und Herzegowina.
0
Höre zum ersten mal davon

Noch nie so gehört.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Über 1400 Jahre belagert ?

Alles klar. Der Islam wurde zwar erst vor 1400 Jahren gegründet, aber Serben haben die Stadt natürlich gegen Muslime belagert.

Der Islam kam auch nicht nach Südeuropa erst 600 Jahren später und das ganze Gebiet war auch nicht unterm Osmanischen reich.

Bevor du so was redest solltest du mal bisschen besser recherchieren.

Vor dem Krieg gab es auch Frieden. Jeder konnte rein und raus wo er wollte weil es verboten war zu sagen ich bin das und das. Du durftest nur sagen ich bin Jugoslawe aus dem und dem Teil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von muhamedba
23.06.2016, 10:29

Der erste von den bekannten "Islamkritikern" und er baut seinen Beitrag auf einen Tippfehler aus, welcher für jeden hier mehr als deutlich ist. Zum eigentlichen Thema natürlich kein Wort. Hier hast du es noch einmal ganz genau (1425 Tage).

Die Belagerung der Stadt Sarajevo durch serbische und andere Paramilitärs und Einheiten der verbliebenen jugoslawischen Bundesarmee war eines der zentralen Ereignisse im Bosnienkrieg. Sie folgte der Unabhängigkeitserklärung des Staates Bosnien und Herzegowina mit seiner Hauptstadt Sarajevo von Jugoslawien.

Sie begann mit der Einnahme des internationalen Flughafens im Vorort Ilidža durch die Jugoslawische Volksarmee in der Nacht vom 4. auf den 5. April 1992 und endete am 29. Februar 1996 durch das Eingreifen westlicher Staaten. Sie ist mit 1 425 Tagen die längste Belagerung im 20. Jahrhundert. Die Luftbrücke, die zur Versorgung von Hunderttausenden eingeschlossenen Menschen aufrechterhalten wurde, dauerte länger als die Berliner Luftbrücke.

Während der Belagerung wurden nach Schätzungen etwa 11 000 Menschen (darunter 1 600 Kinder) getötet und 56 000, teilweise schwer, verletzt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Belagerung_von_Sarajevo

0
Kommentar von RipeClown
23.06.2016, 11:58

1. Ich bin Muslim

2. Du hast oben 1400 Jahre geschrieben. Darauf wollte ich hinaus.

Hier schreibst du 1425 Tage. Tage und Jahre sind ein ganz großer Unterschied :D

0
Höre zum ersten mal davon

Das mit den Muslimen ist (größtenteils) Propaganda, Saddam war kein verbrecher oder Terrorist, Syrien wurde nicht von einer "Muslimischen IS" einheit angegriffen, die IS ist eine (gut bezahlte) Terrorgruppe, nur wenige sind echte Fanatiker 1 von 100 maximal

Die IS und die "Muslimische gefahr" das sind größtenteils Propaganda lügen, um Kriege zu legitimieren

Krieg ist ein verdammt gutes Geschäft, wenn man dabei noch nebenbei an Erdöl, Gold oder sontiges heran kommt, noch besser

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von muhamedba
23.06.2016, 00:45

Das mit Saddam kann ich so nicht unterschreiben. ich denke mal die kurdischen User werden dir das ganze leider auch bestätigen können. Muammar al-Gaddafi wäre denke ich das bessere Beispiel, da so ziemlich jeder weiß, wieso Saddam 2003 gehen musste.

Ich danke dir trotzdem für deinen Beitrag.

1